Wenn’s mal nicht läuft

Wie man sich in guten Zeiten für die schlechten wappnet.

In der Kommunikation möchten alle immer nur ihre Schokoladenseite zeigen und sind am liebsten jeden Tag nur mit guten Nachrichten in der Öffentlichkeit zeigen. Doch jeder, der sich schon länger im Startup-Business tummelt, weiß aus eigener Erfahrung, dass es auch Phasen im Leben eines Selbständigen und Startups gibt, in denen es nicht läuft. Die Gründe sind verschieden, doch im Ergebnis ist es wichtig, für diese Phasen mitzudenken und sich auch darauf vorzubereiten. So dass auch in diesen Zeiten die Kommunikation nicht abreißt.

Warum läuft es nicht?

Das können die Startups nur selbst beantworten. Ich kann Ihnen nur Wege aufzeigen, wie Sie damit in der Kommunikation umgehen. Die Details sind aber auf keinen Fall etwas für die breite Öffentlichkeit? Ein klarer Kopf und Lösungen sind jetzt gefragt. Vor allem aber eine Kommunikation, die unterstützt und die Situation nicht verschlimmert!
Drei wesentliche Punkte sind aus meiner Erfahrung die Gründe, weshalb es mal nicht läuft:

1. Personal
In vielen Startups starten Freunde gemeinsam ein Unternehmen und stellen fest, dass sie nicht zusammen arbeiten können. In anderen Startups gründen kompetente Köpfe ein Unternehmen, die jedoch nicht zum Unternehmer geboren sind. In jedem Fall stehen Startups aufgrund ihrer Größe öfter vor der Herausforderung, dass Personalentwicklungen oder –entscheidungen größere Auswirkungen auf das Geschäft haben als bei etablierten Unternehmen. Gerade dann sollten Sie durch eine klare Kommunikation überzeugen, die keine Zweifel an Ihrem Unternehmen und der Geschäftstätigkeit aufkommen lassen.

2. Geschäftsentwicklung
Wie in jedem Unternehmen treffen Unternehmer jeden Tag Entscheidungen und übernehmen Verantwortung für ihr Handeln. Bei 10 Entscheidungen kann jede Entscheidung richtig sein aber auch mal eine falsch. Das Wichtigste ist auch hier Verantwortung übernehmen, Fehler erkennen und eine Lösung entwickeln und diese konsequent realisieren. Das schließt ebenfalls eine klare und nachvollziehbare interne und externe Kommunikation ein, die keinerlei Unsicherheit vermittelt.

3. Finanzen
Jeder Unternehmer muss, ob er will oder nicht, auch Herr der Finanzen sein. Denn jede Investition sollte überlegt sein. Doch in Zeiten, in denen manche Branchen ein Zahlungsziel nur als grobe Orientierung aber nicht als Verpflichtung betrachten, ist es gerade für Startups auch bei der besten Idee nicht immer leicht auch die finanzielle Seite des Unternehmens auf sichere Beine zu stellen. Auch hier spielt eine rechtzeitige und konstante Kommunikation mit allen Beteiligten eine wichtige Rolle, um auch mal Engpässe zu überwinden.

Was jetzt wirklich hilft!

Ruhe bewahren uns Sicherheit ausstrahlen! Nichts ist schlimmer als wilder, panischer und unkontrollierter Aktionismus. Dieser macht mehr kaputt und passt auch nicht immer zur Strategie.

Wach sein und sein Unternehmen, den Markt und den Wettbewerb im Blick haben, um erfolgreich zu sein, ist eine 24/7-Aufgabe für jeden Unternehmer. Und wirklich keine Situation kommt überraschend, wenn man aufmerksam ist.
Da sich die Situationen selten über Nacht lösen, gehen sie überlegt, strukturiert und überzeugend vor.

1.      Behalten Sie einen klaren Kopf.
2.      Analysieren Sie die Situation.
3.      Bewerten Sie die Handlungsoptionen.
4.      Treffen Sie eine Entscheidung für das weitere Vorgehen.
5.      Definieren Sie den Handlungsweg inkl. Meilensteinen.
6.      Definieren Sie den Kommunikationsweg also einen Plan und definieren Sie, wer aus Ihrem Netzwerk Ihnen bei der Realisierung helfen kann.

Achten Sie darauf, dass Sie Ihre Mitarbeiter genauso mitnehmen wie Ihre Zulieferer, Dienstleister und Geschäftspartner. Nichts ist schlimmer, als eine Neuigkeit die persönliche Auswirkungen haben, unpersönlich übermittelt zu bekommen.

Vorbeugen ist besser als nachsorgen!

Die Rolle der Kommunikation und die Möglichkeiten werden gerade in einer Talphase des Unternehmens stark unterschätzt. Gern verlieren sich Startups in der Lösung und vergessen die Kommunikation in dieser Situation.

Mein bekanntes „be prepared“ gilt auch in dieser Situation und kann Ihnen helfen. Denn Sie benötigen in guten und in schlechten Zeiten relevante Themen für die passenden Empfänger, die einem Plan münden. Dieser wird dann mit den geeigneten Mitteln in der aufgesetzten Struktur realisiert. Was kann Kommunikation?

·         Kommunikation ist Frühwarnsystem.
·         Kommunikation unterstützt den Austausch mit Multiplikatoren & Stakeholdern.
·         Kommunikation ist Spiegel des eigenen Handelns.
·         Kommunikation ist Netzwerkpflege in guten Zeiten, um die Kommunikationslücken zu füllen und ideenreich durch schlechte Zeiten zu kommen.
·         Kommunikation hilft dann, wenn sie konsequent und konsistent ist.
·         Kommunikation ist dann effizient, wenn sie vorbereitet, geplant und stringent realisiert wird..

Fazit

Egal in welcher Phase Sie sich mit Ihrem Startup befinden, Sie müssen jeden Tag Entscheidungen für Ihr Unternehmen passend zur Strategie treffen. Wenn es dann mal nicht läuft, wissen Sie eigentlich warum und können an Lösungen arbeiten. Aber ist es der falsche Zeitpunkt jetzt erst mit der Kommunikation zu starten. Kommunikation ist dauerhafter Teil Ihres Unternehmens und permanenter Unterstützer Ihrer Botschaften. Es ist aber nicht ein Pflaster, was im Notfall aufgeklebt wird und Wunderwirkungen entfaltet.

Foto: © gstockstudio ALEX SEREBRYAKOV  – Fotolia.com

Annett Oeding

Annett Oeding berät seit 20 Jahren Geschäftsführer und Vorstände in Kommunikationsfragen. Sie leitete Kommunikationsabteilungen von Konzernen und arbeitete als Pressesprecherin. 2013 gründete sie ihre eigene Strategieberatung für Kommunikation AOSK und unterstützt neben etablierten Unternehmen immer mehr Startups, die sie in unterschiedlichen Phasen kommunikativ berät, trainiert, coacht und begleitet. Alle Informationen finden Sie auch auf http://aosk.de/

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

X