Denke an deine Gesundheit

Besser süß mit Xucker statt Zucker

Stellen Sie sich und Xucker kurz unseren Lesern vor!

 
In Berlin geboren, aber viele Jahre in anderen Regionen gelebt, bin ich wieder hier gelandet und glücklich darüber. In Berlin lässt es sich gut arbeiten und gut leben, auch wenn man wie ich weder eine Ausbildung noch ein abgeschlossenes Studium hat. Xucker ermöglicht es jedem/jeder, der/die will, sich zu verwirklichen, unabhängig von Geschlecht, Herkunft oder Alter, solange er/sie mit uns dafür kämpft, die Welt genussvoller und gleichzeitig gesünder zu machen.
 

Warum haben Sie sich entschieden ein Unternehmen zu gründen?

 
Meine ersten Erfahrungen habe ich als „freier“ Mitarbeiter in Werbeagenturen gesammelt, bis ich mich mit einer eigenen Agentur selbstständig machte. Angestellt zu sein gab mir zu wenige Gestaltungsmöglichkeiten. Und ich habe meinen Vater als Unternehmer erlebt. So habe ich gelernt, wie ich es nicht machen will. Mir geht es mehr um Selbstverwirklichung als um das große Geld. Geld macht hungrig nach immer mehr, Sinn dagegen sättigt nachhaltig.
 

Welche Vision steckt hinter Xucker?

 
Wir möchten mit Xucker erreichen, dass süßer Genuss bestmöglich ist. Mit dem Genuss von Zucker sind zahlreiche Risiken verbunden – mit Xucker nicht. Kurz: Besser süß mit Xucker statt Zucker.

 

Von der Idee bis zum Start – was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

 
Einmal musste ich mir privat fast 100.000 € leihen, weil ich einen nur mündlich zugesagten Auftrag habe produzieren lassen und nicht das Geld hatte, um die großen Mengen Rohstoffe zu bezahlen. Leider hat mich der Kunde dann mit der Ware sitzen lassen – und den Schulden. Das war fast das Ende von Xucker. Ansonsten war und ist die größte Herausforderung, zu führen bzw. es zu lernen. Die wichtigsten Menschen für Xucker sind nicht die Kunden, sondern die Mitarbeiter. Wenn die glücklich sind, werden es auch die Kunden sein.
 
Finanziert habe ich Xucker zuerst mit Geld, das ich mit der Agentur verdient habe, später kamen Kredite bei unseren Hausbanken dazu. 2012, also nach zwei Jahren, war Xucker schon rentabel. Schuldenfrei sind wir erst seit 2018. 

 

Wer ist die Zielgruppe von Xucker?

 
Wir sprechen Menschen an, die süßen Genuss mögen, aber damit nicht ihrer Gesundheit schaden wollen. Das sind vor allem gut gebildete, einkommensstarke Frauen, die in städtischen Regionen leben.
 

Was ist das Besondere an den Produkten?

 
Wir bieten eine große Bandbreite an zuckerfreien oder -armen Produkten, die normalerweise große Mengen Zucker enthalten. Damit ist es ein Leichtes, im Alltag auf zugesetzten Zucker vollständig zu verzichten.
 

Welche Produkte findet man auf Xucker?

 
Auf Xucker gibt es Schokolade, Nuss-Nugat-Creme, Fruchtaufstriche, Trinkschokoladenpulver, Bonbons, Ketchup, Haferkekse und auch die reinen Süßungsmittel. Und zwei tolle Bücher, die zeigen, wie genussvoll auf Zucker verzichtet werden kann.

 

Wie ist das Feedback?

 
Gerade Menschen, die vorher schon andere Süßungsmittel wie Stevia ausprobiert haben, geben uns sehr positive Rückmeldungen und reagieren mit Erstaunen, dass Xylit und Erythrit nicht schon viel stärker verbreitet sind. Viele ärgern sich darüber, dass Xucker mit 19% und Zucker nur mit 7% Umsatzsteuer belastet wird.

 

Xucker, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

 
Die Kritik an Zucker wird mit den Problemen wachsen, die Zucker verursacht: Diabetes, Übergewicht, Herz-Kreislauf-Erkrankungen usw. Immer mehr Menschen werden nach Alternativen suchen. Dabei sollen sie als Erstes an Xucker denken. Wir müssen dafür sorgen, dass Xucker in allen Geschäften verfügbar ist. Das gilt es in Deutschland und parallel dazu in so vielen Ländern wie möglich umzusetzen. Das wird länger als fünf Jahre dauern. 
 

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?​

 
1. Auch das tollste Produkt verkauft sich nicht von alleine. Unterschätze nicht die Kosten und den Aufwand, es bekannt zu machen. Lerne maximal viel über Marketing, Vertrieb und Kommunikation.
2. Gute Beziehungen zu Freunden und zur Familie sind wertvoller als alles, was du dir beruflich erarbeiten kannst.
3. Denke an deine Gesundheit. Nimm Xucker statt Zucker
 
 

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei den Gründern für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X