Donnerstag, Januar 27, 2022

Never Give Up

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

VirtualRunners Lauf Community: Echte Läufe und Wettbewerbe mit Medaillen

Stellen Sie sich und das Startup VirtualRunners doch kurz unseren Lesern vor!

VirtualRunners bietet echte Läufe und Wettbewerbe mit hochwertigen Medaillen, an denen man teilnehmen kann, wo immer man lebt. Somit schaffen wir Wettbewerbe, an denen jeder teilnehmen kann. Wir sind eine starke Community von weltweit über 100.000 Läufer*innen. Unser Ziel ist es Menschen zu verbinden und einzigartige Erlebnisse zu schaffen. Ich selbst war vor meiner Zeit Unternehmensberater mit einer großen Leidenschaft fürs Laufen.

Warum haben Sie sich entschieden, ein Unternehmen zu gründen?

Das war keine bewusste Entscheidung. Als wegen Covid alle Laufveranstaltungen ausfielen, kam ich, aus Spaß am Laufen, auf die Idee meine eigenen zu veranstalten. Die Beteiligung war dermaßen groß, dass ich schnell Leute dazu holen musste. Und da ich von Anfang an den Anspruch hatte erstklassige Erlebnisse zu schaffen, musste natürlich die Struktur dafür geschaffen werden, investiert werden und so wurde binnen weniger Wochen das Unternehmen gegründet.

Welche Vision steckt hinter VirtualRunners?

Unsere Vision ist es Menschen Glücksmomente und Erfolgserlebnisse zu schaffen, Menschen zu ermöglichen neue Ziele zu erreichen und Menschen aus aller Welt zusammenzuführen. VirtualRunners ist eine große Familie. Deswegen sind unsere Läufer*innen auch keine Kund*innen sondern (Familien-)Mitglieder.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Die größte Herausforderung war die Logistik. Und damit meine ich von der Anmeldung zur Schnittstelle in unser Laufportal, das erfassen der Zeit bis hin zur Auslieferung der Medaille. Dafür haben wir inzwischen unsere eigene Software erstellt und ein eigenes Versandzentrum. Das war gerade in Covid-Zeiten nicht ohne. Einmal sind Medaillen bei einem großen Paketdienstleister in einem Lager gelandet, das wegen COVID-Infektionen geschlossen worden waren, da mussten wir nachproduzieren. Seitdem haben wir unseren eigenen Fahrer, der die Medaillen von der Produktion im Sauerland in unser Lager fährt. Oder die Überseesendungen in die USA, die plötzlich alle stecken blieben.

Da hatten wir einiges zu stemmen. Aber wir sehen solche Herausforderungen immer als Gewinn. Nur so konnten wir immer besser werden und sind inzwischen in der Lage Medaillen binnen 24 Stunden nach dem Lauf zu versenden. Wir haben keine externen Finanzierungen gestemmt. Am Anfang hatten wir einige Freiwillige, die ihre Zeit investiert haben und nun alle angestellt sind. Ich selbst habe mein Erspartes finanziert und verzichte auf ein Gehalt. Wir stemmen alles aus eigener Kraft.

Wer ist die Zielgruppe von VirtualRunners?

Jeder der Spaß hat neue Ziele zu erreichen und den Austausch mit anderen liebt. Konkret können wir aber sagen, dass rund 30 Prozent sehr ambitionierte Läufer*innen sind, die bereits seit Jahren an vielen Laufwettbewerben teilnehmen, weitere 40 Prozent sind vormalige Gelegenheits-Läufer*innen, die nie an regulären Wettbewerben teilnehmen wollten und nun begeistert sind und weitere rund 30 Prozent sind Laufanfänger*innen, worauf wir besonders stolz sind. Diese Mischung ist einzigartig. 

Wie funktioniert VirtualRunners? Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Worauf wir wert legen: Medaillen erhält man erst, wenn man auch wirklich gelaufen ist. Ferner ist es die Community. Es ist toll in welch engem Austausch die Läufer*innen auf Facebook in den speziellen Gruppen je Lauf und bei Instagram stehen – egal ob Marathon-Junkie oder Beginner. Hier spielen unsere Laufbotschafter auch eine wichtige Rolle, die Läufer*innen einbinden. Wichtig sind uns auch die Charities. Seit Beginn unterstützen wir auch regelmäßig Hilfsorganisationen, die uns von der Community vorgeschlagen werden, so haben wir inzwischen über 20 Hilfsorganisationen unterstützen können, von den Tarahumaras, einem indigenen Volk in Mexiko, bis hin zu einem Hospiz in Norddeutschland oder einem Frauenhaus. VirtualRunners ist mehr als laufen, es sind die Geschichten um einzelne Mitglieder, die wir durch unser Redaktionsteam in den Vordergrund stellen, es sind Inspirationen von Menschen.

VirtualRunners, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

In diesem Jahr planen wir den Guinness World Records Weltrekordversuch mit den meisten virtuellen 10km Läufer*innen binnen 24 Stunden am 19.09.2021. Zugleich soll das der größte Laufwettbewerb der Menschheitsgeschichte werden. Dies ist aber nur der Auftakt. Wir bauen gerade Chapters in vielen Ländern auf, die live Lauftreffs organisieren. Unser Motto ist: bei VirtualRunners hast Du überall ein zu Hause. Unser Ziel ist es, dass wenn ein Mitglied in eine andere Stadt reist, man VirtualRunners treffen und gemeinsam laufen kann. Hier spielt auch unsere App eine wichtige Rolle, die wir in wenigen Wochen beginnen auszurollen.   

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

  1. Überprüfe jeden Tag wer etwas schneller und besser machen kann als Du und integriere sie in das Team. Hole Leute an Bord, die schlauer sind als Du.
  2. Vermeide strukturelle Hierarchien. Hierarchien ergeben sich tagesaktuell aus den Aufgaben. So arbeiten bei uns zum Beispiel Studenten, die als meine Vorgesetzten agieren, weil sie einfach in gewissen Dingen mehr Ahnung haben. Da sage ich jawoll und setze um, was sie mir sagen. Das war vor allem für die Studenten etwas gewöhnungsbedürftig. 
  3. Denke groß, aber optimiere täglich. Viele Gründer sind zu sehr in die Vision verliebt, das ist eine natürliche Droge, die auch wichtig ist, aber als Gründer sollte man täglich schauen, wie man das Bestehende ständig verbessern. Als Gründer und Unternehmen sollte man täglich in den Feldern Vision, Wachstum, Reflektion und Optimierung tätig sein. Ich reserviere mir für jeden Bereich die entsprechenden Zeitblöcke.

Und zu guter Letzt noch ein vierter Tipp: unser offizielles Firmenmotto: Never Give Up

Wir bedanken uns bei Kishor Sridhar für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

- Advertisement -spot_imgspot_img

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
spot_img

Neueste Beiträge

Erhalte regelmäßig die neuesten internationalen Start-up-News

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.