Dienstag, November 29, 2022

Aufgaben abgeben

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Vinted kostenlose C2C Online-Handelsplattform für Secondhand-Mode

Stellen Sie sich und das Startup Vinted doch kurz unseren Lesern vor!

Ich bin Milda Mitkuté. 2008 habe ich gemeinsam mit Justas Janauskas Vinted gegründet, eine kostenlose C2C Online-Handelsplattform für Secondhand-Mode. Die Idee war damals eher persönlich motiviert und nicht wirklich unternehmerisch. Ich hätte mir niemals erträumt, dass aus Vinted etwas Großes wird. Doch scheinbar trafen wir mit der Idee auf einen Nerv: Heute ist Vinted mit einer wachsenden Community von über 34 Millionen Mitgliedern in zwölf Ländern, 11 davon in Europa, die größte Online-C2C-Community in ganz Europa, die sich Secondhand-Mode widmet. Aktiv sind unsere Mitglieder in Spanien, Frankreich, Luxemburg, Belgien, den Niederlanden, Deutschland, Österreich, Tschechien, Polen, Litauen, Großbritannien und den USA. In Deutschland wurden wir ab 2009 als Kleiderkreisel und ab 2012 mit Mamikreisel bekannt. Seit damals hat sich viel getan. 

Warum haben Sie sich entschieden ein Unternehmen zu gründen?

Die Idee zu Vinted kam mir 2008, als ich umziehen und aus Platzgründen meine eigene Garderobe ausdünnen musste. Ich dachte mir: Wäre es nicht großartig, wenn meine Freundinnen meinen Kleiderschrank online ansehen könnten und andersrum? Ich könnte meine überschüssigen Klamotten loswerden und im Schrank anderer etwas Interessantes finden. Ich war damals 21 und Studentin. Ich hätte mir niemals erträumt, dass aus diesem Gedanken etwas so Großes wird – aber scheinbar war ich nicht der einzige Mensch mit einem völlig überfüllten Kleiderschrank.

Welche Vision steckt hinter Vinted?

Hinter Vinted steckt zum einen die Liebe zur Mode und zum anderen das Bedürfnis bewusst und nachhaltig zu konsumieren. Vinted verfolgt die Mission, Secondhand Fashion weltweit zur ersten Wahl zu machen. Unsere Mitglieder interagieren und kommunizieren auch untereinander. Dadurch entsteht ein digitales wie soziales Shopping-Erlebnis. Wir profitieren dabei von einem gesellschaftlichen Wandel zu zirkulärem und verantwortungsbewusstem Konsum. Einen Trend hin zur Kreislaufwirtschaft in der Modewelt haben auch interne Analysen bestätigt. Second-Hand-Mode ist im Mainstream angekommen. Die große Mehrheit der Menschen hat bereits Second-Hand gekauft. Bei Vinted stellen wir die technologischen Weichen, um diesen neuen Bedürfnissen gerecht zu werden. Abwechslung  im Kleiderschrank und dabei gleichzeitig verantwortungsvoll mit Ressourcen umgehen? Diesen Zwiespalt lösen wir mit unserer einfachen und intuitiven Plattform.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Thomas: Um mich an dieser Stelle einzuklinken: 2016 kam ich zu Vinted. Insight Venture Partners fragte mich damals, ob ich nach Vilnius fliegen könne, um einem Unternehmen zu helfen, in das sie investiert hatten und das sich in sehr schwierigen Zeiten und finanziellen Nöten befand. Vinted hatte einen sehr erfolgreichen Start erlebt, aber das Geschäftsmodell war nicht mehr tragfähig, das Unternehmen nicht mehr allzu lange liquide. Ursprünglich hatte ich geplant, für fünf Wochen zu bleiben, aber am Ende flog ich nie wieder zurück nach New York. Ich beschloss, in diesen herausfordernden Zeiten und bei einem drastischen Strategiewechsel beim Vinted-Team zu bleiben.

Wichtige Schritte waren damals Änderungen vorzunehmen, das Geschäftsmodell umzugestalten, die Anzahl der Mitarbeiter zu reduzieren und auf flächendeckendes Marketing zu setzen. Seit 2016 erhebt Vinted keine Gebühren mehr für die Listung und den Verkauf, was bedeutet, dass die Verkäufer immer 100 Prozent ihrer Einnahmen behalten können. Auf der anderen Seite haben wir unseren Käufern die Möglichkeit geboten, von einer sicheren Plattform, besseren Versandpreisen und engagierten Kundenservice-Teams zu profitieren, und zwar über eine kleine Gebühr für den Käuferschutz, die 5 Prozent des Artikelpreises und einen Festbetrag von 0,70 Euro beträgt. Damals war dies ein sehr ungewöhnlicher Ansatz unter den C2C-Plattformen und ein Risiko, das man eingehen musste. Aber es hat sich ausgezahlt. Heutzutage sind wir Europas führende C2C-Plattform für Second-Hand-Mode.

Wer ist die Zielgruppe von Vinted?

Thomas: Vinted ist wirklich für jeden. Ob jung oder alt, ob männlich, weiblich. Auch wenn die meisten unserer Nutzer*innen weiblich und zwischen 18 und 35 Jahre alt sind, wachsen die Kategorien für Kinder und Männer stetig – unsere Mitglieder*innen sind völlig divers. Vor allem für Eltern eignet sich Secondhand-Shopping, da die Kleinsten besonders schnell aus ihrer Kleidung herauswachsen. Unsere Mitglieder*innen verfolgen dabei zwei parallele Ziele: Durch den Kauf von Second-hand Produkten lässt sich nicht nur Geld sparen, sondern auch ganz einfach bewusster und oftmals kostengünstiger shoppen und die Lebensdauer von  Kleidung verlängern.

Wie funktioniert Vinted? Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Thomas: Auf Vinted zu verkaufen und zu kaufen ist ganz einfach: Man lädt sich die kostenlose App herunter, fotografiert den Artikel, beschreibt ihn kurz und legt einen Preis fest. Handeln ist nach der Kontaktaufnahme von VerkauferIn und KäuferIn auch möglich. Sobald der Artikel verkauft wurde, ist er nur noch zu verpacken und innerhalb der nächsten fünf Tage mit der gewählten Versandart des Käufers zu versenden. Auf den Verkauf gibt es keine Gebühren, man erhält 100 Prozent des festgelegten Preises. 

Ein optionales Tool, der während des Kaufprozesses in Anspruch genommen werden kann, ist der Käuferschutz für eine kleine Gebühr. Dadurch profitiert der Käufer von zusätzlichen Services: Dazu gehören ein integriertes Bezahlsystem mit verschiedenen Bezahlmethoden, besondere Versandangebote und die Option das Paket mit bestimmten Anbietern zu tracken sowie ein engagierter Kundensupport.

Vinted, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Thomas: Unsere Mission ist, Secondhand Mode weltweit zur ersten Shopping-Wahl zu machen. In den folgenden Jahren wollen wir weiter expandieren und unser Angebot für unsere Member stetig weiter entwickeln, wie wir es beispielsweise aktuell durch den Zusammenschluss von Kleiderkreisel und Mamikreisel zu einer gemeinsamen deutschen Vinted Community getan haben. Deutschland ist mit über 8,5 Millionen Nutzer*innen unser zweitgrößter Markt. Unsere Member profitieren durch den Zusammenschluss von einer noch größeren Produktvielfalt ohne die Plattformen wechseln zu müssen und haben bessere Chancen schneller zu verkaufen oder besondere Schnäppchen zu finden. Außerdem haben wir erst kürzlich unser neues Headquarter in Litauen eröffnet. In den nächsten Monaten wollen wir weitere  100 MitarbeiterInnen zusätzlich zu den aktuell 500 einstellen. Es tut sich also ganz schön viel.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Milda: Erstens, Aufgaben abgeben: Es ist wichtig zu lernen, Dinge auch mal abzugeben, auch um andere Menschen zu fördern und zu motivieren.
Zweitens, ein Teamplayer zu sein: Konzentriere dich als Gründer*in auf deine Stärken und scheue dich nicht auch mal um Hilfe zu bitten. Es ist viel einfacher, gemeinsam groß herauszukommen, wenn man sich gegenseitig unterstützt.
Und drittens empfehle ich Meditation oder alternativ z.B. zwei Stunden im Wald spazieren zu gehen und das Telefon einfach mal auszuschalten. Dort kann man sich sammeln und auch mal auf Pause drücken.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns Milda Mitkuté und Thomas Plantenga für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

StartupValley NEWSLETTER

ABONNIERE JETZT den kostenlosen StartupValley Newsletter und erhalte ab sofort einmal die Woche die neuesten Start-up-News kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Vorheriger ArtikelEmployer Branding und Startups
Nächster ArtikelVerbiegt euch niemals

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge