Seien Sie hartnäckig und arbeiten Sie hart

WineJump: Marktplatz der Weinliebhaber mit Weingütern verbindet

Stellen Sie sich und das Startup WineJump doch kurz unseren Lesern vor!

WineJump ist der einzige Marktplatz in Europa, der Weinliebhaber in Europa nahtlos und einfach mit einer Vielzahl von Weingütern verbindet. Die Weine werden direkt von der Kellertür aus an den Weintrinker in derzeit 7 Ländern versendet. WineJump bietet die einmalige Gelegenheit für Weingüter, ihre Leidenschaft und ihre großartigen Weine einem größeren europäischen Markt zu präsentieren. Für Weinliebhaber bietet dies einen beispiellosen Zugang zu handgefertigten seltenen Weinen. WineJump ist einmalig, weil alle Anforderungen im Zusammenhang mit Zollabfertigung und Zollabgaben erfüllt und von WineJump geregelt werden – und dies sowohl für die Weingüter als auch für die Weinliebhaber. Ohne Aufwand – einfach direkt beim Winzer in Deutschland, Frankreich, Italien oder Spanien einkaufen und WineJump regelt den Rest – Weine von der Kellertür bis zur Haustür ohne Zwischenhändler.

Das Problem:

Die Zwischen- und Einzelhändler erhöhen signifikant den Preis des verkauften Weins, ohne dabei dessen Wertigkeit zu erhöhen. Weinproduzenten haben ohne Importeure keine Möglichkeiten, Märkte außerhalb des Heimatmarktes zu bedienen.

Die Lösung:

Ein Online-Marktplatz für den Direktvertrieb an den privaten Endverbraucher. Darin integriert ist ein automatisiertes System für Rechnungsstellung, Zahlungsabwicklung, Versand und Zollabfertigung. Auf diese Weise können Weingüter frei von Mittelsmännern und den dadurch entstehenden hohen Zusatzkosten ihren Qualitätswein direkt an die Konsumenten liefern und verkaufen. Beide Seiten profitieren, denn eine völlig neue Wertschöpfung entsteht.

Die üblichen Margen der Zwischenhändler werden durch eine Gebühr von 1 € netto je Flasche ersetzt und es entstehen keine weiteren Kosten für Weingüter und Verbraucher. Die Weingüter präsentieren sich selbst durch eine Schnittstelle vergleichbar mit Airbnb und managen bzw. verantworten ihre eigenen Inhalte.

Warum haben Sie sich entschieden ein Unternehmen zu gründen?

Wir hatten immer das Gefühl, dass jemand ohne zu fragen einen großen Schluck von unserem Wein trank. Wir sind losgezogen, das zu ändern – und haben WineJump ins Leben gerufen.

Welche Vision steckt hinter WineJump?

Unsere langfristige Vision ist es, die Art und Weise zu ändern, wie Qualitätsweine verkauft und gekauft werden: ein System ohne Zwischenhändler-Margen und Kosten, das den Weinliebhabern mehr große Weine bietet und gleichzeitig neue Möglichkeiten für all die hart arbeitenden Menschen hinter den großen Weinen schafft. Das 3-Jahres-Ziel von WineJump ist es, vom oberen Drittel des initialen Markes etwa 5% über die Plattform WineJump zu vertreiben. Gleichzeitig soll der Marktzugang in weiteren EU-Ländern forciert werden.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Ja, wir haben bisher die gesamte Entwicklung finanziert. Wir wollten die Idee mit unserem eigenen Geld zum Proof-of-Concept umsetzen – denn ja, es ist die Phase, in der die Risiken am höchsten sind, aber auch die Phase, in der wir mit jedem Schritt des Vorankommens einen großen Mehrwert für den Start schaffen.

Die zweifellos größte Herausforderung bestand darin, unseren Weg durch den Regulierungsdschungel auf europäischer und nationaler Ebene zu finden, und zwar in 7 Ländern parallel. Niemand vor uns hat ein System aufgebaut, das die Zollabfertigung vollständig automatisiert – und dafür gibt es einen guten Grund!

Wer ist die Zielgruppe von WineJump?

Was die Käufer betrifft, alle Personen über 18, die großartige Weine, seltene Weine, Weine mit spannenden Geschichten, passende Weine zum Essen oder einfach nur Weine zum Genießen mögen.
Was die Verkäufer betrifft, so sind es die Weingüter, die Qualitätswein mit Leidenschaft produzieren und die ihre Reichweite in Europa ausweiten möchten.

Wie funktioniert WineJump? Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Der Hauptvorteil von WineJump besteht darin, dass wir mit dem Marktplatz hohe Zwischenhändler-Margen durch eine Verkaufsgebühr von 1 € ersetzen. Das ist eine Win-Win-Situation für Winzer und Weinliebhaber.

