Macht den ersten Schritt!

wundertax Steuererklärung einfach selber machen

Stellen Sie sich und wundertax kurz unseren Lesern vor!
Mein Name ist Steffen Harting, ich bin CMO und Managing Director bei Wundertax.
Wir vereinfachen mit wundertax Steuererklärungen für jeden. Mit unserem Tool unterstützen wir Steuerzahler dabei, schnell und in einfachen Schritten ihre Steuererklärung online beim Finanzamt einzureichen – und dadurch zu viel gezahlte Beiträge erstattet zu bekommen. Dabei bieten wir sowohl allgemeine Steuererklärungen für Arbeitnehmer an als auch spezifisch zugeschnittene Angebote für Studierende, Expats, Lehrer, Soldaten und Polizisten.

Warum haben Sie sich entschieden ein Unternehmen zu gründen?
Wundertax ist aus der Idee heraus entstanden, dass es wenig Hilfe für spezifische Berufsgruppen bei einer Steuererklärung gibt. Oft können da selbst teure Steuerberater nicht helfen. Zuerst hatten wir vor allem Studenten im Blick, merkten aber schnell, dass noch viele weitere Berufsgruppen von Steuererklärungen abgeschreckt sind. So kamen nach und nach weitere Fälle hinzu.
Weil die Nachfrage hoch und Resonanz immer sehr gut war, haben wir an der Online-Eingabemaske gefeilt, Tipps eingebaut, um es für unsere Nutzer so einfach wie möglich zu gestalten.

Mittlerweile haben wir mit unserem Tool unseren Nutzern dabei geholfen, insgesamt mehr als 100 Millionen Euro an Steuergelder vom Finanzamt erstattet zu bekommen.

Welche Vision steckt hinter wundertax?
Wir wollen für unsere Nutzer das Thema Steuern entmystifizieren. Mehr Bürger sollen ihre zu viel gezahlten Beiträge vom Staat zurückerhalten – online, schnell, einfach und sicher. Vor allem wollen wir auch erreichen, dass sich jeder mehr mit dem Thema auseinandersetzt und versteht, wie so eine Erklärung ans Finanzamt funktioniert.

Die große Vision ist es, dazu beizutragen, das deutsche Steuersystem zu vereinfachen – selbst, wenn Steuertools wie unseres dadurch irgendwann überflüssig werden könnten.

Von der Idee bis zum Start, was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Natürlich das umfangreiche und komplexe Steuerrecht in Deutschland und die damit einhergehende finanzamtsspezifische Sprache. Bei der Umsetzung ist es immer wieder eine große Herausforderung, die komplexen Sachverhalte einfach und verständlich für jeden Nutzer zu machen.
Da die Nutzer in der Regel nur 1x pro Jahr eine Steuererklärung machen, mussten wir am Anfang sehr lange warten, um zu sehen, ob die Nutzer wiederkommen. Zu Beginn eines jeden Jahres ist es dann immer wieder schön zu sehen, wie viele der Nutzer dann wiederkommen und ihre Steuererklärung auch noch schneller machen als in den Vorjahren.

Zum Start haben uns Business Angel um Robert Maier und Just Beyer (Saarbrücker 21) unterstützt. Später sind mit Capnamic und Profounders zwei sehr erfahrene und partnerschaftliche VCs hinzugekommen.

Wer ist die Zielgruppe von wundertax?
Jeder Mensch der in Deutschland Geld verdient und Steuern zahlt, gehört zu unserer Zielgruppe – also zum Beispiel auch Expats. Vor allem wollen wir aber Studenten, Azubis und Berufseinsteiger und Nischen ansprechen, da sie sich meist scheuen, ihre Steuererklärungen alleine zu machen – aus Angst es sei zu kompliziert oder sie könnten das nicht.

Des Weiteren finden die schon bereits erwähnten Nischenberufe bei uns eine gute Möglichkeit, ihre Steuererklärung auszufüllen und abzusenden

Wie funktioniert wundertax? Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?
Wir möchten mit unserem Service die Steuererklärung für alle zugänglich machen. Das heißt, wir haben unser Tool so gestaltet, dass der Nutzer Schritt für Schritt von uns durch das Formular geführt wird. Wir geben ihm Tipps und Tricks mit an die Hand und verzichten dabei auf komplizierte Steuersprache. Durch den Aufbau sollen die Nutzer die Sicherheit bekommen, keine Angaben vergessen und keine Fehler machen zu können.

So bringen wir sie sicher zu ihrer Steuererstattung – und das so schnell und einfach, wie möglich.

Wie ist das Feedback?
Das Feedback ist bisher überragend: Wir haben mit wundertax schon mehr als 100 Millionen Euro für unsere Nutzer von deutschen Finanzämtern zurückholen können. Das ist eine beträchtliche Summe. Ansonsten erhalten wir viel Lob für die einfache und intuitive Art und Weise, wie wir die Eingabemaske aufbereitet haben.Ein weiteres Feedback das wir sehr oft kriegen ist, dass es viel schneller ging als ursprünglich gedacht. Wir haben sogar Kunden, die zwischen Registrierung und Abgabe weniger als 10 Minuten für ihre Steuererklärung brauchen.

Wir schaffen genau an den richtigen Stellen Klarheit, die im Steuerdschungel zumeist nicht gegeben ist. Vor allem Berufsanfänger und Expats sind dankbar für die Hilfe, die sie bei uns finden, denn für sie sind das deutsche Steuerwesen und die Steuerfachsprache ein Buch mit sieben Siegeln.

Wundertax, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Wir bleiben weiterhin auf Erfolgskurs und wollen noch mehr Menschen dazu animieren, sich mit Steuern zu befassen. Wenn wir es schaffen, dass noch mehr Menschen ihre Steuererklärung machen, erreichen wir viel.
Auch weitere Angebote für Nischen sollen noch dazukommen, so dass wir im Internet die Anlaufstelle Nummer eins in Sachen Steuern werden – und da wir schon über die Domain www.steuererklaerung.de verfügen, sind wir hier auf einem guten Wege .

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Der erste Tipp handelt vom allerersten Schritt: Macht ihn! Es wird niemand vorbeikommen und deine eigene Idee umsetzen oder die Arbeit auf magische Weise erledigen. Zweitens sollten sich Gründer früh Unterstützung von erfahrenen Personen, wie z.B. Business Angels, Mentoren oder ähnlichen an Bord holen. Mittlerweile gibt es in Deutschland ein ganzes Bataillon an Unterstützern, die auch nicht so unerreichbar sind, wie Gründer viel zu oft annehmen.

Und zum Schluss noch ein Tipp: Nicht zu viel planen, sondern früh mit einem Prototypen auf den Markt gehen und Feedback sammeln. Dadurch verbessert man sofort das Produkt und kann diesen Zyklus kontinuierlich wiederholen. Mit den Erkenntnissen baut man dann eine durchdachte Lösung und hat viel bessere Chancen den Durchbruch zu schaffen.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Steffen Harting für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar