Träumen – wagen – machen!

we-kupp zusammenklappbarer wiederverwendbarer und stylisher Teleskopbecher

Stellen Sie sich und we-kupp doch kurz unseren Lesern vor!

Hallo, ich bin Irina und we-kupp ist unsere Lösung für das Einweg-Kaffeebecher Problem:

Ein zusammenklappbarer und damit platzsparender, wiederverwendbarer und stylisher Teleskopbecher aus hochwertigen Materialien mit innovativem Verpackungs- und thermoisolierendem Handschutzset, den man sogar in der Spülmaschine waschen kann.

Warum haben Sie sich entschlossen ein Unternehmen zu gründen?

Jedes Jahr werden weltweit über 500 Milliarden Einwegbecher produziert, während das Trinken eines Kaffees im Durchschnitt nur 15 Minuten dauert. Diese 15 Minuten sind jedoch äußerst kostspielig, da sie große Mengen an Rohstoffen, Rohöl, Holz, Wasser und Energie erfordern. Denn all dies wird für die Herstellung eines Einwegbechers benötigt. Darüber hinaus trägt die Energiefreisetzung anlässlich der Becherproduktion zur globalen Erwärmung bei. Und nach diesen 15 Minuten landet der Kaffeebecher im Müll und verschmutzt die Umwelt. 

Im Juni 2016 stand ich vor der Filiale einer großen Kaffeekette und blickte auf einen überquellenden Abfalleimer voll mit Einweg-Kaffeebechern. In diesem Moment war mir klar: Ich muss etwas dagegen unternehmen!

Mittlerweile sind wir ein Start-Up Unternehmen in Gründung und werden in Kürze unsere Crowdfunding-Kampagne auf Kickstarter beginnen, um mehr Mittel zur Finanzierung der Serienfertigung von we-kupp einzusammeln.

Was war bei der Gründung von we-kupp die größte Herausforderung?

Meine Idee war eine radikale Innovation und ich hatte keine Ahnung, ob man sie überhaupt umsetzen kann. Viele Menschen in meinem Umfeld waren von der Idee begeistert und wollten mitmachen, die Schwierigkeit bestand aber darin, diese Idee technisch umzusetzen. Letztendlich konnte ich ein Team von renommierten Ingenieuren überzeugen und wir haben uns an die Arbeit gemacht. Ich habe mein Geld investiert und zusätzlich haben Freunde das Projekt finanziell unterstützt. Die Entwicklung hat über drei Jahre gedauert. Wir haben mittlerweile mehrere Prototypen produziert und internationale Patentanmeldungen vorgenommen. 

Kann man mit einer Idee starten, wenn noch nicht alles perfekt ist?

Dies muss man sogar. Oft findet man Lösungen und Antworten erst während man die Aufgaben angeht und nicht vorher. Ein neues Produkt zu entwickeln und auf den Markt zu bringen erfordert Zeit, Geduld und viel Arbeit. Man muss es einfach machen und darf sein Ziel nie aus den Augen verlieren. 

Welche Vision steckt hinter we-kupp?

Mittlerweile ist jedem klar, dass ein Umdenken von Einweg- zu Mehrwegbechern stattfinden muss. Mehrwegbecher sind jedoch normalerweise übergroß und passen nur schwer in die Handtasche oder den Rucksack. Meine Vision war es, eine Lösung zu entwickeln, die einerseits nachhaltig und umweltfreundlich, andererseits stylish, komfortabel und platzsparend ist. Ich wünsche mir sehr, dass Menschen Freude dabei empfinden, einen schönen und stylischen Becher zu nutzen und gleichzeitig durch ihre Entscheidung die Ressourcen unseres Planeten zu schonen. Ich glaube fest daran, dass jeder Mensch in der Lage ist, durch seine Entscheidungen die Welt positiv zu verändern. Wir alle können etwas Großartiges erfinden, leisten, gestalten und unterstützen.

we-kupp wiederverwendbarer stylisher Teleskopbecher

Wer ist die Zielgruppe von we-kupp?

Unsere Zielgruppe ist jeder Kaffeetrinker, der unterwegs seinen Kaffee genießen möchte. Der Becher kann aber auch für jedes anderes Getränk wie zum Beispiel Saft, Wasser oder Tee benutzt werden. Wir haben außerdem schon von Vielen gehört, dass sie diesen Becher nicht nur unterwegs, sondern auch bei der Arbeit und zu Hause nutzen wollen, da sie das Design sehr anspricht. 

Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Unser Produkt ist innovativ und neu. Bevor we-kupp entstanden ist, habe ich mir alle möglichen zusammenklappbaren Becher im Internet bestellt. Zum einen gibt es fast kaum Angebot. Zum anderen sind die vorhandenen Becher aus Edelstahl für Heißgetränke nicht geeignet, da sie nicht wirklich dicht sind und während des Trinkens unbeabsichtigt zusammengeschoben werden können. Außerdem bitten sie keine Wärmeisolierung für die Hände. 

Mit Hilfe einer neu entwickelten Dichtungstechnik ist es uns gelungen, einen teleskopartigen zusammenschiebbaren und dichten Trinkbecher aus Edelstahl zu entwickeln. Außerdem kann er durch die Entwicklung einer neuen Sicherheitstechnik nicht unbeabsichtigt während des Trinkens zusammengeschoben werden.

Als Clou haben wir für den Transport des Bechers im zusammengeschobenen Zustand eine innovative und formschöne Transporthülle entwickelt, die gleichzeitig als wärmeisolierender Handschutz für denselben im ausgeklappten, gebrauchsfertigen Zustand dient.

Zu anderen Mehrwegbecher besteht der Unterschied darin, dass we-kupp im zusammengeklappten Zustand klein und platzsparend ist und somit in jede Handtasche oder Jackentasche passt. Im ausgezogenen Zustand ist der Becher 11,1 cm hoch und fasst 355 ml. Im zusammengeklappten Zustand misst der Becher eine Höhe von lediglich 2,7 cm ohne Deckel und 3,0 cm mit Deckel.

We-kupp, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Viele Kaffeeketten und Getränkevertreiber haben mittlerweile erkannt, dass sie gefordert sind. So gewähren sie zum Beispiel mittlerweile einen Rabatt für das Befüllen des eigenen mitgebrachten Bechers. Somit kann sich der Kaufpreis von we-kupp schon nach wenigen Monaten amortisieren.  

Also beste Chancen, we-kupp zu etablieren und international aufzustellen. We-kupp Becher und die dazu gehörigen stylishen Hüllen sollen in jedem Land erhältlich sein. Bei Becher und Hüllen wollen wir möglichst viele Farben anbieten. Besonders bei den Hüllen gibt es eine Fülle von Gestaltungsmöglichkeiten. 

Weiter wird der Zugang zu sauberem Trinkwasser immer wichtiger. Eine Möglichkeit, die Flut von Plastikflaschen für Wasser einzudämmen, wäre zum Beispiel das kostenfreie Aufstellen von Wasserautomaten, wie es z.B. die Stadt Wien im Innenstadtbereich schon praktiziert. 

Da we-kupp platzsparend ist und im zusammengezogenen Zustand in jede Tasche passt kann man ihn bei Bedarf nicht nur mit Heiß- sondern auch mit Kaltgetränken wie z.B. Wasser füllen – ein perfekter Begleiter für jeden Tag.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründerinnen mit auf den Weg geben?

Träumen – wagen – machen!

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Irina Pankowski für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X
X