Verkompliziert nicht zu viel – haltet euer Produkt simpel und minimalistisch!

woodless: Notizbuch aus recyceltem Stein

Stellen Sie sich und das Startup woodless kurz unseren Lesern vor!

Hey, wir sind Leon und Justin, zwei Berliner Studenten, Kumpels und kontinuierliche Querdenker. Wir sind der Auffassung, dass der weltweit große Papierbedarf nicht allein durch herkömmliches Papier gedeckt werden sollte. Daher sprechen wir uns für eine nachhaltige Revolution innerhalb der Papierproduktion aus. So können wir die die natürliche Ressourcen unseres Planeten ideal schützen. Mit woodless wollen wir ein langlebiges, stabiles und ästhetisches Notizbuch kreieren, das dich nicht nur einfach besser organisiert, sondern dich mitnimmt auf eine Reise zu mehr Produktivität und Kreativität – ganz ohne das dafür ein Baum sterben muss.

Warum haben Sie sich entschieden ein Unternehmen zu gründen?

Wir beide haben recht früh gemerkt, vor allem durch eigene Erfahrungen als Werkstudenten, dass der reguläre 9-5 Job als nicht besonders reizvoll erscheint. Seit 2016, kurz nach dem Abitur, haben wir uns alle paar Monate mit einer neuen Geschäftsidee befasst. Aufgrund fehlender Motivation, fehlendem KnowHow oder zeitlichen Differenzen scheiterte die Umsetzung meist. Woodless ist nun das erste Projekt, in dem wir uns als Gründer vollständig testen und ausprobieren können.  

Welche Vision steckt hinter woodless ?

Wir sehen uns in der Verantwortung, für zukünftige Generationen einen Planeten zu hinterlassen, der lebenswürdig ist.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Die größte Herausforderung ist aktuell die notwendige Finanzierung zu meistern. Um unser Projekt überhaupt ins Leben rufen zu können, benötigen wir eine mittlere vierstellige Summe. Damit können wir die ersten Bücher bestellen und die Versandkosten stemmen. Bisher haben wir das ganze Projekt aus unseren Ersparnissen heraus auf die Beine gestellt – wir freuen uns daher sehr über jede Unterstützung auf unserer aktuell laufenden Crowdfunding Kampagne auf startnext.   

Wer ist die Zielgruppe von woodless ?

Unsere Produkte sind für die Menschen, die, auch im Zeitalter der Digitalisierung, gerne noch zu handfesten, nicht-digitalen Produkten greifen. Vor allem die Kreativen, Schöpfer und Grenzgänger unter uns stehen hier klar im Vordergrund. Wir möchten neugierigen Köpfen ermöglichen, sich loszulösen und das Beste aus ihren Abenteuern herauszuholen und dabei die Möglichkeit schaffen, dem Planeten etwas zurückzugeben.

Was ist das Besondere an den Notizbüchern? Aus welchem Material bestehen Sie?

Wir haben mit “woodless” eine hervorragende Alternative zu herkömmlichen Notizbüchern geschaffen. Unsere Bücher bestehen nicht aus pflanzlichem Papier, sondern aus recyceltem Stein. So werden weder Wasser, Bleichmittel oder Bäume in der Produktion verwendet. Das sogenannte “Steinpapier” besteht zu ca. 85% aus Abfällen des Kalksteinabbaus und zu ca. 15% aus Bio-Polyethylen. Das interessante daran ist, dass das sog. HPDE nicht für die Produktion extra hergestellt, sondern ebenfalls aus recycelten Plastikresten gewonnen wird. Somit schaffen wir aus Abfällen verschiedener Industrien ein neues, umweltfreundliches und ästhetisches Produkt, welches zudem übrigens wasserfest ist.

woodless , wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Wir würden uns wünschen, dass wir in fünf Jahren ein laufendes Geschäft führen, welches alternative Herstellungsmöglichkeiten für Büroartikel und/oder FMCG bietet. Hierbei ist uns vor allem der nachhaltige Ansatz wichtig. Mit Steinpapier gehen wir hinsichtlich der Büroartikel bereits einen richtigen Schritt nach vorne. Auch die Kooperation mit den “Eden Reforestation Projects” soll ausgebaut werden – (wir pflanzen einen Baum pro verkauftem Notizbuch). Unser Ziel ist es hier mind. 100.000 Bäume in den kommenden Jahren pflanzen zu lassen. 

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

  • Verkompliziert nicht zu viel – haltet euer Produkt simpel und minimalistisch  
  • Wir haben nur eine Welt – denkt nachhaltig und ökologisch 
  • Weniger Druck – auch wenn eine Idee scheitert, ein offener und positiv denkender Mensch findet schnell ein neues Problem, welches gelöst werden möchte

Link zum Crowdfunding

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Leon und Justin für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar