Mittwoch, November 30, 2022

VR & AR als neue Chance des Marketings 

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

StartupValley
Startups sind mit ihrer Innovationskraft und Kreativität der Motor der globalen Wirtschaft und der gesellschaftlichen Entwicklung. Wir bieten akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer und Startups als auch für Investoren, Ideengeber und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

Die Digitalisierung schreitet voran, das Metaverse steht vor der Tür. Auch das Marketing muss sich modernisieren. Virtual und Augmented Reality lautet das Stichwort. Doch was bedeutet VR und AR Marketing und wie einfach ist es zu implementieren? Dominik Sedlmeier ist CEO der Marken- und PR-Agentur El Clasico Media GmbH und Kommunikationsexperte. Er beschreibt die Chancen von VR und AR Marketing für Unternehmen. 

Virtualität schafft eine Erlebbarkeit

Klassische Werbeanzeigen bringen oftmals keinen Erfolg mehr. Zu groß ist die Konkurrenz, zu viele Werbebanner bekommen User tagtäglich zu sehen, hier herauszustechen fällt schwer. Allgemein hat das digitale Marketing im Vergleich zu herkömmlichen, klassischen Maßnahmen bereits gravierende Vorteile mit sich gebracht, die dieses mittlerweile nahezu unersetzlich machen. Denn ein digitales Marketing ermöglicht ein genaues Targeting, eine genaue Zielgruppenansprache, ein genaues Reporting. Doch ist dieses nun so weit fortgeschritten, dass klassische Werbeanzeigen in Form von Fotos und kurzen Videos im digitalen Feld wie beispielweise auf Social Media sich zum Standard entwickelten. Sie stechen nicht mehr hervor und schaffen es nur selten wirklich Aufmerksamkeit zu generieren. 

Das Virtual und Augmented Reality Marketing hingegen ist eher noch eine Besonderheit im Marketing-Kosmos. Doch lässt sich feststellen, dass es solche neuen Maßnahmen deutlich eher schaffen, die Aufmerksamkeit ihrer Betrachter auf sich zu ziehen. Denn VR und AR Maßnahmen schaffen eine Erlebbarkeit für User. Weil sie mit diesen direkt interagieren, zeigt sich die User Experience intensiver. Im VR und AR Marketing werden aus reinen Betrachtern schnell Mitmacher, sie müssen mit den Maßnahmen und Tools interagieren. 

Welche Möglichkeiten von VR und AR Marketing gibt es?

Spricht man von Virtual und Augmented Reality Marketing so herrscht oftmals die falsche Grundannahme vor, solch eine Implementierung ins eigene Unternehmen sei enorm kostspielig und zeitintensiv. Niemand hätte die technischen Skills, um solche Marketingaktivitäten umzusetzen. Doch vergessen viele dabei, dass VR und AR längst schon Teil des Marketings vieler Unternehmen sind. Museen bieten virtuelle Touren im 360-Grad-Modus an, Möbelhersteller ermöglichen es, sich den Esstisch per AR-Tool im eigenen Wohnzimmer virtuell zu platzieren. Schuhe können online in 3D angesehen werden, Haarfarben können im virtuellen Try-On ausprobiert werden. An dieser Stelle müssen Unternehmen verstehen, dass Virtual und Augmented Reality weitaus mehr ist als verrückte Brillen oder das Metaverse – Es ist einfach, oft unkompliziert, bereichernd. 

Denn für Konsumenten und Kunden resultiert hier meist ein hoher Mehrwert. Nicht nur können VR und AR Maßnahmen in erster Linie intensiver die Aufmerksamkeit auf sich und auf das Unternehmen ziehen, auch die gesamte Customer Experience und Journey wird besser. Wenn man als Möbelhersteller die Möglichkeit anbietet, Möbelstücke in der Augmented Reality bei sich zuhause auszuprobieren, kann man so Fehlkäufe und unzufriedene Kunden vermeiden. Wer eine neue Haarfarbe bereits im Vorfeld an sich visualisiert, der wird sich bei einem ähnlichen Ergebnis in der Realität zufrieden zeigen. Wer nun merkt, dass ihm die Haarfarbe nicht steht, der wird sich dankbar für die Try-On-Möglichkeit zeigen, weil sie Schlimmeres verhindert hat. 

Einfach machen

Für Unternehmen empfiehlt es sich, sich dem neuen Marketing-Trend in erster Linie einfach mal anzunehmen. Ein Instagram-Filter, der vom Unternehmen gebrandet ist, ist beispielsweise einmalig zu entwerfen und in seiner Erstellung relativ simpel. Dafür benötigt es keine externen Experten, eventuell lediglich ein paar Erklärvideos und Gratistools. VR und AR Marketing heißt nicht zwangsläufig, dass sich Unternehmen ausschließlich auf eine virtuelle Welt wie zum Beispiel das Metaverse fokussieren müssen und alle ihre Marketingaktivitäten hier stattfinden lassen. Viel eher meint es, bereits existierende Möglichkeiten offen gegenüberzutreten und für das eigene Marketing in Betracht zu ziehen. Hier erste Schritte zu setzen genügt oftmals schon. Denn solche Marketingmaßnahmen sorgen meist für ein deutlich intensiveres Kundenerlebnis, was wiederum die Kundenbindung steigern wird. Durch VR und AR Marketing können Konsumenten also nicht nur auf ein Unternehmen aufmerksam gemacht werden, sie können so auch langfristig gehalten und gebunden werden. 

Autor: 

Dominik Sedlmeier ist PR-Manager und CEO der Markenagentur El Clasico Media GmbH. Ein Netzwerk für Kommunikation und Markenentwicklung mit den Schwerpunkten Markenstrategie, Public Relations und Social Media. Er betreut die teils größten Marktführer verschiedener Branchen mit der optimalen Positionierung ihrer Kommunikationsstrategie und Pressearbeit. https://elclasico.de/

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

StartupValley NEWSLETTER

ABONNIERE JETZT den kostenlosen StartupValley Newsletter und erhalte ab sofort einmal die Woche die neuesten Start-up-News kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge