Montag, April 19, 2021

6 Tipps, wie B2B-Unternehmen über ihre Website mehr verkaufen können

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

redaktion
Startups sind mit ihrer Innovationskraft und Kreativität der Motor der globalen Wirtschaft und der gesellschaftlichen Entwicklung. Wir bieten akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer und Startups als auch für Investoren, Ideengeber und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

Ein Top-Platz bei Google ist das sprichwörtliche A und O, wenn man seine Produkte und Services erfolgreich im Web verkaufen möchte. In B2C-Shops ist das keine neue Erkenntnis, im B2B-Umfeld hingegen schon. Hier vertrauten viele Unternehmen in den vergangenen Jahren weit mehr auf Messen als auf den Erfolg im Internet – was zahlreiche freie Plätze bei Google bedeutet. Angesichts dieser Marktlücken ortet Phil Poosch, Experte für Online-Positionierung und Neukundengewinnung, bei B2B große Chancen, um sein Unternehmen bei Google zu positionieren. In diesem Artikel verrät er uns, worauf Unternehmen jetzt den Fokus legen sollten.

1. Tipp: den Bedarf der Zielgruppe abdecken

Wer sich auf den Bedarf seiner Zielgruppe fokussiert, weiß zwei Dinge: Erstens, welche Produkte und Services gefragt sind und zweitens, wie und wo sich der Bedarf seiner Zielgruppe äußert. In der Welt des Suchmaschinenmarketings bedeutet das: Man ist sich bewusst, welche Keywords die Zielgruppe bei der Google-Suche verwendet.

2. Tipp: den User zur richtigen Adresse führen

Man muss seiner Zielgruppe nicht nur etwas bieten. Wichtig ist, dass man mit diesem Angebot im Internet auch gefunden wird. Nur dann, wenn eine Website wirklich Potenzial hat, wird sie von Google entdeckt. Man muss der Suchmaschine schon einiges bieten: Eine Struktur, die aktuellen Programmiersprachen folgt und Strategien, die ihr zeigen, dass der Quellcode hochwertig und aktuell ist.

3. Tipp: das Sortiment richtig präsentieren

Wer erfolgreich verkaufen möchte, muss sein Angebot intelligent im Web präsentieren. Nehmen wir das Beispiel eines Schraubenproduzenten. Phil Poosch erklärt, wie es nicht klappt mit dem B2B-Verkauf: „Ein Hersteller wollte auf seiner Website publizieren, dass er alle Schraubengrößen von 2 bis 200 Millimeter im Sortiment hat. Google versteht aber nur 2 und 200 Millimeter. Potenzielle Kunden, die eine Schraube mit 5 Millimetern, verzinkt und als Kreuzschlitz suchen, kommen also via Google erst gar nicht auf diese Seite.“ Kluge SEO geht daher anders vor und besetzt Themen informell und transaktional. Dann „versteht“ Google, was der Verkäufer wirklich anbietet und die Zielgruppe gelangt zielsicher auf die B2B-Seite.

4. Tipp: Call-to-Action intelligent platzieren

Wer mit seiner Website etwas erreichen möchte, braucht zugkräftige Call-to-Action-Elemente. Eine Internetseite muss immer so überzeugen, dass sie den Vertrieb und Verkauf bestmöglich unterstützt. Nur richtig positionierte Call-to-Action schafft es, den Kunden zum Handeln – sprich zum anfragen – zu motivieren. Das Ganze muss zudem so aufbereitet sein, dass es der Zielgruppe Spaß macht. Auch im B2B-Bereich ist es längst nicht mehr zeitgemäß, einfach nur seine Telefonnummer und E-Mail-Adresse anzugeben. Hier gibt es mittlerweile viele weitere Methoden, die dem Unternehmen zudem bei der Bearbeitung Zeit sparen.

5. Tipp: die Reputation stets im Auge behalten

Werden von bedenklichen Quellen Informationen über ein Unternehmen verbreiten, hat das fatale Auswirkungen auf die Reputation. Denn Google kann mit seinem Algorithmus diese Quellen genau einschätzen und lässt sie positiv wie negativ in das Ranking einer Website einfließen.

6. Tipp: Informationen breit anlegen

„Websites sollten stets skalierbar, also erweiterbar sein“, empfiehlt SEO-Experte Phil Poosch. Ziel muss es immer sein, nicht nur über ganz spezielle Themen, Herstellungsprozesse, Verfahren oder Maschinen zu informieren. Eine Website sollte mit seinen Antworten vielmehr ein möglichst großes Themenfeld abdecken und dabei stets aktuell bleiben.

Autor Phil Poosch

Phil Poosch berät und begleitet B2B Unternehmen auf dem Weg zum digitalen Erfolg. Dabei hat er sich auf die Online-Positionierung und Neukundengewinnung spezialisiert. Er unterstützt Unternehmer-/innen und Unternehmen dabei, Wettbewerbsfähigkeit zu sichern und Wachstumspotenziale über das Internet zu nutzen. 

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

- Advertisement -

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -

Neueste Beiträge

Erhalte regelmäßig die neuesten internationalen Start-up-News

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

- Advertisement -