Man muss in der Lage sein, Niederlagen zu meistern und nicht am Boden liegen zu bleiben

Yuícery frische und kaltgepresste Obst- und Gemüse Säfte

Stellen Sie sich und das Startup Yuícery doch kurz unseren Lesern vor!
Mein Name ist Oliver Neuzerling, ich bin 25 Jahre alt und lebe seit 4 Jahren in München. Ich bin gelernter Hotelfachmann und führe zusammen mit dem Youtuber und Autor Karl Ess, seit einem Jahr die Yuícery. Bei unserem Unternehmen geht es um die Produktion frischer, kaltgepresster Obst- und Gemüsesäfte, welche idealerweise zum Saftfasten oder als Frischekick genutzt werden können.

Wir verkaufen kein Lifestyleprodukt, sondern Saft mit Sinn. Für unsere Säfte benutzen wir eine besondere Art der Herstellung, auf die ich später genauer eingehen werde. Unsere Produktion findet täglich, im Herzen von München, ausschließlich auf Bestellung statt. Damit gewährleisten wir das die Säfte immer frisch sind.
Wir vertreiben die Säfte hauptsächlich auf unserer Webseite. Sie können uns auch in unserer Münchner Manufaktur, mit Verkaufsfläche, besuchen. Diese möchten Sie sicherlich nicht mehr ohne einen Saft verlassen.

Wie ist die Idee zu Yuícery entstanden und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
Die Idee kommt nicht von Karl und mir. Bei meiner Arbeit als Kellner habe ich ein Unternehmer kennen gelernt, der aufgrund einer Idee, die er aus Amerika hatte, dabei war, die Yuícery in München zu eröffnen. Ich habe 2015 begonnen, dort als eine Art Mädchen für alles zu arbeiten. Als ich die Chance erhielt das Unternehmen zu übernehmen, wandte ich mich an Karl, um von ihm finanziellen Support zu erhalten. Karl Ess habe ich vor ca 4. Jahren auch während meiner Tätigkeit als Kellner kennen gelernt, allerdings war er mir durch seine Präsenz in den sozialen Medien bereits bekannt. Karl ist mehr als nur ein Geschäftspartner, er ist unter anderem der Grund das ich kein langweiliges Studium im Hotelmanagement absolviert habe. Wir sind nicht nur Geschäftspartner sondern auch gute Freunde.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Karl und ich haben die Yuícery zu einem Zeitpunkt übernommen, an dem sie seit mehreren Monaten nur noch Verluste machte und kurz vor dem Aus stand. Die größte Herausforderung für uns beide war demnach, das Risiko zu wagen und dem Unternehmen eine Chance zu geben. Obwohl die Yuícery keinen Umsatz mehr gemacht hatte und wir mehrere Standorte schließen mussten, entschieden wir uns dazu, zu investieren. Die Finanzierung ermöglichte mein Geschäftspartner Karl, da ich alleine nicht dazu im Stande war.

Wer ist die Zielgruppe von Yuícery?
Eines der wichtigsten Dinge, welche wir Menschen fördern und erhalten müssen, ist unsere Gesundheit. Mit unseren Säften möchten wir gesundheitsbewusste Menschen ansprechen und unterstützen, die nicht nur ihr Auto, sondern auch sich selbst – den eigenen Körper – mit den besten Kraftstoffen versorgen möchten.

Was ist das Besondere an den Produkten?
Die Besonderheit unserer Säfte liegt, neben ihrer Frische und des Herstellungsverfahrens, daran, dass sie komplett unbehandelt sind. Ihnen werden, im Gegensatz zu herkömmlichen Säften, weder Konservierungsstoffe hinzugefügt, noch werden sie einer Druckbehandlung (HPP-Verfahren) oder Pasteurisierung unterzogen. In der Produktion verwenden wir eine spezielle Presse, die die Zutaten schonend auspresst und somit Vitamine und Enzyme schützt.

Pro Flasche benötigen wir ca. 2kg frisches Obst und Gemüse und stellen so ein wahres Vitaminelexier her. Ganz wichtig, wir verkaufen keine Smoothies, wir pressen aus den Zutaten schonend die Inhaltstoffe aus und zerhexeln nicht einfach alles in einem Mixer. Der Vorgang der Pressung ähnelt dem Verfahren, mit dem kaltgepresstes Olivenöl hergestellt wird.

Des Weiteren sind wir auf ausnahmslos beste Qualität bedacht; unsere Produkte werden nicht verwässert oder gestreckt, um Herstellungskosten zu senken. Das ist übrigens mein persönlicher Antrieb: Die Möglichkeit, meinen Kunden etwas Neuartiges zu bieten, dass sie überrascht, überzeugt und so sehr begeistert, dass sie es kaufen und weiterempfehlen.

Auf was achten Sie bei der Auswahl der Zutaten?
Sofern es machbar ist, verwenden wir ausschließlich Produkte aus regionalem, deutschem Anbau. Wir benutzen ausnahmslos frisches Obst und Gemüse, da die Säfte täglich frisch gepresst werden. Zudem sind alle Produkte, eine von Karl und mir persönlich getestete Auswahl. Wir verkaufen nichts, wovon wir nicht voll und ganz überzeugt sind.

Wie ist das Feedback?
Was das Produkt angeht – hervorragend. Unsere Kunden sind begeistert von unseren Säften. Diese heben sich von allen bekannten Produkten ab. Falls wir mal eine Reklamation erhalten, handelt es sich um Probleme, bezüglich der Expresslieferung.

Yuícery, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Nur mit Saft allein, ist es schwierig auf Dauer ein Unternehmen zu halten. Karl und mein Ziel ist es, einen Laden mit vielen verschiedenen veganen Produkten und gesundheitsfördernden Nahrungsergänzungsmitteln aufzubauen. Zudem möchten wir Zulieferer von vielen Firmen werden, die auf die Gesundheit ihrer Mitarbeiter bedacht sind und diesen Kraftstoff für den Arbeitstag liefern wollen. Die Yuícery soll kein Saftladen bleiben, sondern zu einer etablierten Marke, die für Gesundheit steht, wachsen.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Die wichtigsten Eigenschaften bei der Gründung eines Unternehmens, sind volle Leistungsbereitschaft und Engagement. Als Unternehmer und Betreiber eines Start-Up´s, kann ich jedem ans Herz legen, dass solch ein Projekt nicht als eine Aufgabe gesehen werden darf, die es schnell zu erledigen gilt. Es gibt keinen Unterschied zwischen Freizeit und Arbeit, da das Unternehmen ein Herzensprojekt sein sollte, dem die gesamte Aufmerksamkeit und Zeit gewidmet wird. Durchhaltevermögen ist dabei essentiell. Man muss in der Lage sein, Niederlagen zu meistern und nicht am Boden liegen zu bleiben.

Zuletzt kann ich sagen, dass man sich von all den Menschen trennen sollte, die nicht voll hinter einem stehen und nicht an den Erfolg des Projekts glauben oder einen durch Negativität beeinflussen. Wenn man Erfolg haben möchte, kann man sich nicht von derartigen Personen ablenken und herunterziehen lassen.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Oliver Neuzerling für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X