Nicht entmutigen lassen

wemovo digitale B2B-Mobilitätsplattform Mobilität Mobility as a Service (MaaS)

Stellen Sie sich und wemovo kurz unseren Lesern vor!

wemovo ist eine digitale B2B-Mobilitätsplattform, die verschiedene Anbieter europaweit vernetzt. Transportunternehmen können für ihre Kunden ihre eigenen Mobilitätsangebote mit den Angeboten anderer Anbieter über eine einzige und kundenzentriere von wemovo entwickelte Schnittstelle ergänzen. Reisende können so integrierte Nah- und Fernverkehrsstrecken in ganz Europa schnell und einfach buchen. Mit unserer Schnittstelle machen wir Mobilitätsunternehmen fit für die Zukunft der Mobilität und ermöglichen Mobility as a Service (MaaS).

Warum haben Sie sich entschieden ein Unternehmen zu gründen?

Vor wemovo war ich bereits selbst einige Jahre in der Mobilitätsbranche aktiv. Damals hatte ich die Erfahrung gemacht, dass Anbieter nicht kooperieren und es für Kunden nicht möglich war, für eine Strecke verschiedene Teilverbindungen mit verschiedenen Anbietern zu absolvieren. Diese Probleme betreffen die ganze Branche. Um den Weg in die mobile Zukunft zu ermöglichen und Mobility as a Service anbieten zu können, braucht es schnellen, fehlerfreien und nahtlosen Datenaustausch zwischen den Anbieter. Hier haben wir den Bedarf der Branche erkannt und uns entschlossen mit wemovo eine Lösung für dieses Problem anzubieten.

Welche Vision steckt hinter wemovo?

Hinter wemovo steckt die Überzeugung, dass die Verknüpfung der Anbieter und ihrer Angebote die Grundlage für vernetzte Mobilität und MaaS bieten. Denn Mobilität wird sich in den nächsten Jahren nachhaltig verändern. Es wird mehr unterschiedliche Anbieter für Mobilität geben und die Städte werden zunehmend vernetzter werden. Das heißt aber auch, dass Unternehmen für ihre Kunden Angebote für Teilstrecken aufzeigen müssen, die sie nicht selber anbieten, um deren Wunsch nach Mobilität zu bedienen und sie langfristig als eigene Kunden zu halten. Und auch autonom fahrende Fahrzeuge können nur durch eine Verknüpfung der Anbieter für eine nachhaltige Mobilitätsentwicklung sorgen, nicht durch Abkapselung. Mit wemovo und unserer Schnittstelle möchten wir daher das Rückgrat der mobilen Zukunft bilden.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Wir haben den Wechsel weg vom weniger profitablen B2C Geschäftsmodell hin zu einem nachhaltigen B2B Ansatz erfolgreich geschafft. Auch die Anteile der Business Angels die zu Beginn bei uns mit an Bord waren, haben wir mittlerweile erfolgreich erworben.
Die größte Herausforderung für unser Geschäft liegt in der Beharrlichkeit des Marktes, Veränderungen und Herausforderungen nur zögerlich anzunehmen und zu reagieren. Allerdings wandelt sich derzeit auch die gesamte Mobility-Branche und es besteht ein großer Bedarf nach mehr Innovation, was uns sehr zugute kommt.

Wer ist die Zielgruppe von wemovo?

Als B2B Plattform, möchten wir vielen verschiedenen Anbietern aus dem Mobilitätssektor die Möglichkeit bieten, mit unserer Hilfe ihr Angebot attraktiver und zukunftsfest zu machen. Indem sie andere Anbieter bei Planung und Buchung auf ihren Plattformen anzeigen und es ihren Kunden ermöglichen, kombinierte Fahrten mit verschiedenen Anbietern zu absolvieren, steigern sie den Komfort und die Attraktivität der eigenen Plattform und können so ihre Kunden langfristig binden. Durch wemovo gelingt aber nicht nur mehr Komfort für Kunden sondern auch der Schritt in die Zukunft. Denn ohne Verknüpfung wird kein Unternehmen langfristig MaaS anbieten können.

Wie funktioniert wemovo? Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

wemovo liefert die Schnittstelle zur Verknüpfung der Angebote verschiedener Unternehmen. Über uns können Planungs- und Buchungsvorgänge zwischen verschieden Systemen abgewickelt werden, die dem Kunden den Mehrwert einer lückenlosen Reise bietet. 

Wir ermöglichen den Anbietern mit unserer Hilfe nicht nur mehr Komfort und Auswahl für die Reisen Ihrer Kunden anzubieten, sondern auch die Grundlage für vernetzte Mobilität und MaaS zu schaffen. Durch unseren klaren B2B Fokus unterscheiden wir uns deutlich von anderen Plattformen, die derzeit im MaaS Markt aktiv sind.

Wie ist das Feedback?

Wir bekommen sehr positive Rückmeldungen von unseren Kunden. Wenn wir mit einer Kooperation starten, führen wir eine Integration tief in ihre Operationen durch und können ihnen damit einen echten Mehrwert bieten. Das wird sehr geschätzt.

wemovo, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Zurzeit sammeln wir in einer Series A Runde Investorengelder ein, um unser Wachstum weiter zu beschleunigen. In fünf Jahren wollen wir ein globaler Serviceprovider für Mobilität unterschiedlicher Verkehrsträger und Länder sein, um unseren Kunden die Lösungen anzubieten, die wiederum ihre Endkunden überzeugt.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

  1. Nicht entmutigen lassen 
  2. Sei nicht immer an vorderster Front, aber vergiss nie dich umzusehen
  3. Habt Spaß. Business ist ein Marathon, kein Sprint. Vergesst nicht euer Leben zu genießen

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Elon Kelmendi für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X