Löwe Nils Glagau investiert beim Start-up GRPSTAR

Gründer-Duo gewinnt mit Fußballstollen Investment von Nils Glagau

Mit dem Pitch zu ihrem Produkt GRPS® begeisterten David Krusch und Manuel Kössl bei „Die Höhle der Löwen“ direkt in der ersten Folge Investor Nils Glagau. Der Löwe überzeugte die beiden Österreicher u.a. mit seinem Sportnetzwerk und relevanten Vertriebskontakten.

An der Drehbank in der elterlichen Garage des Gründers David Krusch entstanden die ersten Gehversuche für ein Produkt, das heute bereits zahlreiche Amateur- und Profifußballer aus nationalen und internationalen Ligen bis hin zur Champions League nutzen. David Krusch gründete mit Manuel Kössl 2017 die GRPSTAR GmbH. Ihr Produkt sind innovative Fußballstollen mit Namen GRPS®. David Krusch erklärt: „Unser Stollen sind abriebfest und extrem robust. Sie sind in drei Stufen höhenverstellbar, sodass jeder Spieler dieses wichtige, aber oft unterschätzte Element seiner Schuhe genau auf seine Bedürfnisse abstimmen kann.“ Manuel Kössl ergänzt: „GRPS® verteilen auch den Druck besser und reduzieren damit das Druckempfinden bei den Fußballern. Zudem sind unsere Stollen aufgrund der hochwertigen Materialien über mehrere Saisons nutzbar – Wettbewerbsprodukte verlieren bereits nach wenigen Einsätzen an Grip und müssen bereits nach wenigen Wochen ausgetauscht werden.“

Viele gute Argumente, die in „der Höhle“ zum Deal mit Nils Glagau führten.„Bei diesem Pitch musste ich nicht lange überlegen“, berichtet der Unternehmer. „David und Manuel haben ein tolles Produkt entwickelt, das innovativ und vor allem für eine große Zielgruppe attraktiv ist.“ Schon mit seinem Deal der letzten Staffel, den Schienenbeinschonern von Panthergrip, bewies Glagau, dass Fußball-nahe Produkte bei ihm gut aufgehoben sind. „Ich habe viel Erfahrung im Sport-Bereich und ein starkes Netzwerk, von dem die beiden profitieren werden“, verspricht er.

Neue Farben, neue Vertriebswege

Wer einen Deal mit diesem Löwen macht, bekommt mehr als „nur“ ein Investment. „Mein Team und ich begleiten David und Manuel schon einige Wochen und freuen uns, dass wir zusammen eine starke Marke weiterentwickeln“, sagt Nils Glagau. Gemeinsam arbeiten sie vor allem daran, GRPS® in den relevanten Handel zu bringen. In Österreich sind die Stollen schon bei führenden Sportartikel-Herstellern erhältlich. „Wir möchten jetzt gemeinsam den deutschen Markt erobern“, verrät David Krusch. Hier ist großes Potential: „Beinahe sieben Millionen Menschen sind Mitglied in einem Fußballverein – die gilt es zu überzeugen“, ergänzt Manuel Kössl.

Das gelingt auch durch die besondere Optik der Stollen. Verpackt in einer hochwertigen Aluminiumdose können sie ideal in der Sporttasche mitgenommen werden. „Wir arbeiten außerdem an neuen Farben, damit die Stollen perfekt zu den Fußballschuhen passen“, berichtet Kössl weiter. Beiden Gründern ist wichtig, das Augenmerk der Sportler gezielt auf die Stollen zu richten. „Wir haben beide viele Jahre gekickt“, erzählt David Krusch. „Durch die Entwicklung von GRPS® haben wir selbst gemerkt, wie viel ideale Stollen ausmachen. Jeder Athlet soll die Möglichkeit haben auch bei schwierigen Bodenverhältnissen sein Leistungspotential voll auszuschöpfen. Und das dauerhaft. Denn wozu das ganze Training, die Regeneration und die gesunde Ernährung vor dem Spiel, wenn zuletzt das Material nicht stimmt.“

Bild: Investor Nils Glagau (l.) und die anderen „Löwen“ nehmen den Sportstollen von „GRPSTAR“ genau unter die Lupe.
Foto: TVNOW / Bernd-Michael Maurer

Quelle Orthomol pharmazeutische Vertriebs GmbH

redaktion

Startups sind mit ihrer Innovationskraft und Kreativität der Motor der globalen Wirtschaft und der gesellschaftlichen Entwicklung. Wir bieten akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer und Startups als auch für Investoren, Ideengeber und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

Schreibe einen Kommentar