Steht zu euch selbst und eurer Vision

„Essen macht nicht nur satt, es macht uns auch glücklich!“ -Gründerin/CEO Zyanya Zavaleta

Stellen Sie sich und das Startup YOLOTL doch kurz unseren Lesern vor!
Wir sind YOLOTL- Sabór de Mexico. Authentisch und lecker, genau wie in Mexiko, finden sich in unserem Sortiment Salsas in unterschiedlichen Schärfegraden, eingelegte Chilis, scharfe Habanero-Flocken und für die süßen Genießer drei Fruchtaufstriche, die mit ihrer Chilinote Abwechslung auf den Frühstückstisch bringen.

Unsere Produkte werden in München in liebevoller Handarbeit hergestellt und abgefüllt.

Außerdem achten wir auf unseren Beitrag zu gesunder Ernährung und produzieren vegan und komplett frei von Konservierungs- und anderen Zusatzstoffen.. Auch im Namen „YOLOTL“ verbirgt sich unsere Philosophie: Denn das bedeutet „Herz“ in der indigenen Sprache der Azteken, Nahuatl. Es steht für die Leidenschaft und das Herzblut, welche wir in jedes unserer Produkte stecken. Und: Es ist mein zweiter Vorname!

Wie ist die Idee zu YOLOTL entstanden?
„Ich habe eigentlich schon immer große Träume und große Ziele gehabt!“ Ich kam 2010 nach Deutschland und begann bald, die kulinarischen Genüsse meiner mexikanischen Heimat zu vermissen. Damit verbunden war auch die Erkenntnis, dass bei den Sachen, die in Deutschland mit der Aufschrift „Mexiko“ versehen werden, oftmals nichts an den tatsächlichen Geschmack mexikanischen Essens erinnert.

Daraus entstand die Idee, authentische Salsas zu produzieren und damit ein Stück echtes Mexiko auf den deutschen Markt zu bringen.

Als nächstes kamen eingelegte Habaneros und Jalapeños dazu, die eine tolle Extranote in viele Gerichte bringen. Mit unseren Fruchtaufstrichen vervollständigen wir die Palette und bieten auch etwas für den Frühstückstisch.

Welche Vision steckt hinter YOLOTL?
Wir bringen ein Stück mexikanische Heimat auf die Teller, vermitteln Kultur und Lebensart und sehen uns so als Botschafter guten Geschmacks sowie mexikanischer Genuss- und Lebensfreude, aber auch als eine Möglichkeit neues zu entdecken, den eigenen Horizont zu erweitern.

Was waren bisher die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Die erste große Herausforderung war gleich der Start. Findet man den Mut, das alles anzupacken und den Weg zu gehen, auch wenn man schon vermutet, dass sich noch eine Menge neue Dinge und Hindernisse auftun werden, von denen man zu Beginn noch nichts ahnt. Und diese Hürden kamen, wie z.B. Hygiene-Verordnungen, rechtliche Dinge, ständiges Überprüfen, ob das Konzept passt und wir die richtige Zielgruppe auch tatsächlich erreichen. Finanziert haben wir uns bisher komplett aus Eigenmitteln ohne Fremdkapital.

Warum haben Sie sich für eine Crowdfunding Finanzierung entschieden?
Wir haben erstmals auf Messen und von unseren Kundenkontakten von der Möglichkeit des Crowdfundings gehört und fanden die Idee sehr spannend. Die Produkte aus den Crowdfunding Kampagnen werden generell sehr gut angenommen und für uns ist es spannend zu sehen, ob und wie man Menschen auch aus der Ferne für ein Produkt begeistern kann.

Letztendlich geht es natürlich auch darum, dass wir hoffen, über Crowdfunding unsere Vision weiter voranzubringen ohne Fremdkapital zu nutzen.

Durch den Mechanismus bei Startnext verkaufen wir quasi unsere Produkte vorab in Form von „Dankeschöns“ und finanzieren somit die Investitionen. Es handelt sich ja nicht um Spenden, sondern man bekommt exklusive Produkte und Pakete zu besonders guten Konditionen.

Wo sehen Sie die Vorteile für sich?
Über eine Plattform wie StartNext haben wie die Chance, viel mehr Leute zu erreichen, als mit den gängigen Social Media Kanälen alleine. Es ist ein spannendes Konzept, das die Leute motiviert und einen echten Wiedererkennungswert hat.

So lernen mehr Menschen unseren echt-authentischen, frischen und hochqualitativen Produkte kennen, die aus jedem Gericht einen kulinarischen Genuss machen.

Was werden Sie nach erfolgreicher Finanzierung umsetzen?
Vor allem möchten wir unsere Produktion optimieren und danach die weitere Bekanntmachung unserer Produkte angehen, die Platzierung in Feinkost- und Spezialitätengeschäften steht dabei hoch auf der Liste.. Unsere Fruchtaufstriche sind noch neu im Sortiment und nicht so bekannt wie unsere Salsas. Dort besteht also noch Aufholbedarf.

Die Ausstattung unserer Küche bekommt nach erfolgreicher Finanzierung das ein oder andere Update, das uns erlaubt, die traditionelle Herstellungsweise beizubehalten und dennoch die Effektivität der Produktion zu steigern. Wir nehmen weiterhin an zahlreichen Messen teil und würden uns freuen, bald die Produktion und den Verkauf so steigern zu können, dass unser Team sich komplett und in Vollzeit dem Start-Up widmen kann.

Wer ist die Zielgruppe?
Die Zielgruppe ist sehr breit gefächert. Zum Einen natürlich Latinos, die ein Stückchen Heimat genießen möchten und zum Anderen jeder, der gerne würzig, pikant oder scharf isst. Weltreisende, Experimentierfreudige, Spezialitätenfans, Foodies und Genießer.

Wir wollen vor allem die lateinamerikanische Genuss- und Lebensart weitergeben und richten uns so an alle, die mexikanisches Essen und die Kultur lieben oder kennenlernen wollen.

Welche Vorteile bietet YOLOTL? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?
Wir bieten ein Spektrum an Schärfegraden, so dass garantiert für jeden etwas dabei ist. Wir wollen sowohl den Menschen, die noch nie die Möglichkeit hatten, in Mexiko authentische Küche zu genießen, ein Stück Kultur vermitteln, als auch reiseerfahrenen Genießern das Fernweh erleichtern und so unseren Teil zum interkulturellen Austausch beitragen. Unsere Produkte sind vegan, glutenfrei und komplett frei von Zusatz- und Konservierungsstoffen.

Die Verarbeitung frischer Produkte auf traditionelle Weise garantiert den echten Geschmack Mexikos und ist außerdem gesünder als so manche industriell hergestellte „Alternative“.

YOLOTL, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Wir möchten natürlich unsere Produktpalette weiter in die Breite und Tiefe ausbauen, die Produktionsabläufe optimieren und unsere Präsenz in Feinkost- und Spezialitätengeschäften ausweiten. Wir würden außerdem gerne unsere gesamte Zeit Yolotl widmen und von unserem Herzensprojekt leben können, was derzeit noch nicht der Fall ist. Als Marke soll YOLOTL erste Anlaufstelle für all jene sein, die Mexiko lieben, Spaß am Leben und Genuss haben.

Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Bleibt hartnäckig, steht zu euch selbst und eurer Vision und wagt es auch einmal, unkonventionelle, ungewohnte neue Wege zu suchen und zu gehen.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Zyanya Zavaleta für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X