Holt euch am Anfang so viel Feedback wie möglich zu eurer Geschäftsidee ein.

YFood volle Mahlzeit zum Trinken mit allen wichtigen Nährstoffen

Stellen Sie sich und das Startup YFood doch kurz vor!
Wir, Ben und Noel, sind die Gründer des Münchner Food-Startups YFood. YFood ist eine volle, ausgewogene Mahlzeit in Getränkeform, die alles enthält was der Körper benötigt. Es stillt deinen Hunger (3-5 Stunden) und gibt dir konstante Energie für einen erfolgreichen Tag.

Wie ist die Idee zu YFood entstanden?
Vor YFood waren wir in der Finanzindustrie tätig und einem sehr stressigen Arbeitsalltag ausgesetzt. Extreme Arbeitszeiten, viel Stress und kaum Zeit zum Essen führten dazu, dass statt ausgewogener Ernährung Burger, Schokoriegel und Co. bei uns an der Tagesordnung standen. Nach einigen Monaten dieses „sündigen Lebens“ begann unsere Gesundheit stark darunter zu leiden. Wir entschieden damals, dass es für uns so nicht weitergehen konnte. Wir wollten uns nicht damit abfinden, dass schnelles Essen immer ungesund sein muss. Die Idee zu YFood war geboren.

Welche Vision steckt hinter YFood?
Unsere Vision ist es, ungesundem Fast Food endgültig den Gar auszumachen und den Menschen eine ausgewogene, unkomplizierte Alternative zu bieten – kurz gesagt:

SMART FOOD STATT FAST FOOD!

Was ist in YFood enthalten? Welche Sorten gibt es zur Auswahl?
YFood besteht aus einer Reihe natürlicher Zutaten, wie Kokosnuss, glutenfreier Haferfaser, laktosefreier, fettarmer Milch, Rapsöl, Sonnenblumenöl, u.v.m. Es enthält wirklich alles was der Körper benötigt: Reichlich Protein, 26 Vitamine und Minerale, essentielle Omega Fettsäuren und wichtige Ballaststoffe. Derzeit gibt es YFood in 4 leckeren Geschmacksrichtungen:

Smooth Vanilla, Alpine Chocolate, Fresh Berry und Cold Brew Coffee (+Koffein).

Wie ist das Feedback?
Wir sind selbst immer wieder überrascht, wie durchweg positiv unser doch sehr neuartiges Produkt am Markt aufgenommen wird. Es gibt immer mehr Menschen, die sich eine gesunde, erschwingliche Ernährung an hektischen Tagen wünschen. Durch unsere vier Geschmacksrichtungen und zwei Flaschengrößen ist für jeden etwas dabei.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen sich für Die Höhle der Löwen zu bewerben?
Wir waren schon immer ziemliche Fans der Sendung und sind begeistert, wie die Show die neue Gründerwelle in Deutschland befeuert hat. Daher lag es für uns recht nah uns auch selbst für die Show zu bewerben, um uns dem Kampf mit den Löwen zu stellen.

Wie haben Sie sich auf die Sendung vorbereitet?
Wir hatten ehrlich gesagt kaum Zeit uns auf die Sendung vorzubereiten, da die Produktionsfirma uns nur wenige Tage vor dem Aufzeichnungstermin über unsere Teilnahme informiert hat. In der wenigen Zeit, die uns dann noch zur Vorbereitung blieb, haben wir uns einen guten Pitch, mögliche Fragen und eine realistische Bewertung überlegt.

Sie sind eines der wenigen Startup Unternehmen, dass es in die Sendung Die Höhle der Löwen geschafft hat. Wie motivierend ist das für Sie und was versprechen Sie sich von der Show?
Es war für uns natürlich eine große Ehre ausgewählt zu werden. Es hat uns erneut darin bestätigt, dass wir mit YFood an einem großen Zukunftstrend arbeiten. Wir hoffen natürlich einen Deal mit einem der Löwen abschließen zu können, um von seinem Netzwerk und seiner Erfahrung zu profitieren.

Ebenfalls ist es für uns eine große Chance die vielzähligen Vorteile YFoods durch die Show einem Millionen-Publikum vorstellen zu können.

Wie wichtig ist dieser Schritt für Sie als Startup Unternehmen? Auch unter dem Gesichtspunkt, dass durch Die Höhle der Löwen viele Interessenten und auch Medien auf YFood aufmerksam werden?
Es wird uns mit Sicherheit einen massiven Schub in unserer Entwicklung geben.

Ziel der Sendung Die Höhle der Löwen ist es, dass ein Deal zustande kommt. Welchen der Löwen haben Sie als Investor im Fokus?
Wir glauben dass alle Löwen uns mit ihrem Netzwerk und Know-How bestimmt hervorragend unterstützen könnten. Frank Thelen und Ralf Dümmel wären für uns aufgrund ihrer starken Food Expertise aber wohl die stärksten Partner.

YFood, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Unser Ziel ist es der global führende Anbieter für Meal Replacement Drinks zu werden. Haben wir uns im letzten Jahr als klarer Marktführer in diesem Segment in der DACH Region herauskristallisiert, wagen wir Anfang 2019 den Sprung über den großen Teich und eröffnen ein Büro in New York. Unser Ziel ist es YFood so vielen Menschen wie möglich verfügbar zu machen, um ihr Leben durch eine gesündere Ernährung an stressigen Tagen zu bereichern.

Darüber hinaus werden wir natürlich unsere Produktpalette kontinuierlich weiterentwickeln.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Holt euch am Anfang so viel Feedback wie möglich zu eurer Geschäftsidee ein. Die Angst, dass jemand sie stehlen könnte ist in der Regel völlig unbegründet und man hat als Gründer oft viel zu viel Paranoia. Eine Vielzahl von Feedbackgesprächen (insbesondere mit Leuten die mehr Erfahrung im Startup Bereich haben als ihr selbst), können euch vor einer Menge Fehlern bewahren und euch bereits am Anfang dabei helfen in die richtige Richtung zu pivoten.
Gründen ist ein langer und steiniger Weg. Man darf nie den Glauben an sich selbst verlieren und darf sich trotz Rückschlägen nicht unterkriegen lassen.
Das größte Asset eures Start-ups ist euer Team. Versucht Leute einzustellen, die anders denken als ihr. Nur so bekommt ihr verschiedene Perspektiven auf Probleme und ständig frische Impulse.

Bild © MG RTL D / Frank W. Hempel

Weitere Informationen finden Sie hier

Sehen Sie YFood am 13. November in #DHDL

Wir bedanken uns bei Ben und Noel für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X
X