Möglichst viel Bewährtes von erfolgreichen Unternehmen kopieren

Virtual Vizor: VR Headset verwandelt jedes Handy in ein 3D Kino

Stellen Sie sich und das Startup Virtual Vizor doch kurz unseren Lesern vor!
Wir produzieren und vertreiben:

1. Virtual Reality Headsets für Handys.
USPs: Klappbar, sehr bequem & optional freie Seitensicht.

2. App zum Finden der besten VR Apps & 360° Videos:
USPs: Sortieren & Filtern nach Rating

3. Zudem revolutionieren wir die Bordunterhaltung insb. durch Downloads von Videos in 2D, 3D & 360° an Flughäfen.
USPs: gratis, 2D+3D+360°

Wie ist die Idee zu Virtual Vizor entstanden und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
Da ich mich privat schon seit Jahren für 3D Brillen mit eingebauten Mini-Monitoren interessierte, bin ich bei der Marktrecherche Ende 2014 auf ein mobile VR Headset gestossen und war sofort vom Potential begeistert. Da ich nach etwas Tüfteln ein eigenen VR Headset mit den o.g. USPs erfinden konnte, habe ich mich dazu entschieden, mich nun fast Vollzeit darauf zu konzentrieren.
Ich bin alleiniger Gründer und habe nötige Tätigkeiten ausgelagert, wie z.B. an den 3D-Druck-Gott Daniel Klimek (gefunden über 3DHubs.com) oder an Praktikanten (über AIESEC).

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Trotz guter Reviews unser VR Headset zu vertreiben, da es – anders als Googles Cardboard – unbekannt ist und Google eine Zertifizierung willkürlich abgelehnt hat.

Wer ist die Zielgruppe von Virtual Vizor?
Reisende (Bordunterhaltung) & Konzertfans (360° Videos).

Wie funktioniert Virtual Vizor?
Unser Virtual Vizor VR Headset verwandelt jedes Handy in ein 3D Kino für Videos & Games in 3D & 360°. Das Handy wird vor eine klappbare Vergrößerungsbrille gespannt, welche wiederum an ein Baseball Cap montierbar ist.

Virtual Vizor, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Unsere Produkte sind jeweils Marktführer auf stark gewachsenem Markt & mit hohem Umsatz.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Zuerst eine Liste mit den besten (evtl. im Ausland bewährten) Startup Ideen erstellen und dann diejenige Idee mit Leidenschaft verwirklichen, die Freunde/Experten am besten finden sowie mit höchster Skalierbarkeit, bestem Nutzen/Aufwand-Verhältnis und besten USPs (möglichst geschützt z.B. durch Patent).

Möglichst viel Bewährtes von erfolgreichen Unternehmen kopieren (Geschäftsmodell, Marketing, Produktfunktionen etc.).

Alleingründer sollten Basiswissen in allen nötigen Bereichen haben, nötige Tätigkeiten outsourcen, für 3 Jahre Vollzeit planen und eine Quelle für kompetentes Feedback haben.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Can Ansay  für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X