Freitag, September 17, 2021

Wie entwickle ich eine visuelle Identität für mein Unternehmen?

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

redaktion
Startups sind mit ihrer Innovationskraft und Kreativität der Motor der globalen Wirtschaft und der gesellschaftlichen Entwicklung. Wir bieten akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer und Startups als auch für Investoren, Ideengeber und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

In der Anfangsphase eines jeden Start-ups gibt es viele Faktoren zu berücksichtigen: Sei es das Design eines Produkts oder einer Dienstleistung, das Marketing, die Entwicklung eines ansprechenden Kundendienstes oder nicht zuletzt die Bilanzen, um ein profitables Geschäft zu gewährleisten. Allerdings wird oftmals eine entscheidende Aufgabe von vielen Start-ups und auch kleineren Unternehmen (KMU) übersehen: die Entwicklung einer klaren visuellen Identität für ihre Marke. 

Start-ups haben den Vorteil, dass sie ihre visuelle Strategie neu entwickeln können. Sie müssen sich nicht mit den Herausforderungen eines veralteten visuellen Erbes auseinandersetzen, vor denen einige größere, etabliertere Marken stehen. Start-ups und KMU können sich also viel freier neu definieren und bestimmen, welche Werte sie ihrer Zielgruppe visuell vermitteln wollen.

Um Sie dabei zu unterstützen, haben wir bei iStock unsere Insights-Plattform Visual GPS entwickelt. Anhand unserer eigenen Daten und einer Umfrage unter mehr als 10.000 Verbrauchern weltweit können wir die Faktoren, die die Kaufentscheidungen von Verbrauchern beeinflussen, noch besser nachvollziehen und bestimmen, welche visuellen Präferenzen sich daraus ergeben.
Wie kann man also, basierend auf unseren Erkenntnissen, eine effektive visuelle Strategie entwickeln?

Verstehen Sie Ihren Kundenstamm 

Sie sollten sich vor allem die Zeit nehmen, die Bedürfnisse Ihrer Kunden zu verstehen und ihnen auch vermitteln, dass Sie auf ihre Wünsche eingehen. Nur dann wird es Ihnen gelingen, Glaubwürdigkeit und Vertrauen aufzubauen. Laut unserer aktuellen Visual GPS-Studie sieht sich der Großteil der Menschen mit Vorurteilen konfrontiert – soll heißen: Weltweit haben sich sechs von zehn Menschen (62 Prozent) schon einmal diskriminiert gefühlt. Von diesen geben lediglich 15 Prozent an, dass sie in der Unternehmenskommunikation angemessen repräsentiert werden. Das ist ein klarer Weckruf für Unternehmen jeder Größe: Sie sollten ihre visuelle Kommunikation so gestalten, dass sie die Vielfalt ihrer Kunden abdeckt.

In der Praxis bedeutet das, dass Inklusivität in allen visuellen Darstellungen der Marke zum Ausdruck kommen sollte. Es ist zum Beispiel wichtig, Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund möglichst authentisch darzustellen und sie nicht auf einen einzigen Identifikationsfaktor zu reduzieren. Es gibt Faktoren, wie Ethnie, Geschlecht, Fähigkeiten, Alter, sexuelle Orientierung, Religion und Körpertypen, die sich überschneiden – das sollten Sie berücksichtigen. Wir wissen, dass das nicht immer so einfach ist, wie es sich anhört. Deshalb haben wir einen Suchleitfaden erstellt, der Unternehmen bei der Auswahl inklusiver Bilder hilft. Der richtige Umgang mit dem Thema Inklusion ist von entscheidender Bedeutung. Denn Verbraucher scheuen sich nicht, Unternehmen zu kritisieren, die hier versagen. Immerhin kauft fast ein Drittel der Verbraucher inzwischen bei einer Marke, die eine Sache unterstützt, die ihnen am Herzen liegt. Damit wird deutlich, dass effektives wertebasiertes Marketing eine nachhaltige Wirkung erzielt.

Identifizieren Sie Gründe für die Kaufentscheidungen der Kunden 

Laut unseren Untersuchungen gibt es vier Themen, die die Entscheidungsfindung von Verbrauchern über alle Altersgruppen und Branchen hinweg weltweit bestimmen: Nachhaltigkeit, Technologie, Echtheit und Wohlbefinden. Was genau bedeutet das in der Praxis? 

  • Wohlbefinden bezieht sich auf die emotionale, mentale, spirituelle, familiäre und partnerschaftliche Gesundheit. Es geht darum, sich um uns selbst und die, die wir lieben, zu kümmern und unseren Lebensstil und unsere Freizeitgestaltung danach auszurichten.
  • Bei Echtheit geht es um die längst überfällige Akzeptanz unserer Unterschiede. Es geht um Empathie dafür, wie andere die Welt erleben, und um die Fähigkeit, unser ganzes Selbst in alles einzubringen, was wir tun – sowohl persönlich als auch beruflich. 
  • Technologie bezieht sich auf die grenzenlosen Möglichkeiten, die uns die moderne Technik bietet, und auf die Spannung, die aus der Verbindung von Technologie und Mensch entsteht.
  • Nachhaltigkeit befasst sich damit, wie das Thema ein integraler Bestandteil des täglichen Lebens für Verbraucher und Unternehmen gleichermaßen geworden ist und mit den verschiedenen Wegen, die Menschen in Richtung Umweltfreundlichkeit einschlagen.

Stellen Sie sicher, dass diese Themen bei der Konzeption Ihrer Kampagnen im Vordergrund stehen, um wirkungsvolle und ansprechende Inhalte einbinden zu können. Wenn Sie zum Beispiel ein neues Technologieprodukt vermarkten, zeigen Sie dann die menschliche Komponente und die Art und Weise, wie die Technologie Menschen zusammenbringt? Oder vermitteln Sie mit den Bildern, die Sie für Ihre sozialen Inhalte auswählen, „Echtheit“ und stellen Sie Ihre Kunden aus allen Schichten und Lebensbereichen authentisch dar? Und wenn Sie Ihre Marketingstrategie planen, haben Sie dann schon darüber nachgedacht, wie Sie die nachhaltigen Praktiken Ihres Unternehmens visuell kommunizieren wollen? Mehr Einblicke in die verschiedenen Themen und wie Sie diese auf Ihr Markenmarketing anwenden können, finden Sie auf unserer Plattform Insights.

Vergessen Sie das Urheberrecht nicht 

Marken sollte bei der Ausarbeitung ihrer visuellen Identität bewusst sein, dass es einige Fallstricke gibt, wie zum Beispiel Urheberrechtsfragen. Sicher gibt es im Internet eine Reihe hochwertiger, kostenloser Inhalte. Sie sollten jedoch unbedingt prüfen, wie die Urheberrechtsbedingungen gestaltet sind und in welcher Art und Weise Sie die Inhalte verwenden dürfen. Das Letzte, was ein Start-up braucht, ist eine Auseinandersetzung um Urheberrechtsfragen. Im Zweifelsfall gibt Ihnen die Auswahl eines seriösen Anbieters von Bildmaterial die Sicherheit, dass die Verwendung Ihrer Inhalte geschützt ist.

Sorgen Sie für Abwechslung beim Bildmaterial 

Experimentieren Sie mit verschiedenen Arten von visuellen Inhalten und versuchen Sie, mehr als nur Standbilder zu verwenden. Variieren Sie Ihre visuelle Kommunikation zum Beispiel anhand von Info- und Vektorgrafiken sowie Videos. In letzter Zeit hat gerade der Videokonsum zugenommen und bewegte Bilder sind ein wirkungsvolles Mittel, um die Aufmerksamkeit Ihrer Kunden zu wecken und Ihre Botschaft zu unterstreichen.

Für Start-ups und Unternehmen jeder Größe lohnt es sich, in Ihre visuelle Identität zu investieren. Nehmen Sie sich die Zeit, Ihren Kundenstamm zu verstehen und nachzuvollziehen, was ihn motiviert. So können Sie einzigartige, differenzierte Inhalte erstellen, die die Markentreue fördern.

Titelbild: Credit svetikd/iStock

Autor: Jacqueline Bourke, Director of Creative Insights EMEA bei iStock 

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

- Advertisement -spot_img

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
spot_img

Neueste Beiträge

Erhalte regelmäßig die neuesten internationalen Start-up-News

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.