Experten um Rat fragen

WIRECLOUD cloud-basierte VoIP-Telefonanlage für Unternehmen

Stellen Sie sich und das Startup WIRECLOUD doch kurz unseren Lesern vor!
Bei dem Produkt WIRECLOUD handelt es sich um eine cloud-basierte VoIP-Telefonanlage für Unternehmen, die durch Drag&Drop besonders einfach zu bedienen ist. Die Besonderheit der Anlage ist die einfache Zusammenarbeit mit Pipedrive, Zoho und Salesforce. Unsere Lösung ist nah an den Bedürfnissen unserer Kunden entwickelt, da über Rest-API oder WebHooks neue Funktionen und Programme eingebunden werden können.

Wie ist die Idee zu WIRECLOUD entstanden und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
Da wir seit 2005 Software-Outsourcing nach Indien betreiben, führten wir damals viele teure Gespräche mit dem Handy ins Ausland. Wir erschufen das B2C-Produkt DCalling, womit es erstmals möglich war kostengünstig mit dem Handy ins Ausland zu telefonieren. Da die Telefonie über das Internet viele Vorteile mit sich brachte, erfuhren wir eine große Nachfrage und gründeten später für B2B-Kunden auch die Cloud-Telefonanlage WIRECLOUD.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Zum Thema Finanzierung lässt sich sagen, dass wir uns bewusst gegen eine externe Finanzierung entschieden haben und organisch wachsen. Unsere verschiedenen Ideen haben wir über die Erbringung von Dienstleistungen finanziert. Wir haben Software für Unternehmen entwickelt und verwalten auch heute noch Netzwerke. Unsere Krisen waren in der Vergangenheit immer finanzieller Natur. Wichtig ist es zu schauen, ob ein Produkt überhaupt vom Markt angenommen wird. Wir waren immer sehr gut in der Entwicklung von Technik und Software und haben viele Produkte gebaut, doch oftmals gab es für diese keinen Markt. Das Konzept des Lean-Startups ist somit sehr wichtig für uns geworden.

Wer ist die Zielgruppe von WIRECLOUD?
Unsere Zielgruppe setzt sich aus mittelständischen Unternehmen mit bis zu 5000 Mitarbeitern zusammen.

Wie funktioniert WIRECLOUD?
Eine Cloud Telefonanlage sitzt nicht im Unternehmen, sondern in der Cloud. Die IP Telefone der Cloud-Telefonanlage werden per Voice-over-IP mit der Cloud-Telefonanlage verbunden. WIRECLOUD ist durch Drag&Drop und die One-Click Integration leicht in der Bedienung, einfach aufgebaut und bietet durch Rest-API und WebHooks die Möglichkeit der Einbindung von nahe zu jedem Programm. Die Lösung ist nah an den Bedürfnissen unserer Kunden entwickelt, wodurch wir die Wünsche dieser berücksichtigen und somit individuelle und flexible Lösungen finden. Es wird lediglich eine ausreichend dimensionierte Internetverbindung benötigt. Ob diese ausreichend ist, prüfen wir zuvor kostenlos für unsere Kunden. WebHooks die Möglichkeit der Einbindung von nahe zu jedem Programm. Die Lösung ist nah an den Bedürfnissen unserer Kunden entwickelt, wodurch wir die Wünsche dieser berücksichtigen und somit individuelle und flexible Lösungen finden. Es wird lediglich eine ausreichend dimensionierte Internetverbindung benötigt. Ob diese ausreichend ist, prüfen wir zuvor kostenlos für unsere Kunden.

Welche Vorteile bietet WIRECLOUD?
Die virtuelle Telefonanlage WIRECLOUD kann flexibel mit dem Unternehmen wachsen und passt sich neuen Anforderungen an. Die Kosten sind wesentlich günstiger als bei einer Hardware Telefonanlage für Unternehmen. Die Cloud-Telefonanlage kann über mehrere Standorte verteilt werden. Dies ermöglicht das flexible Arbeiten von überall aus. CRM-Lösungen wie Salesforce lassen sich in die Telefonanlage integrieren und bringen zahlreiche Vorteile, wie eine allgemeine Effizienzsteigerung des Unternehmens.

Wie ist das Feedback?
Das Feedback zu unserem Produkt WIRECLOUD ist durchweg positiv, da für viele Kunden besonders die Integration in CRM-Lösungen attraktiv ist. Durch die Umstellung auf ALL-IP durch die Telekom besteht eine besonders große Nachfrage.

WIRECLOUD, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Neben einer neuen Vision mit zusätzlichen Funktionen, liegt unser Hauptfokus aktuell auf dem Wachstum. Wir haben uns Umsatzziele gesetzt, die wir in den kommenden Jahren erreichen möchten. Wir lieben es, die Freiheit zu haben, genau diese Ideen zu verwirklichen, von denen wir am meisten überzeugt sind. Und wir wünschen uns, dass wir die uns selbst gesteckten Ziele in naher Zukunft erreichen und weiterhin viel Spaß daran haben.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Angehenden Gründern sollten insgesamt darauf zu achten, ob das Produkt auf dem Markt angenommen wird. Außerdem ist das Bauen eines Produktes nur die halbe Miete. Es ist genauso wichtig das Produkt zu vertreiben. Ebenfalls als wichtig erachten wir, sich mit anderen Gründern und vor allem auch Experten regelmäßig auszutauschen und diese um Rat zu fragen.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Jennifer Kelly für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

X