Legt euren Fokus aufs Recruiting

Voya digitale Geschäftsreiselösung für mittelständische Unternehmen

Stellen Sie sich und das Startup Voya doch kurz unseren Lesern vor!- Wie ist die Idee zu Voya entstanden?
Mein Mitgründer Florian und ich (Maximilian Lober) haben das Startup Voya gemeinsam Ende 2015 gegründet. Wir bieten eine digitale Geschäftsreiselösung für mittelständische Unternehmen an. Da wir bereits zuvor ein Unternehmen in der Reiseindustrie gegründet haben, konnten wir schon vorab viel über Personalisierung und Online Travel lernen. Das hat uns geholfen, zu einem der ersten Unternehmen in Europa zu werden, das Chat als Hauptkanal benutzt und unseren Service über diesen Kanal für Geschäftsreisende anzubieten.


Welche Vision steckt hinter Voya?
Voya ist der digitale Reiseassistent für Unternehmen und ihre Mitarbeiter. Wir vereinen optimalen Service mit vielfältigen Optionen in einem Interface.


Von der Idee bis zum Start, was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Eine der größten Herausforderungen war, uns nicht in Sachen Finanzierung schon vorab selbst einzuschränken. Großartige VC Investoren, von denen auch wir seit Anfang an finanziert sind, sitzen nicht nur in Deutschland, sondern auch im Ausland. Wir knüpften daher früh Kontakte zu ausländischen Investoren. Wir dachten auch, dass wir vieles im Alleingang schaffen müssten, waren aber in manchen Bereichen keine Spezialisten. Später haben wir gemerkt, dass wir durch mehr und vor allem qualifiziertere Mitarbeiter als Ganzes viel stabiler laufen.

Wir haben unseren Fokus also erst später aufs Recruiting gelegt.

Wer ist die Zielgruppe von Voya?
Unsere Zielgruppe sind mittelständische Unternehmen mit einem Reisevolumen zwischen 250.000€ und 2.5M€. Wir digitalisieren sämtliche Reisebestell- und Abrechnungsprozesse und setzen den Voya Assistenten in allen Ebenen vom Praktikanten bis zur Geschäftsführung ein.


Wie funktioniert Voya?
Der Reisende schreibt eine kurze Nachricht oder wählt die Option online direkt aus. Sofort ist er mit dem Service verbunden und hat die Reise mit nur einem Klick gebucht.

Welche Vorteile bietet Voya? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?
Mit Voya muss sich kein Reisender mehr zwischen optimalem Service und der Möglichkeit online zu buchen entscheiden.

Voya vereint als erster Anbieter digitalen Service über Chat und Reiseoptionen aller großen (Online-)Anbieter und Airlines – und das in nur einer App.

Voya, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Wir entwickeln uns immer mehr zur digitalen B2B Reiseplattform: Neben Service und der Planung & Buchung von Flügen, Hotels, Zügen und Mietwagen schließen wir für den Geschäftsreisenden immer weitere Services & Angebote an, die das Reisen mit Voya noch smarter machen. Aus Sicht des Unternehmens bilden wir alle Schritte und Prozesse rund um das Travel Management inklusive Zahlung und Abrechnung an.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Legt euren Fokus aufs Recruiting. Wählt eure Mitarbeiter gezielt aus und scheut euch nicht davor, auch mal Nein zu sagen. Viele GründerInnen stellen Freunde ein, von deren Qualifikationen sie zwar nicht überzeugt sind, bei denen sie aber ein schlechtes Gewissen haben, wenn sie sie nicht einstellen würden.

Achtet darauf, dass ein Gründer im Vertrieb aktiv ist. Damit habt ihr eine Person, die ganz genau weiß, worum es beim Produkt geht, wer die Zielgruppe ist und wie das Produkt am besten vermarktet wird. Das schult auch die anderen im Vertriebs-Team.

Product first.

Ihr könnt einen noch so guten Service anbieten, wenn das Produkt nicht weiterentwickelt wird oder ihr nicht an das Produkt glaubt, merkt das auch der Kunde und auch die Investoren spüren das. Das Produkt ist vielfältig – schaut daher in alle Richtungen, in die ihr damit gehen könnt. Ganz nach dem Motto „lebe das Produkt“.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Maximilian Lober für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X