Der Kaufprozess ist ganz einfach: Bestellungen werden auf WineJump aufgegeben und an die entsprechenden Weingüter weitergeleitet. Die Rechnungen und die Versanddokumentation zur Einhaltung der Zollvorschriften werden erstellt. Die Weine werden am Wunschtermin direkt am Weingut abgeholt und innerhalb oder außerhalb der Grenzen versandt.

Die Verkaufs- und Verbrauchssteuern im Empfängerland werden automatisch eingezogen und an die Behörden zu den gesetzten Fristen abgeführt. In jedem Land hat WineJump Mitarbeiter, die mit den Weingütern, Behörden und Dienstleistern muttersprachlich in Kontakt stehen.

Wie hat sich ihr Unternehmen mit Corona verändert? Wie haben Sie sich darauf eingestellt und welche Änderungen haben Sie vorgenommen? Wo sehen Sie in der Krise die Chance?

winejump weinliebhaber weingüter

Offensichtlich schließt WineJump eine große Lücke auf dem Weinmarkt. Weingüter und Weinliebhaber reagieren auf unser Angebot mit überwältigender Unterstützung! Einen besseren Start hätten wir uns nicht vorstellen können. Allein im letzten Monat konnten wir das Angebot an Weingütern bereits auf 300 verdoppeln. Zusammen bieten sie auf WineJump jetzt mehr als 1.000 verschiedene Weine für Weinliebhaber in ganz Europa an. Wir blicken sehr optimistisch in die Zukunft.

Wie aber ist es möglich, dass WineJump, ein neu gegründetes Unternehmen, in der Corona-Krise aufstrebt, während etablierte Player kämpfen müssen? Gerade findet ein grundlegender Richtungswechsel zugunsten des e-commerce statt. Die Krise verstärkt nur, was sowieso passiert wäre. WineJump profitiert von dieser nun beschleunigten Entwicklung. Traditionelle Importeure und Auslieferer leiden auf der anderen Seite. Sie sitzen nun auf den Lagerungskosten für Weine im Millionenwert. Sie können nicht verkaufen, weil Restaurants und Geschäfte geschlossen haben. WineJump hingegen hat keine Lagerungskosten. Die Weine werden erst bei Bestellung verkauft und verschickt. Dadurch sparen Weingüter wie auch Konsumenten – und auch WineJump profitiert.

WineJump, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

In 3 Jahren wollen wir WineJump so ausbauen, dass jährlich 200 Mio. Qualitätsweine auf dem Marktplatz gehandelt werden. Wir werden zusätzliche Einnahmen durch zusätzliche Märkte in Europa erzielen – und nicht zuletzt, um den WineJump-Marktplatz in den USA zu wiederholen, indem wir US-Weinliebhabern in den USA hergestellte Weine anbieten, von der Kellertür bis zur Haustür, ohne Zwischenhändler. Aufgrund unseres massiven Skalierungspotenzials hat WineJump zweifellos ein großes Unicorn-Potenzial.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Wenn Sie etwas Großes aufbauen wollen, sollten Sie sich jeden Tag darauf konzentrieren, einzigartig zu werden. Versuchen Sie nicht, etwas, das bereits existiert, schrittweise zu verbessern, sondern versuchen Sie, auf einem großen Markt spielverändernde Ideen zu entwickeln.

Außergewöhnlich zu sein, bedeutet nicht, dass Sie alles von Grund auf neu erfinden müssen. Die meisten großen Startups stehen auf den Schultern von Riesen vor ihnen. WineJump ist zum Beispiel von Airbnb und Amazon inspiriert, und wir nutzen von UPS entwickelte Technologielösungen für den Versand und Stripe für die Zahlungen.

Seien Sie hartnäckig und arbeiten Sie hart. Wenn Sie nicht der eine von einer Million Gründern sind, der eines Tages einen Heureka-Moment unter der Dusche erlebt und damit auch den perfekten Plan zur Umsetzung Ihrer Idee hat, dann ist die Gründung eines Startups einfach harte Arbeit. Aber es macht auch Spaß und ist lohnend (auch wenn Sie beim ersten Mal nicht erfolgreich sind, denken Sie daran).

Seien Sie ein Team. Es sind Menschen, die Unternehmen aufbauen. Als Ausgangspunkt müssen mindestens zwei Gründer an der Idee arbeiten. Um Ideen in ein Konzept zu verwandeln, sind mehr Fähigkeiten und komplementäre Kompetenzen erforderlich, daher ist es wichtig, mehr Leute hinzuzufügen. Engagieren Sie Menschen mit Talent – aber unterschiedlichen Begabungen. Sie wollen keine 10 Klone von sich selbst in der Gründungsphase.

Fotograf:  Ray Rudolph

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei  Thomas Winther und Marco Angermeier für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar