Wunschfutter: individuelles Hundefutter

Wunschfutter: Eigene Rezepturen ohne Weizen, Mais, Soja, Reis oder Gluten

Wie kamen Sie darauf im Heimtiermarkt ein Startup zu gründen?
Ideengeber war Anfang 2011 Oskar. Der Labradoodle von Gründer Tobias Heitmann hat eine Getreideallergie. Und kaum zu glauben, aber wahr: Es war kaum möglich ein gutes, gesundes Hundetrockenfutter zu finden, dass zum einen getreidefrei und natürlich zum anderen auch ausgewogen und transparent bezüglich seiner Inhaltstoffe war. Für Oskar und alle anderen Hunde musste sich das ändern!
Motiviert durch die Allergie seines Hundes Oskar hat Tobias Heitmann gemeinsam mit Kai Oestreicher die Produktion und Vermarktung von individuellem Hundefutter auf außergewöhnlich hohem Qualitätsniveau selbst in die Hand genommen. Denn das bis dato verfügbare Angebot im stationären, wie auch im Online Handel konnte den Ansprüchen des Allergikers Oskar nicht gerecht werden. Grundvoraussetzung für die beiden war: Qualität & so einfach wie möglich für den Kunden.
Nach der Definition der wichtigsten Qualitätsmerkmale für ein besonders gut verträgliches Hundefutter (Frisches Fleisch, kein Getreide und keine billigen Füllstoffe) war schnell die Idee der Individualisierung des Futters geboren. Denn es sollte ja möglichst für viele Hunde das passende Futter geben. So entstand der Futtermixer, in dem der Kunde in nur vier simplen Schritten genau das passende Futter für die individuellen Bedürfnisse seines Hundes zusammenstellen kann.
Bei Wunschfutter hat der Kunde die Möglichkeit, das Futter für seinen Hund ganz individuell zusammenzustellen. Er kann aus vier Basismischungen (jeweils unterschiedliche Fleischsorten) wählen und diese je nach Protein- und Energiebedarf des eigenen Hundes abstimmen. Zusätzlich kann er noch verschiedene Futterzusätze seiner individuellen Mischung hinzufügen. Das Besondere: Alle Zusätze befinden sich in der Krokette und werden nicht lose hinzugefügt. Das ist einzigartig. So wird gewährleistet, dass der Hund bei jeder Mahlzeit die gleiche ausgewogene Menge an Nährstoffen bekommt und auch selbst nichts „aussortieren“ kann.
Jede einzelne Kundenbestellung wird bei Auftrag frisch zubereitet und meistens bereits innerhalb von 24 Std geliefert. Versandkostenfrei. Damit für Nachschub im Napf so schnell wie möglich gesorgt ist.

Der Heimtiermarkt ist aus nachvollziehbaren Gründen stabil. Wo sehen Sie die Risiken, besonders in Ihrer Sparte?
Unsere Qualitätsstandards sind extrem hoch und liegen am absolut oben Ende der technischen Möglichkeiten. Unsere Kunden sind daran natürlich gewöhnt und unser Ansporn ist es jeden Tag Höchstleistung zu bringen; im Produkt und auch im Service. Wenn wir hier nachlässig werden würden, dann würde das unser Geschäft schon stark negativ beeinflussen.

Wie beurteilen Sie die Konkurrenz durch Discounter?
Discounter machen ihr Geschäft und wir unseres. Da haben wir keine wirklichen Schnittmengen.

Wie beurteilen Sie die europaweiten und globalen Möglichkeiten?
Wir als Wunschfutter stehen hier als Neuling mit gerade einmal 5 Jahren Markterfahrung noch am Anfang unseres Weges. Die Möglichkeiten scheinen fast unbegrenzt.

Wie stehen Sie zu nachhaltiger Produktion und fairem Handel?
Wir stehen mit unseren Lieferanten im ständigen Kontakt und nehmen laufend Einfluss auf das Sourcing der Rohwaren, wenn wir dies nicht selbst machen. Man muss aber zugestehen, dass industrielle Fertigung immer ein Stück weit weniger romantisch ist, als wir uns dies alle wünschen. Wir verkaufen Fleisch in guter Qualität und dies müssen wir ethisch auch vertreten können.

Welche besonderen Herausforderungen mussten Sie während und nach der Gründung bewältigen?
Als Branchenneulinge mussten wir vor allem erst einmal verstehen, wie unser Produkt überhaupt aussieht und welche Produktionsprozesse hier nötig sind. Da haben wir sehr viel gelernt und mittlerweile sind wir hier zu experten geworden. Aber das war schon eine echte Hürde, die zu nehmen war.

Wo sehen Sie Ihr Unternehmen in den nächsten Jahren und welche Ziele möchten Sie realisieren
In erster Linie wollen wir unsere Rolle als Innovationstreiber im Markt weiterentwickeln und sowohl die Futterqualität als auch den Kundenservice immer weiter perfektionieren.

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X