Einfach anfangen und machen!

VoltStorage Stromspeicher für Photovoltaik Anlagen in Privathaushalten

Stellen Sie sich und das Startup VoltStorage doch kurz unseren Lesern vor!
Ich bin Jakob Bitner, Co-Founder und CEO von VoltStorage. Die VoltStorage GmbH entwickelt Stromspeicher für Photovoltaik Anlagen in Privathaushalten auf Basis der Vanadium-Redox-Flow-Technologie. Diese ist eine sichere, ökologische, langlebige und kosteneffiziente Alternative zu den bisher im Markt gängigen Technologien aus Lithium und Blei-Schwefelsäure.

Warum haben Sie sich entschlossen, ein Unternehmen zu gründen?
Wir waren davon überzeugt, dass unsere Technologie einen wichtigen Beitrag zur Energieversorgung aus 100% Erneuerbaren Energien leisten kann. Die Aussicht etwas verändern zu können war für uns Gründer Motivation genug das Wagnis einzugehen. Ich persönlich sehe unternehmerisches Handeln als die effizienteste Form technologische und gesellschaftliche Veränderungen anzustoßen. Dagegen ist z.B. Politik fast immer reaktiv.

Was war bei der Gründung ihres Unternehmens die größte Herausforderung?
Bei der Gründung war es vor allem die Frage der Finanzierung. Aber die größte Herausforderung ist eigentlich immer die Nächste. Mit jedem Entwicklungsschritt steigen die Bedeutung und die Fallhöhe. Schließlich beschäftigen wir heute über 20 Mitarbeiter und tragen hierfür Verantwortung.

Das Gute daran ist, dass es nie langweilig wird.

Welche Vision steckt hinter VoltStorage?
Unser Ziel ist es Solarenergie zu kostengünstigen Preisen dauerhaft nutzbar zu machen – und damit einen Beitrag zur stabilen Energieversorgung aus erneuerbaren Quellen zu leisten. Das Team ist davon überzeugt, dass in einer Welt in der Energie nicht aus endlichen Ressourcen gewonnen werden muss, das Konfliktpotenzial um knappe Ressourcen reduziert und drohende kriegerische Auseinandersetzungen vermieden werden können. Außerdem sind dezentrale Versorgungssysteme die einzige wirtschaftlich umsetzbare Möglichkeit, um einer Vielzahl von Menschen aus der dritten Welt einen dauerhaften Zugang zur Elektrizität und damit zu Information und Bildung bereitzustellen sowie der Möglichkeit am Wirtschaftsleben zu partizipieren.

Wer ist die Zielgruppe von VoltStorage?
Zunächst fokussieren wir uns auf den deutschen Häuslebauer mit einer PV Anlage auf dem Dach oder zumindest mit Plänen in der Schublade. Da die Einspeisevergütungen für Solarstrom mittlerweile sehr viel geringer als der Strompreis ist, ist es für diese Menschen viel attraktiver den selbstproduzierten Strom direkt selbst zu verbrauchen.

Mit unseren Speichern kann diese Energie dann auch nachts genutzt werden und somit der Eigenverbrauch signifikant erhöht werden.

Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?
98% der Marktanbieter nutzen die Li-Ion Technologie. Für mobile Anwendungen wie Smartphones oder Elektroautos ist das aufgrund der hohen Energiedichte die beste Batterietechnologie die uns zur Verfügung steht. Im stationären Gebrauch ist die Technologie aufgrund der Entflammbarkeit und der begrenzten Ladenzyklen allerdings nicht optimal. Unsere Vanadium-Redox-Flow Batterie dagegen ist absolut nicht entflammbar und kann unendlich oft be- und entladen werden ohne Kapazität zu verlieren.

Außerdem kann man die in unserer Batterie verbauten Rohstoff zu 95% vollständig und gleichwertig recyclen.

Sie sind für den WIWIN AWARD nominiert. Wie wichtig ist das für Sie? Was versprechen Sie sich davon?
Der WIWIN Award würde unsere Erfolgsstory und uns in unserem Handeln bestätigen. Es wäre für uns eine sehr wichtige Auszeichnung und ganz nebenbei würden mehr Menschen VoltStorage kennenlernen. An dieser Stelle möchte ich alle Leser aufrufen für uns abzustimmen. Jede Stimme zählt!

Der Gewinner bekommt 500.000 Euro, was werden Sie damit machen? Wie wichtig ist das für das Wachstum ihres Unternehmens?
Die 500.000€ wären sehr wichtig. Das Geld würden wir nutzen um nach unserer aktuellen Pilotphase das Serienprodukt auf den Markt zu bringen und um unsere Vertriebsaktivitäten auszuweiten. Wir würden uns außerdem darüber freuen Matthias Willenbacher als erfahrenen und gut vernetzten Gesellschafter zu gewinnen.

VoltStorage, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
In fünf Jahren sehen wir uns als einen etablierten Anbieter von stationären Speichersystemen für verschiedenste Anwendungen. Abgesehen davon sollten wir uns in fünf Jahren in einer Welt wiederfinden in der Erneuerbare Energien der Goldstandard der Energieversorgung sind und das Abholzen von Wäldern zur Kohlegewinnung als vollkommen rückständig angesehen wird und gesellschaftlich nicht mehr durchsetzbar ist.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden GründerInnen mit auf den Weg geben?
In unserem Büro ist an der Wand ein Slogan: In a Startup, nothing will happen until you make it happen. Tipp Nummer eins ist somit: Einfach anfangen und machen!
Tipp Nummer zwei: Durchhalten! Es kommen immer auch wieder bessere Zeiten, wichtig ist es nicht aufzugeben.
Tipp Nummer drei: Ratschläge nur von Menschen annehmen die da wo du hinwillst schon waren.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Jakob Bitner für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X