Süßer die Kassen nie klingeln: Wie Sie Ihre Website fit für Weihnachten machen

Alle Jahre wieder klingeln die Weihnachtskassen… Die Vorweihnachtszeit beginnt und die deutschen Innenstädte sind überfüllt mit gestressten Menschen, die auf der Suche nach Geschenken sind. Viele sind diese stressige Suche leid und kaufen ihre Geschenke online – die ideale Gelegenheit, um Produkte oder Dienstleistungen online zu vermarkten. Oft fehlen jedoch Zeit und Ressourcen für eine umfassende Vorbereitung. 1&1 hat einige Tipps zusammengestellt, wie Sie das Weihnachtsgeschäft auch kurzfristig für sich nutzen und dabei die Bekanntheit Ihrer Produkte oder Dienstleistungen weiter steigern können.

DIY-Websites: leicht erstellt und gestaltet

Für Anfänger, die über kein technisches Vorwissen verfügen, sind Do-It-Yourself (DIY)-Lösungen ein guter Einstieg. Gerade für saisonale Ereignisse wie die Weihnachtszeit besitzen diese Lösungen hilfreiche Features zur Website-Gestaltung, die sich auch kurzfristig umsetzen lassen:

• Das Layout:
Für ein professionelles Design können Nutzer in DIY-Website-Buildern eine große Auswahl an branchenorientierten Design- und Textvorlagen in Kombination mit einer umfangreichen Bilddatenbank abrufen. Die angezeigten Inhalte lassen sich beispielsweise mit speziellen Layouts für das Smartphone anpassen – ein großer Pluspunkt, da immer mehr Kunden mobile Endgeräte beim digitalen Weihnachtsshopping nutzen.

• Backups für eine stimmungsvolle Weihnachtswebsite:
Einige DIY-Lösungen ermöglichen es, mehrere Versionen einer Website zu sichern und später wiederherzustellen. So können Sie neben Ihrer „normalen“ Website eine spezielle Weihnachtsseite gestalten und nach den Festtagen wieder die ursprüngliche Version auswählen.

• Inhalte und Pop-Ups an Besucher und Zeit anpassen:
Nutzer können Pop-Ups für ihre Weihnachtspromotions entwerfen, wie beispielsweise Begrüßungsvideos. So lassen sich exklusive Inhalte personalisieren, die in Abhängigkeit von Herkunft des Besuchers, Datum und Zeit angezeigt werden.

• Bloggen oder den Shop in die Social-Media-Kanäle einbinden:
Um spezielle Weihnachtsangebote zu veröffentlichen, können Sie ein professionelles Blog in die Website integrieren. Beachten Sie dabei, dass dies zusätzliche Zeit in Anspruch nimmt, da Sie es mit aktuellen Inhalten kontinuierlich auf dem Laufenden halten sollten. Nutzen Sie das Blog ausschließlich zu Promotionzwecken und hat es keinen erkennbaren Mehrwert für den Nutzer (wie Tipps oder Beobachtungen zu Trends), bleiben Besucher möglicherweise der Website fern. Um die Reichweite zu erhöhen, können Gründer ihre Website in den sozialen Netzwerken verlinken.

• Website-Inhalte in verschiedenen Sprachen:
Es gibt einige Lösungen, die Features bereitstellen, mit denen sich die Inhalte schnell und einfach in verschiedene Sprachen übersetzen lassen. So können Sie auch ein internationales Publikum ansprechen und damit mehr potenzielle Kunden erreichen.

Performance ist der Schlüssel für ein unvergessliches Xmas-Shopping-Erlebnis

Ähnlich wie beim Weihnachtseinkauf in der Innenstadt tummeln sich auch online viele Menschen. Letzteres führt gelegentlich dazu, dass Websites nur langsam oder gar nicht laden. Wenn der eigene Online-Shop Text-, Bild- oder Videoinhalte kombiniert, kann dies den Aufbau der Website zusätzlich verlangsamen. All jene, die online shoppen, erwarten jedoch, dass Websites jederzeit erreichbar sind und schnell laden. Ist dies nicht der Fall, bleiben potentielle Kunden der Website fern. Damit aus der Shopping-Lust kein Shopping-Frust wird, sollten Nutzer darauf achten, dass ihre Online-Shops ausreichend leistungsfähig sind. Die passende Lösung für den eigenen Store ist abhängig von den Kenntnissen des Gründers:

• Für kleine und mittelständische Unternehmen sowie Selbstständige empfehlen sich Software-as-a-Service (SaaS)-Lösungen. Sie sind leicht zu bedienen und lassen sich gut an die Kundenbedürfnisse anpassen. Neben Speicherplatz, Zahlungs- und Versandoptionen sowie Gestaltungsvorlagen beinhalten solche E-Commerce-Pakete die optimale Leistung.

