Montag, Mai 16, 2022

Es ist wichtig, dass man Lust auf persönliche Weiterentwicklung hat 

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Xentral: ERP-Software hilft E-Commerce-Startups und KMUs ihre Unternehmensprozesse zu automatisieren

Stellen Sie sich und das Startup Xentral doch kurz unseren Lesern vor!

Wir sind Benedikt und Claudia Sauter, leidenschaftlicher Informatiker und studierte Mathematikerin und begeisterte Gründer von Xentral. Mit unserer ERP-Software helfen wir E-Commerce-Startups und KMUs mit 3-100 Mitarbeitern ihre Unternehmensprozesse zu automatisieren. Dabei ist uns wichtig, dass unsere Lösung Geschäftsprozesse an einem Ort bündelt – von der Bestellung über Lager und Produktion bis hin zu Fulfillment und Buchhaltung. Unsere SaaS-Lösung ist einfach, intuitiv und flexibel und hat mehr als 1.000 Funktionen und Schnittstellen zu allen gängigen Tech-Tools.

Mit der Xentral-ERP können Unternehmen ihre individuellen Prozesse schrittweise digitalisieren und automatisieren. Wir nehmen Startups und KMUs die Hürde der sich täglich wiederholenden Aufgaben ab und schaffen ein Umfeld, in dem sie sicher und nachhaltig wachsen können. Um unseren Kunden eine noch bessere Onboarding Experience zu ermöglichen haben wir kürzlich die Otaja Consulting GmbH übernommen. Mithilfe der Video-Plattform können unsere Kunden ihre ERP-Instanz einfach und schnell selbst implementieren. 

Warum haben Sie sich entschieden, ein Unternehmen zu gründen?

Unser Unternehmen Xentral ist aus einem konkreten eigenen Need entstanden und ist auch nicht unsere erste Gründung. Als studierter Informatiker hatte ich schon immer großes Interesse für Soft- und Hardware aller Art. Noch während des Studiums habe ich einen Programmieradapter entwickelt, für den Claudia und ich einen Onlineshop aufzogen. Die Nachfrage wurde immer größer und wir merkten bald, dass wir an unsere Grenzen stießen und die händischen Verwaltungsprozesse für uns zum Zeit- und Spaßkiller wurden. Unsere Erkenntnis: Die Automatisierung von Prozessen ist gerade für Startups und KMUs das A und O. 

Wir haben uns also auf die Suche nach einer passenden Software gemacht und eine einheitliche Lösung für die gesamte Abwicklung von Lieferanten, Produktion, Bestellungen, Kundenanfragen, Versand und Rechnungsstellung gesucht. Aber wir konnten keine geeignete finden – zu teuer, zu unflexibel. Kurzerhand haben wir uns dazu entschieden selbst eine maßgeschneiderte Lösung zu programmieren. Das bedeutete: früh aufstehen und an der Software arbeiten, danach unserem eigentlichen Hardwaregeschäft nachgehen. 

Nach einiger Zeit kamen immer mehr Nachfragen unserer Kunden zu unserer Software. Zuerst haben wir nur eine schlanke Form davon open source zur Verfügung gestellt. Schnell haben wir dann aber gesehen, dass das Interesse an der umfangreichen Softwareversion sehr groß war. Daraus ist Xentral entstanden. 

Gemeinsam mit unseren Kunden haben wir die ERP-Lösung immer weiterentwickelt. 2017 kamen wir an den Punkt, an dem wir uns zwischen dem Hardware- und Softwaregeschäft entscheiden mussten, da beides zeitgleich nicht mehr machbar war. Letztlich haben wir uns für Xentral entschieden. 

Welche Vision steckt hinter Xentral?

Unsere Vision lässt sich in drei Worten zusammenfassen: einfach, schnell, datenbasiert. Mit unserer Lösung wollen wir Startups und KMUs weltweit die Freiheit geben, zeitraubende Prozesse zu automatisieren und sich mit Leidenschaft um ihr Business zu kümmern und zu wachsen. Auch wir wollen gemeinsam mit unseren Kunden wachsen und uns immer weiterentwickeln. 

Von der Idee bis zum Start, was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Zu einer der größten Herausforderungen zählt der Moment, an dem wir uns zwischen Hard- und Software entscheiden mussten. Glücklicherweise lief das Hardwaregeschäft gut und wir konnten unsere ERP-Software unabhängig von externer Finanzierung aufbauen. Unsere Software haben wir währenddessen immer gemeinsam mit unseren Kunden entwickelt, was für uns ebenfalls eine angenehme Situation war. Inzwischen haben mehrere Business Angels in Xentral investiert und wir haben drei Finanzierungsrunden mit Frank Thelen, Sequoia sowie Meritech und Tiger Global erfolgreich hinter uns gebracht. Damit haben wir großartige Investoren an Bord. 

Wer ist die Zielgruppe von Xentral?

Ein Großteil unserer Kunden ist im E-Commerce-Business unterwegs und hat zwischen 3 und 100 Mitarbeiter. Wir konzentrieren uns mit Xentral also vor allem auf kleine und mittelgroße Unternehmen. Speziell der Bereich „Food“ ist im E-Commerce ein sehr spannendes und aktuell stark wachsendes Feld, in dem wir mit Unternehmen wie buah, Koro, YFood und More Nutrition schon tolle Erfolgsgeschichten geschrieben haben. 

Wie funktioniert Xentral? Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Xentral bündelt und automatisiert verschiedenste Prozesse, die im E-Commerce anfallen. Durch unsere eigenen Erfahrungen als Hardwareproduzenten und Onlineshop-Betreiber verstehen wir sehr gut, was Startups und KMUs für ihr Wachstum brauchen. Gerade deshalb ist es uns auch sehr wichtig, bei der Weiterentwicklung der Software sehr genau auf die Bedürfnisse und Anforderungen unserer Kunden zu hören. Nur wenn diese bestmöglich abgebildet sind, kann ein ERP-System effizient unterstützen. Durch die Vielseitigkeit von Xentral geben wir unseren Kunden die Möglichkeit, sich weiterzuentwickeln und z.B. auch das Businessmodell später nochmal zu verändern oder zu wachsen, ohne eine neue Software zu benötigen. 

Xentral, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Wir möchten allen kleinen E-Commerce Unternehmen die Chance geben, sich zu digitalisieren und zu wachsen – auch über Deutschland hinaus. Und wir möchten Founder dabei unterstützen, mit ihren Ideen und Gründungen erfolgreich zu werden. Gleichzeitig wollen wir als Technologievorreiter ERP neu schreiben und beispielsweise mit der Integration eines Self-Service Ansatzes Impact für die neue Gründergenerationen erreichen. Unsere Kunden sollen die Zeit haben, sich auf den Aufbau ihres Business zu konzentrieren und wir hoffen, dass sie retrospektiv auch wissen, wie die ERP von Xentral ihnen auf dem Weg geholfen hat. 

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Zuallererst braucht man absolute Leidenschaft für sein Produkt und muss von dem Mehrwert, den es schafft, überzeugt sein. Als Founder macht man außerdem ständig Dinge zum ersten Mal. Es ist also wichtig, dass man Lust auf persönliche Weiterentwicklung hat und bereit ist Schritt für Schritt immer Neues dazuzulernen. Zu guter Letzt ist ein gut miteinander funktionierendes Team wichtig. Gerade als junger Gründer sollte man sich mit Menschen umgeben, die Lust darauf haben etwas Neues zu machen und die Power mitbringen das Unternehmen voranzutreiben und die Mission dahinter zu unterstützen. 

Wir bedanken uns bei Benedikt und Claudia Sauter für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder


Premium Start-up: Xentral

Kontakt:

Xentral ERP Software GmbH
Fuggerstraße 11
D-86150 Augsburg

https://xentral.com/de/
kontakt@xentral.com

Ansprechpartner: Benedikt Sauter

Social Media
Instagram
Facebook
YouTube
LinkedIn

- Advertisement -spot_img

StartupValley NEWSLETTER

ABONNIERE JETZT den kostenlosen StartupValley Newsletter und erhalte ab sofort einmal die Woche die neuesten Start-up-News kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge