Donnerstag, Dezember 2, 2021

Denke positiv, gut gelaunt und lösungsorientiert!

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

yoona.ai KI basierte Softwarelösung zur Digitalisierung und Automatisierung von Designprozessen in der Fashion-Welt

Stellen Sie sich und das Start-up yoona.ai doch kurz unseren Lesern vor!

Ich bin Gründerin & CEO des Softwareunternehmens yoona.ai und habe eine KI-basierte Softwarelösung zur Digitalisierung & Automatisierung von Designprozessen in der Fashion-Welt entwickelt. Die Idee ist entstanden, weil ich – als studierte Designerin mit einem eigenen Modelabel – schnell gemerkt habe, dass ich nachhaltiger und effizienter arbeiten will und muss. Über eine Forschungsgruppe im Fachbereich Wirtschaftsinformatik mit Spezialisierung in Business Intelligence kam es dann zur Gründung von yoona.ai.

Warum haben Sie sich entschlossen, yoona.ai zu gründen?

Während meiner Arbeit als Modedesignerin ist mir schmerzlich bewusst geworden, dass meine Arbeit ineffizient ist – und dass Konsumenten den langen Prozess im Design nicht anerkennen, da er für Außenstehende nur schwer nachzuvollziehen ist.
Es schien mir sinnlos, einfach noch mehr und mehr Kleidung zu schaffen. Warum? In der Bekleidungsindustrie wird einfach so viel Müll produziert: 100 Billionen Tonnen Kleidungsstücke weltweit pro Jahr! Hinzu kommt, dass ein Konsument seine Kleidung nach kurzer Zeit einfach wegwirft. Das macht noch einmal 4,3 Billionen Tonnen weltweit pro Jahr. Produkte werden oft gar nicht mehr wertgeschätzt. Und genau das möchte ich ändern.

Was war bei der Gründung von yoona.ai die größte Herausforderung?

Wenn man ein Unternehmen gründet, erfordert das immer viel Durchhaltevermögen und gute Nerven. Mein Motto lautet: „Never give up! Keep going!” Natürlich geht es nicht nur bergauf – es liegen einem öfter Steine im Weg als man sich vorstellen kann. Das Wichtigste ist, dass man sich nicht entmutigen lässt und einfach weiter macht. Ich denke, da hilft es, wenn man eine Vision hat, auf die man hinarbeiten kann. Meine Vision ist die Veränderung der gesamten Modebranche: Ich sehe yoona.ai als globalen Marktführer in der Design-Digitalisierung.

Eine zweite besondere Herausforderung ist es außerdem auch noch, mit einer Familie und zwei Kindern zu gründen. Ich musste und muss viel durchorganisieren, damit alles rund läuft. Gerade in der jetzigen Zeit mit Homeschooling und den digitalen Calls tagein tagaus. Da springt schon mal ein Kind durchs Bild oder der Hund bellt.

Die dritte – große – Herausforderung ist es, das richtige Team zu finden. Ein Team, das deine Vision nach vorn bringt und super zusammenarbeitet. Bei yoona.ai habe ich nicht nur ein tolles Team, sondern auch ein Advisory Board zusammengestellt. Mit dabei sind zum Beispiel Martin Kronbügel von Puma, und Jürgen Hahn, ehemals Marc O´Polo.

Und wenn man eine sehr innovative Lösung auf den Markt bringt, die eine ganze Industrie verändert, muss man natürlich nicht nur an der Technologie arbeiten, sondern auch das Mindset der Menschen mitnehmen. Deshalb führen wir regelmäßig Podiumsdiskussionen und Webinare durch, in denen wir die Industrie zusammenbringen.

Kann man mit einer Idee starten, wenn noch nicht alles perfekt ist?

Meiner Meinung nach muss man mit einer Idee starten, bevor sie perfekt ist, denn ich kann sie ja nur gemeinsam mit Nutzern oder Kunden perfektionieren. Wir sind gleich von Beginn an mit Fragebögen raus und in die Unternehmen gegangen und haben z.B. mit Ernsting´s Family in einem R&D Project zusammengearbeitet. Ohne diese Kommunikation nach außen und den direkten Kontakt wären wir heute nicht da, wo wir sind. Generell sehe ich uns als “Macher”, denn wir müssen schnell sein, um den Markt zu erobern. Es entstehen immer mehr Technologie-Start-ups für die Modebranche und nur durch Schnelligkeit und große Schritte werden wir unser Ziel erreichen.

Außerdem finde ich mit einer frühen Kommunikation Unterstützer, Botschafter und ein Team. Wir können yoona.ai nicht allein bauen, sondern nur mit allen aus der Modebranche, mit Beratern, die schon einmal ein schnell wachsendes Unternehmen aufgebaut haben, mit einem tollen Team, das gemeinsam fliegt und mit all den tollen Menschen, die bis jetzt an uns geglaubt und uns supportet haben und es in Zukunft tun werden. Ich sende direkt ein RIESENGROßES Dankeschön an alle! Darüber hinaus denke ich: „Wann ist denn eine Idee perfekt?“ Ich bin immer dafür, direkt loszulegen und auf dem Weg zu iterieren. Der Weg ist ja wahrscheinlich sowieso das Ziel – also, los geht’s! Go for Gold!

Welche Vision steckt hinter yoona.ai?

Ich glaube, das ist meine Lieblingsfrage. Mit yoona.ai möchten wir den gesamten Designbereich und das Denken „wie man designt“ revolutionieren. Mit Herzenskraft werden wir die Modeindustrie umkrempeln und die Zukunft positiv verändern. In unserer Industrie fehlt ganzheitliche Digitalisierung und es ist noch ein weiter Weg bis zur vollkommenen Nachhaltigkeit. Wir glauben, dass die Kluft zwischen ökonomischem Handeln und Nachhaltigkeit nur mit Technologie geschlossen werden kann. Durch die Einbindung von KI soll die Branche – und damit auch das Angebot – das Verhalten der Unternehmen verändern und auf sie einen nachhaltigeren, bewussteren Weg schicken.

Ich war selbst Designer, ich weiß wie die Arbeit ist – und mit meinem heutigen Wissen möchte ich, dass jeder Designer die Möglichkeit hat, mit neuesten Technologien zu arbeiten. Aber das geht nur, wenn wir Technologie in der Modeindustrie für jeden einfach zugänglich machen und demokratisieren. yoona.ai wird die digitale End-to-End-Lösung für die globale Design-Industrie werden, die in der Zukunft genutzt wird. Wir ebnen den Weg für eine kompromisslos nachhaltige und effizientere Modeindustrie.

Wer ist die Zielgruppe von yoona.ai?

Unsere Zielgruppe sind kleine, mittlere und Enterprise-Unternehmen der Modebranche. Das können sowohl Mode-Unternehmen als auch Produktionsfirmen sein. Natürlich soll aber irgendwann jeder Designer die Möglichkeit haben, mit der Software zu arbeiten. Im Tool selbst können mehrere Personen eines Unternehmens agieren, wobei das nicht nur der Designer sein muss, sondern die ai kann vom Merchendiser bis hin zum Geschäftsführer genutzt werden, um zu sehen, welche Designs verkauft werden sollten, um einen höheren Umsatz zu erzielen. 

Derzeit arbeitet mit unserer Lösung z.B. sowohl Ernsting’s Family als auch eine Berliner Designerin. Außerdem starten wir demnächst mit dem führenden Schalproduzenten Fraas und wir entwickeln yoona.ai aktuell für einige große internationale Marken. Aber yoona.ai ist skalierbar, so dass wir, nachdem wir die Modeindustrie erobert haben, planen, in die Bereiche Möbel, Automobil, FMCG und Verpackung zu wechseln. In der Tat kann jede Branche, die Design produziert, unsere Lösung nutzen.

Wie funktioniert yoona.ai?

Die Nutzung von yoona.ai ist einfach und intuitiv. Benutzer erstellen ein Profil in der heruntergeladenen App, laden verschiedene Designdaten wie Performance-Analysen, Bilder, technische Zeichnungen, Trends, Inspirationen, Moodboards usw. hoch – und nutzen dann einfach die Magie der Technik. Neuronale Netze analysieren alle Eingabe-, und bei Wunsch auch Trenddaten, was zu einer einzigartigen Bildausgabe führt. Diese Designs können dann direkt gespeichert werden. Mittlerweile können die Designer mit verschiedenen digitalen Design-Assistenten wie z.B. dem Farb-Assistenten, dem Silhouetten-Assistenten oder dem Grafik-Assistenten arbeiten. Da im Design Bildsprache wichtig ist, können Design-Entwürfe auch mit einem Klick in ein 3D-Design umgewandelt und in einer Augmented Reality begutachtet werden. 

yoona.ai kann aber auch noch anders genutzt werden: z.B. ist es auch möglich, sie einfach als Infotool zu sehen, welches direkt die Designs für das Unternehmen vorschlägt. Denn durch die Verbindung von unternehmenseigenen Performance- und Trend-Daten mit den visuellen Design-Daten ist es möglich, einen Eindruck davon zu bekommen, was für die nächste Kollektion entworfen werden könnte, welche Farben für das Unternehmen erfolgreich sein werden oder welche Druck-Designs man nutzen sollte, um kunden- und erfolgsorientierte Designs zu erstellen.

Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Unser Tool wurde von mir als Designern für Designer entwickelt. Darum versteht es alle Herausforderungen und Nöte, die Designer im Kreationsprozess durchlaufen und bietet ihnen eine kuratierte Lösung an. So hilft yoona.ai Unternehmen, bis zu 90% der Zeit in der Entwurfs- und Kollektionsentwicklungsphase zu sparen und entsprechend die Kosten zu senken. Das alles funktioniert, weil wir die neuesten Technologien wie neuronale Netzwerke, 3D- und Augmented Reality in unsere Design-Software integriert haben. Das heißt, die NutzerInnen können ihr Design erstellen, es in 3D-Bilder umwandeln und mit Augmented Reality projizieren. Es gibt keine vergleichbare End-to-End-Lösung auf der Welt!

yoona.ai, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

In fünf Jahren sehe ich yoona.ai als globalen Marktführer für digitales ai-basiertes Produktdesign. Wir machen die Technologie für jeden Designer zugänglich und ansprechbar, unabhängig von der Branche. 

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründerinnen mit auf den Weg geben?

Denke positiv, gut gelaunt und lösungsorientiert! Habe keine Angst vor Iterationen! Gib nicht auf – der Weg ist steinig, aber Steine braucht man, um neue Wege zu bauen! Behalte immer deine Vision im Auge, damit du dich nicht in Kleinigkeiten verlierst! Und ich kann hier eigentlich nur mit den Worten von Anna Wintour enden, die für mich immer eine große Inspiration war: „You are leading! Not following! You are driven by your heart, you are driven by your talent, you are driven by your instinct! And if you start to questioning and look what people are doing on the left of you or on the right of you, you will lose that clarity of thought! Own your decisions! Own who you are!“

Wir bedanken uns bei Anna-Franziska Michel für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

- Advertisement -spot_img

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
spot_img

Neueste Beiträge

Erhalte regelmäßig die neuesten internationalen Start-up-News

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.