Entwickelt einen starken Glauben, aber seid offen für Kritik und hinterfragt eure Idee

we are KAL: Kleidung mit Geschichte die auf traditionellen Webstühlen gefertigt wird

Stellen Sie sich und das Startup we are KAL doch kurz unseren Lesern vor!
we are KAL ist eine Gemeinschaft von Menschen, die alle Teil des Zyklus eines Produktes sind. Wir sind Bauern, Spinner, Weber, Nomaden, Designer, Stricker und Kulturliebhaber, die sich zum Ziel gesetzt haben, wertvolle Produkte im Einklang mit Natur und Mensch herzustellen.
Wir schätzen Kleidung, die über Jahrzehnte getragen werden kann. Uns fasziniert insbesondere die Entstehung von Rohmaterial und die Entwicklung bis hin zum Endprodukt. Deshalb benutzen wir ausschließlich Naturfasern und verzichten auf jegliche Art von chemischen Prozessen.
Zudem dokumentieren genau, was wir machen und wie wir es machen, so dass der Kunde genau weiß, was alles in seinem Produkt steckt. Wir wollen den Ursprung eines Kleidungsstückes zeigen und den Machern den Respekt geben, den sie für Ihre Arbeit verdienen. Außerdem setzen wir uns mit unserem Handeln für eine positive soziale und ökologische Entwicklung ein.

Wie ist die Idee zu we are KAL entstanden und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
Ich habe mich schon immer sehr für Mode und Textilien sowie fremde Kulturen interessiert. In Delhi habe ich dann gemeinsam mit meiner Co-Founderin Lisanne de Bakker ein Praktikum absolviert und mit ihr eine Wohnung geteilt. Diese Konstellation und unser Drang zum Abenteuer haben uns zur Gründung von we are KAL inspiriert.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Wir finanzieren uns selbst und arbeiten in Teilzeitjobs, um dies zu ermöglichen. Als größte Herausforderung sehe ich den langen Atem, der nötig ist, um ein Label aufzubauen. Dabei darf man nie den Glauben an sich, das Team und die Idee verlieren – zumal wir mit we are KAL eine eher unkonventionelle Art des Unternehmertums verfolgen.

Wer ist die Zielgruppe von we are KAL?
Wir richten uns an Menschen, die sich für naturbelassene Kleidung mit einer Geschichte interessieren, Kultur wertschätzen und Wert auf wenige, aber hochwertige Produkte in ihrem Kleiderschrank legen.

Wo wird Produziert und auf was achten Sie bei der Produktion?
Wir produzieren in Indien. Stoffe und Garn aus Seide produzieren wir in Assam im Nordosten des Landes, unsere Wollprodukte kommen aus Ladakh im Himalaya, Schals aus Lammwolle Pashmina stammen aus Himachal Pradesh. Wir nutzen ausschließlich Materialien, die handgesponnen und handgewoben sind und ohne den Zusatz von Chemie hergestellt wurden. Außerdem stehen wir stets in direktem Kontakt mit unserem Team und achten streng darauf, dass es keine Zwischenhändler gibt. So können wir gewährleisten, dass 100% der Bezahlung an die Produzenten geht. Hergestellt werden unsere Stücke schließlich in Leipzig.

Was ist das Besondere an den Textilien?
Neben den Aspekten Handarbeit und Naturbelassenheit spielt die Kultur eine zentrale Rolle für uns. So werden unsere Textilien beispielsweise auf traditionellen Webstühlen gefertigt. Unsere Produzenten vor Ort kommen außerdem aus Regionen, die noch nicht sehr erkundet sind. Entsprechend ist jedes Kleidungsstück von we are KAL eine Rarität.

Wie ist das Feedback?
Sehr gut. Unsere Kunden sind begeistert von der Qualität und unserer Philosophie. Deshalb unterstützen auch viele Nicht-Kunden die Entwicklung unseres Unternehmens. Eine tolle Anerkennung für unsere bisherige Leistung war natürlich auch die Aufnahme in die Forbes 30 Under 30.

we are KAL, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Unser Ziel ist es, in den indischen Regionen, in denen wir tätig sind, feste Strukturen aufzubauen. Wir möchten, dass unsere Teams vor Ort, insbesondere die Weber, vom wachsenden Interesse an we are KAL profitieren. Wir möchten dort Innovationen vorantreiben und so die hervorragende Qualität der Stoffe sicherstellen.
Außerdem möchten wir Bildungsprogramme etablieren, um das Interesse von jungen Menschen für das Weben und die Umwelt zu wecken und durch gute Arbeitsbedingungen sowie eine faire Bezahlung eine Alternative zu anderen Jobs schaffen.
Für mich selbst wünsche ich mir weiterhin viel Abwechslung durch meine Aufenthalte in Indien und Deutschland.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Entwickelt einen starken Glauben, aber seid offen für Kritik und hinterfragt eure Idee. Versucht, eure Arbeit als Gründer mit dem gewünschten Lebensstil zu vereinbaren. Work smart, not hard: Nehmt euch auch Zeit für euch selbst und eure Hobbies.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Catherine Allié für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

X