Ein guter und vor allem freundlicher Umgang mit den Kunden

Wagyu Südtirol: züchtet Wagyurinder Wagyufleisch (Wagyubeef) ist das beste und teuerste Fleisch der Welt!

Stellen Sie sich doch kurz unseren Lesern vor!
Mein Name ist Stefan Rottensteiner. Ich bin 25 Jahre alt und habe vor kurzen den elterlichen Bauernhof übernommen. Vor ca. 6 Jahren habe ich begonnen Wagyurinder auf den Hof meiner Eltern zu züchten. Gleichzeitig habe ich bei einem internationalen Unternehmen im Bereich erneuerbarer Energie gearbeitet. Ich wollte aber immer schon mein eigenes Ding machen. Seit gut einen Jahr bin ich nun Vollzeit mit Wagyu Südtirol beschäftigt.

Was ist das Besondere an dem Wagyurinder ?
Wagyurinder haben die Fähigkeit besonders viel Fett zwischen den Fleischflasern einzulagern. Dadurch ist das Fleisch zarter und geschmacksvoller. Außerdem ist das Fett sehr reich an ungesättigten Fettsäuren, die für die Ernährung sehr wertvoll sind.

Ist es schwer diese zu züchten?
Wagyurinder zu züchten ist im Grunde nicht viel anders wie die Zucht von anderen Rindern. Der Einstieg in die Wagyuzucht ist aber sehr kapitalbindend. Ein weibliches Zuchttier kostet ab 7000€ und der Preis ist nach oben offen.

Warum haben Sie sich für ein Crowdfunding entschieden?
Ich habe mich für ein Crowdfunding entschieden um einen Teil der geplanten Hofmetzgerei zu finanzieren und um neue Kunden zu generieren. Ein sehr positiver Nebeneffekt ist die Werbung die man dadurch bekommt. Wir hatten die erste große Medienwelle vor einen Jahr, als wir das erste Fleisch vermarktet haben. Nun kommt die zweite durch das Crowdfunding. Dadurch wird man bekannt und man muss erstmal nicht weiteres Geld, das man meistens als Gründer nicht hat, in Werbung investieren. Ein bezahlter Artikel in der Tageszeitung unseres Landes kostet ca. 1700€. Durch das Crowdfunding habe ich mehrere solche Artikel in verschieden Zeitungen kostenlos bekommen. Auch das Fernsehen und sogar Blogger haben über Wagyu Südtirol berichtet.

Warum sollte man Wagyu Südtirol unterstützen?
Dafür gibt es mehrere gute Gründe. Das Geld bekommen Sie garantiert in den nächsten 5 Jahren in Form von bestem Wagyufleisch Made in Südtirol zurück. Außerdem unterstützen Sie damit das Vorhaben eines jungen, motivierten Gründers, der neue Wege geht, um den elterlichen Hof erfolgreich weiterzuführen.

Was erhält man als Unterstützer?
Als Unterstützer bekommt man neben den Gourmetpaketen noch zusätzliche Möglichkeiten.Sie können an einen Grill oder Kochkurs, der bei uns auf dem Hof stattfindet teilnehmen. Oder sogar 3 Tage Urlaub machen, in einer unserer Ferienwohnungen, je nachdem welches Paket Sie wählen.

Was werden Sie nach erfolgreicher Finanzierung umsetzen?
Nach der erfolgreichen Finanzierung werde ich bei uns auf dem Hof eine EU-zertifizierte Metzgerei einrichten. Und einen Onlineshop, damit es unsere Kunden möglichst einfach haben an unser Fleisch zu kommen.

Wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
In 5 Jahren sehe ich mich und die Marke Wagyu Südtirol als etablierten Betrieb im Bereich Wagyuzucht und Fleischvermaktung. Wir wollen uns abheben, da günstiges Wagyu in Zukunft wahrscheinlich von wo anders herkommt. Durch unsere Haltung der Tiere auf 1200 m ü.d.M. und die spezielle Fütterung ist unser Wagyu aber besonders geschmacksvoll. Deshalb haben wir auch den neuen Werbeslogan „alpin style Wagyubeef“ gewählt.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Wichtig gerade bei so einen Projekt wie Wagyuzucht ist vor allem Geduld. Da muss man dran bleiben, man wird nicht über Nacht zu Millionär.
Eine gute Planung ist auch sehr wichtig.
Und zum Schluss eine der wichtigsten Sachen ist ein guter und vor allem freundlicher Umgang mit den Kunden und überhabt mit allen Menschen mit denen man zu tun hat. Das öffnet oft Türen, es endstehen Zusammenarbeiten usw. Kunden kaufen nicht weil man das beste Produkt hat, sondern sehr oft weil man freundlich ist und man sich um sie kümmert. Wenn dann noch das Produkt gut ist, dann kommen die Kunden bestimmt wieder. Und das wichtigste eines jeden Unternehmers sind eben mal die Kunden.

Link zum Crowdfunding

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Stefan Rottensteiner für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X