• Nutzer mit fortgeschrittenen Kenntnissen finden in Shared-Hosting- und Managed-Software-Lösungen noch mehr Möglichkeiten, die Website den jeweiligen Bedürfnissen anzupassen. Zum Beispiel mit Lösungen wie WooComerce, einem WordPress-Plugin. Vorteil: Bei diesen Hosting-Paketen achtet der Provider auf die optimale Ladegeschwindigkeit und die Sicherheit. Außerdem stellt er wichtige Core-Updates bereit.

• Nutzer mit Programmierkenntnissen und entsprechender technischer Ausstattung profitieren von Open-Source-Lösungen wie Magento und OpenCart, die im höchsten Maße an die Kundenanforderungen anpassbar sind. Für derart komplexe Online-Shops empfehlen sich skalierbare Shared-Hosting-Pakete mit Performance Leveln, die jederzeit und flexibel auf die Bedürfnisse abgestimmt werden können. Bei steigender Nachfrage kann die Leistung erhöht, bei sinkender verringert werden. Das ist mit einer zusätzlichen Supermarktkasse vergleichbar, die je nach Kundenandrang geöffnet oder geschlossen wird. Alternativ können Online-Händler einen Cloud-Server nutzen, um dem erhöhten Weihnachtsansturm gerecht zu werden. Cloud-Angebote können mit dem Shop „mitwachsen“ und verteilen außerdem mit Load Balancing den Traffic auf verschiedenen Servern und ermöglichen dadurch eine gute Erreichbarkeit der Website.

Schneller und sicherer mit HTTP/2:

Über diese Lösungen hinaus haben Unternehmer mit dem neuesten Protokollstandard HTTP/2 eine zusätzliche Option, ihre Website nicht nur leistungsstärker, sondern auch sicherer zu machen. Was genau ist aber nun das Besondere daran?
Moderne Websites sind komplexer aufgebaut als Ende der 90er-Jahre. Das Protokoll HTTP/2 wurde entwickelt, um diesen Entwicklungen Rechnung zu tragen. Im Vergleich zur Vorgängerversion verkürzt HTTP/2 die Ladezeit einer Website merklich. Daneben bietet das Protokoll eine sicherere Datenübertragung, da es ausschließlich mit einem SSL-Zertifikat angeboten wird. Dieses Sicherheits-Zertifikat wirkt sich zudem positiv auf das Suchmaschinen-Ranking einer Website aus, weil Google diesen Websites ein höheres Gewicht im Ranking der Suchergebnisse gibt.

Fazit:
Unternehmen sollten die Vorweihnachtszeit nutzen, um ihre Produkte oder Dienstleistungen online zu vermarkten und bekannter zu machen. Dazu finden Sie bei Hosting-Anbietern geeignete Lösungen. Das reicht von vielfältigen Designoptionen für stimmungsvolle Promotions bis hin zu skalierbaren Infrastrukturen, die saisonale Besucheranstürme problemlos abfedern können.

Weihnachten kann also kommen!

Fotocredit: Ive Van Riet: 1&1

1 https://de.statista.com/statistik/daten/studie/208680/umfrage/planung-der-weihnachtseinkaeufe-per-smartphone-vs-stationaeres-internet/

Ive Van Riet

Ive Van Riet, Head of Commercial Management Webhosting & MyWebsite, 1&1 Internet SE Ive Van Riet ist mit über zehn Jahren Erfahrung im IT-Bereich ein ausgewiesener Branchen-Kenner und verantwortet bei der 1&1 Internet SE das internationale Produktmanagement für den Bereich Webhosting. In vorherigen beruflichen Stationen war Ive Van Riet unter anderem in leitenden Online Marketing-Positionen für eine Software-Firma und einen E-Commerce Service Provider sowie als Sales Manager bei einem Preisvergleichsportal tätig.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

X