Einen Schritt nach dem anderen zu gehen!

Wooden Spaces hochwertige Möbel aus Altholz

Stellen Sie sich und das Startup Wooden Spaces doch kurz unseren Lesern vor!
Ich bin Laura Fabijanic, Architektin, Designerin und Mutter und habe Wooden Spaces ins Leben gerufen.

Wooden Spaces steht für hochwertige Möbel aus Altholz. Möbel, deren Holz im „früheren Leben“ Dielenboden, Fassade oder eine Stütze waren. Eben Möbel mit Geschichte, Patina und ganz eigenem Charme.

Was vorher die Fassade eines alten Bahnhofes im Schwarzwald war ist jetzt ein Home Office Table oder eine Garderobe für Kinder. Im Mittelpunkt steht der Zauber von verwittertem Holz. Hier entstehen Möbel mit einer ganz besonderen Ausstrahlung. Schlicht und modern. Beständig und funktional. In nachhaltiger Produktion aus unbehandeltem Holz.

Wie ist die Idee zu Wooden Spaces entstanden?
Ich hatte schon immer ein großes Faible für alte Möbel und Objekte, die Generationen überdauert haben und Patina, Gebrauchsspuren und eine besondere Ausstrahlung besitzen. Sie sind authentisch.
Ich beschloss selbst solche Objekte zu entwerfen und herstellen zu lassen. Es entstehen Möbel und Produkte aus alten Bahnhofsfassaden, Scheunenbalken oder Dielenböden, die Spuren durch Nutzung, Zeit und Wetter aufweisen.

In Japan existiert seit Jahrhunderten eine Anschauung, die genau diesen Wert und die Wertschätzung alter Dinge beschreibt: die Philosophie des „Wabi Sabi“. An diese Philosophie lehnt sich meine Arbeit an.

Welche Vision steckt hinter Wooden Spaces?
Das Aufleben von Handwerk(skunst). Die Wertschätzung alter Materialien. Nachhaltigkeit.
Eine Neuinterpretation von Erbe.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Die größte Herausforderung liegt einmal in der Materialbeschaffung. Das passende Holz in der richtigen Qualität, Dicke und Menge zu erhalten oder zu beschaffen beschreibt eine der Schwierigkeiten. Das kostet Zeit und Geld. Genauso die Wiederaufbereitung, um verwittertes Holz zu hochwertigen Brettern und Platten zu verarbeiten, die ein neues Möbelstück werden. Und den passenden Schreiner zu finden, der sich an dieses besondere Material heranwagt, weg von schneller und effizienter Massenherstellung..

Die Finanzierung kam bis jetzt durch einen Innovationsgutschein C als auch aus eigenen Mitteln.

Wer ist die Zielgruppe von Wooden Spaces ?
Die Produkte richten sich an alle, die hochwertige und nachhaltige Möbel lieben. An diejenigen, die Wert legen auf eine gesunde und wertvolle Lebens- und Arbeitsqualität und die Verbindung aus Altem und Neuem in modernem Design und in qualitätvoller Handwerkskunst schätzen.

Was ist das Besondere an den Produkten ?
Es sind Möbel mit Geschichte, die früher alte Scheunen, Bauernhöfe oder vielleicht mal Schiffsplanken waren.

Zum einen ist es die spezielle Ausstrahlung des „gelebten“ Holzes. Zum anderen ist es der Respekt vor den Ressourcen und die damit verbundene soziale Verantwortung. Mit ein Grund für mich, bewusst Kinderartikel herzustellen: Den Wert der Nachhaltigkeit an spätere Generationen weiterzugeben. Die Liebe zum Material sowie die Kreativität aus Altem Neues zu schaffen ist das Leitbild hinter den Produkten von Wooden Spaces.

Die Möbel bestechen durch klares Design, unbehandeltes Holz und hochwertige Qualität. Die Produktion erfolgt in eigens ausgesuchten Tischlereien in enger Zusammenarbeit mit mir. Es handelt sich bei jedem Möbelstück um ein echtes Unikat, das durch Langlebigkeit und Einzigartigkeit besticht.

Wie ist das Feedback?
Das Feedback ist sehr positiv und emotional.

Wooden Spaces, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
In 5 Jahren wünsche ich mir, eine eigene Produktion aufgebaut zu haben, inklusive Rückbau und Aufbereitung des Holzes mit eigenen Werkstätten zur Herstellung der Möbel.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Einen Schritt nach dem anderen zu gehen, eine gute und gründliche Vorbereitung, und nicht aufgeben.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Laura Fabijanic für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X