Wenn man hoch motiviert ist, schafft man alles

Whole Food Box ist eine Überraschungsbox für vollwertige, pflanzliche Food-Produkte

Stellen Sie sich und das Startup Whole Food Box kurz unseren Lesern vor!
 
Wir sind Rosa und Johann Koppelmann, verheiratet, Eltern einer kleinen Tochter und Gründer der Whole Food Box.
Die Whole Food Box ist eine Überraschungsbox für vollwertige, pflanzliche Food-Produkte. Das bedeutet, wir verschicken jeden Monat eine Box mit 8 bis 10 Produkten, die alle frei von tierischen Bestandteilen sowie frei von raffiniertem Zucker, weißem Mehl, Zusatzstoffen und ähnlichem sind. Unser Ziel ist es, jeden Monat eine neue Inspirationsquelle für einen gesünderen Lebensstil zu liefern. Dabei möchten wir auch motivieren, kreativer zu werden, neue Dinge zu probieren und vielleicht sogar dauerhaft das ein oder andere nährstoffarme Lieblingsprodukt gegen eine nährstoffreichere Alternative aus unserer Box zu tauschen.
 
Warum haben Sie sich entschieden ein Unternehmen zu gründen?
Ich, Rosa, bin eigentlich Ernährungsberaterin und in der Beratung war es oft so, dass mein Gegenüber das Gefühl hatte, dass ich ihm etwas wegnehmen will, wenn ich mit Themen wie Vollkorn, weniger Fleisch/Milch, weniger raffinierten Zucker etc. ankam. Ich habe dann gedacht, dass es doch auch eine Möglichkeit geben muss, eine vollwertigere, pflanzliche Ernährung zu vermitteln ohne dass meine Kunden das Gefühl von „Verlust“ haben. Mit der Box schicken wir jetzt jeden Monat eine Inspirations- und Motivationsquelle für eine vollwertigere Ernährung an unsere Kunden und zeigen so, dass man mit einer vollwertigen, pflanzlichen Ernährung eine wahnsinnige Vielfalt genießen kann und gar kein Verlust-Gefühl verspüren muss.
Whole Food Box Überraschungsbox für  Food-Produkte
 
Welche Vision steckt hinter Whole Food Box?
Wir möchten gerne so vielen Menschen wie nur möglich für vollwertige, pflanzliche Ernährung begeistern! Wir sind so dankbar dafür, dass wir erfahren durften, dass man sich vollwertig und nährstoffreich und dennoch ohne Verzicht in Bezug auf den Geschmack ernähren kann. Und wir haben so viel Freude daran, uns jetzt im Sommer leckeres Eis aus gefrorenen Bananen oder Cashewkernen und Datteln zu machen und dann endlos Eis zu schlemmen – und dabei zu wissen, dass wir unsere Körper gerade etwas Gutes tun! Schlechtes Gewissen gibt es bei uns schon lange nicht mehr und das ist ein wunderbares Gefühl, das wir gerne mit so vielen Menschen wie nur möglich teilen möchten. Uns geht es dabei nicht darum, dogmatisch zu sein, sondern einfach neue Begeisterung für Lebensmittel zu entfachen, die uns gut tun.
 
Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
 
Die größte Herausforderung ist es stets, Zeit für Business und Familie in einer ausgewogenen Balance zu halten. Finanziert haben wir uns komplett selbst.
 
Wer ist die Zielgruppe von Whole Food Box?
Wir sind erstaunt wie unterschiedlich unsere Kunden sind. Da sind junge Frauen, die sich für einen gesunden Lifestyle interessieren, ältere Damen, die sich für Vollwertkost interessieren, junge Männer, die mal was Neues ausprobieren möchten … das ist für uns zwar auf der einen Seite immer wieder herausfordernd, aber irgendwie auch sehr schön zu sehen, wie unser Thema durch die gesamte Breite der Gesellschaft geht.
 
Wie funktioniert Whole Food Box? Wo liegen die Vorteile?
 
Man kann die Box als Abo- oder als Einzelbox bestellen und sich so entweder einmalig oder jeden Monat auf’s Neue Inspiration ins Haus holen. Die Vorteile bestehen darin, dass man zum einen seinen Lebensmittelhorizont erweitert und Produkte probiert, auf die man so vielleicht nicht aufmerksam geworden wäre. So essen die meisten Menschen doch immer wieder die gleichen zehn Gerichte und es fällt eher schwer, sich mal Emmer-Nudeln zu machen, als die gewohnten Weizen-Pasta. Wenn die Emmer-Nudeln aber nun sowieso schon in der Küche liegen, kocht man sie eben auch mal … und merkt, dass sie nicht nur viel mehr Nährstoffe haben, als die Weizen-Nudeln, sondern auch richtig toll schmecken.
 
Wie ist das Feedback?
 
Sehr gut! Sehr viele Kunden – und Magazine – haben uns bestätigt, dass so eine Box auf dem Markt gefehlt hat. Über die tollen E-Mails und Nachrichten von unseren Kunden freuen wir uns immer noch jeden Tag!
 
 
Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Zunächst mal, sind wir sehr dankbar dafür, dass wir am Anfang noch nicht wussten, was alles auf uns zukommt. Hätten wir am Anfang schon alles gewusst, wir wären vielleicht nie gestartet, aus Respekt vor den vielen vielen Aufgaben und Hürden. Von daher wäre ein Tipp definitiv einfach anzufangen! Alles andere ergibt sich dann schon; diese Erfahrung haben wir jedenfalls gemacht. Und ein anderer Tipp wäre wohl, dafür zu sorgen, dass die Motivation stets hoch bleibt. Wenn man hoch motiviert ist, schafft man alles. Zurückblickend vielleicht sogar viel mehr, als man sich jemals zugetraut hätte. Aber wenn man in der Arbeit steckt, vergisst man manchmal, warum man eigentlich macht was man macht und verliert vor lauter Bürokratie-Hürden die Motivation. Die immer wieder zu finden und aufzufrischen ist unserer Meinung noch wichtiger, als alles Know How der Branche. Dafür ist es hilfreich sich mit Leuten zu umgeben, die ebenfalls hoch motiviert sind!
 
 

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Rosa und Johann Koppelmann für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

 

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

X