Fokussiere dich auf (D)EIN Problem

Yolawo führt Vereine in die Zukunft

Stellen Sie sich und das Startup Yolawo doch kurz unseren Lesern vor!

Wir sind Julian, Frederik und Julius von Yolawo – dem Buchungssystem für Sportvereine. Wir sind der Meinung, dass Sportvereine sich öffnen müssen, um langfristig erfolgreich zu bleiben. Um den Einstieg in den Verein zu vereinfachen, müssen Vereine Kursangebote mit flexiblen Teilnahmemöglichkeiten schaffen. Zudem wird es immer wichtiger, dass Vereinsangebote im Internet gebucht werden können, um junge Zielgruppen zu erreichen. Mit Yolawo helfen wir Vereinen genau dies zu erreichen.

Unser Buchungssystem ermöglicht Vereinen eine moderne Online-Buchung über ihre Vereinshomepage und reduziert den zeitlichen Aufwand in der Teilnehmerverwaltung um bis zu 70%. 

Warum haben Sie sich entschieden ein Unternehmen zu gründen?

In unseren Heimatvereinen sind wir seit vielen Jahren ehrenamtlich bei Skikursen und Feriencamps aktiv. Mangels passender Alternativen haben wir 2017 begonnen, ein eigenes Buchungssystem zu entwickeln. Der MVP hat gleich so gut funktioniert, dass andere Vereine auf uns aufmerksam geworden sind. Da wir zeitgleich mit dem Studium fertig wurden und ein eigenes Startup schon lange unser Traum war, gründeten wir Yolawo.

Welche Vision steckt hinter Yolawo?

Wir glauben, dass Sportvereine der beste Ort sind, um gemeinschaftlich Sport zu treiben. Unsere Vision ist es, die Zukunftsfähigkeit von Vereinen zu sichern und im Bereich der Digitalisierung der führende Partner der Vereine zu werden. 

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Gerade am Anfang war die Priorisierung und Fokussierung eine große Herausforderung. Mit wachsender Kundenzahl und mehr Feedback haben wir uns immer leichter getan, neue Features zu priorisieren. In den ersten Monaten mit noch wenigen Kunden haben wir uns oft gefragt: “Ist das ein Feature, das wirklich alle Vereine brauchen?”

Kurz nach der Gründung haben wir das Spinlab Accelerator-Programm in Leipzig durchlaufen, was mit unserem Eigenkapital für das nötige Startkapital sorgte. Mit APX (Axel Springer & Porsche) folgte Ende 2018 unsere erste Finanzierungsrunde (25.000€). 2019 konnten wir mit Sport Thieme als Co-Investor das neue Startup BW Pre-Seed Kapital (200.000€) raisen und finanzieren damit das weitere Wachstum von Yolawo.

Wer ist die Zielgruppe von Yolawo?

Vereine, die sich modern aufstellen und ihre Ehrenamtlichen zeitlich entlasten möchten.

Wie funktioniert Yolawo? Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Yolawo ist in zwei simplen Schritten eingerichtet:
1. Kurse, Camps oder andere Veranstaltungen im Yolawo-System erstellen

2. Online-Buchungsmaske via Copy & Paste in die eigene Homepage einsetzen

Einmal auf der Webseite eingebunden, übernimmt und automatisiert unser System viele Verwaltungsschritte, die in den meisten Vereinen noch händisch bearbeitet werden müssen. Dazu zählen beispielsweise:

  • Buchungsbestätigungen & Benachrichtigungen
  • Zahlungsabwicklung & Rückerstattungen
  • Teilnehmerlisten & Wartelisten-Management

Kurzum: Mit Yolawo können Vereine Buchungen entspannt online entgegennehmen und sich auf das wirklich Wesentliche konzentrieren: den Sport mit ihren Teilnehmern.

Was besonders an Yolawo ist?

Wir sind schlichtweg das perfekte Buchungssystem für Sportvereine, da wir uns im Gegensatz zu anderen Anbietern speziell auf diese Zielgruppe konzentrieren. So ist ein System entstanden, das nicht nur von den Features, sondern auch von der Usability ideal ins Vereinsleben passt.

Wie ist das Feedback?

Sehr positiv, was sich in unserer phänomenalen Retention-Rate zeigt:
9 von 10 Vereinen, die unser System testen, sind 12 Monate später immernoch unsere Kunden.  

Yolawo, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Ziel ist es der führende Partner der Vereine im Bereich der Digitalisierung zu werden. Unser Buchungssystem soll in 5 Jahren nur eines von mehreren modular kombinierbaren Einzelprodukten sein. Auch in anderen Bereichen wie der Buchhaltung oder der Mitglieder-Kommunikation wird der Bedarf von Vereinen nach digitalen Lösungen immer größer.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Fokussiere dich auf EIN Problem
Als “First-Time Founder” ist es verlockend einen aufgeblähten Prototyp zu entwickeln, der viel zu viel Zeit braucht. Konzentriert euch vorerst nur auf ein Problem, erstellt ein Mockup eures MVPs und findet heraus, ob eure Zielgruppe dafür zahlen würde.

Versuche nicht zu früh zu skalieren
Genauso verlockend wie ein überdimensionierter MVP ist eine zu frühe Skalierung des Produkts. Macht euch keine Gedanken über Skalierung  pre Product-Market-Fit. Bündelt eure beschränkten Ressourcen am Anfang lieber. Ein Fokus auf Single-Studentinnen in München ist beispielsweise ein deutlich besserer Ansatz gleich Singles in ganz Deutschland ansprechen zu wollen.

Plant eure Ziele mit OKR (Objectives and Key Results)
Wir nutzen seit etwa einem Jahr das OKR-Framework und können seither unsere Jahres-, Quartals- und Wochenziele besser planen und sind deutlich zielstrebiger. 

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei den Gründern für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X