Immer vorwärtsgehen und an sich glauben

vilisto intelligenten, selbstlernenden Heizkörper Steuerung

Stellen Sie sich und Ihr Startup Unternehmen vilisto doch kurz unseren Lesern vor!
Mein Name ist Christoph Berger, Ideengeber und Mitgründer der vilisto GmbH. Unsere Mission ist es, die Wärmewende im Gebäudesektor auf eine technisch breitere Basis zu stellenund unseren Beitrag zu einer erfolgreichen Energiewende zu leisten. Was viele Menschen oft nicht wissen: 70% des Energieverbrauchs in Gebäuden entfällt auf die Erzeugung von Raumwärme. Heizkosten sind also der mit Abstand größte Posten der Nebenkosten.
Hierfür haben wir ein selbstlernendes Heizkörperthermostat mit integrierter Präsenzerkennung entwickelt. Durch das kompakte Produktdesign entfallen die sonst nötigen externen Geräte zur Anwesenheitserkennung. Zudem entfällt die Programmierung unflexibler Heizpläne, eine App wird ebenfalls nicht benötigt. ovis (so heißt unser selbstlernendes Thermostat) funktioniert von Beginn an vollautomatisch.

Wie ist die Idee zu vilisto entstanden?
Der Grundgedanke zu einer intelligenten, selbstlernenden Heizkörpersteuerung entstand bei meiner wissenschaftlichen Arbeit zur Vorhersage von Temperaturen in einem Raum an der Technischen Universität Hamburg.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Die größte Herausforderung ist der Start. Denn nur mit einer groben Idee und wenig Erfahrung ist es schwierig eine Finanzierung, auf die Beine zu stellen. Es hat einige Zeit gedauert ein gutes Konzept für vilisto zu entwickeln. Doch es hat funktioniert, sodass wir die Zusage für die EXIST Gründerförderung im Jahr 2016 bekommen haben. Das Stipendium ermöglicht den Unterhalt von drei Personen sowie Sachmittel für die kostenintensive Hardwareentwicklung.
Vor Ende der Förderperiode ist dann InnoEnergy als europäischer Cleantech-Investor bei uns eingestiegen.Mit InnoEnergy haben wir den Zugang zu professionellen Coaches, Patentanwälten und internationalen Events bekommen. Neben den monetären Vorteilen kann man sich somit wesentlich schneller professionell aufstellen und sein Unternehmen nach vorne bringen.

Sie haben vor kurzem eine Crowdfunding Kampagne abgeschlossen, welche Erfahrungen konnten Sie mitnehmen?
Trotz intensiver Vorbereitungen ist ein Erfolg einer Kampagne längst nicht sicher. Im Sinne der Finanzierung war unsere Kampagne nicht erfolgreich, jedoch erreicht man durch eine Crowdfunding Kampagne sehr viel Aufmerksamkeit, die sich teilweise auch erst Monate später zeigt. Wir konnten entscheidende Erkenntnisse über Preise, Kunden, Business Modelle sowie die weitere technische Entwicklung gewinnen.

Wie war das Feedback aus der Crowd?
Das Feedback war fast durchweg positiv. Die Idee kam gut an, jedoch ist der Preis sowie der für den Endverbraucher undurchsichtige Markt ein großes Hindernis für einen Kauf gewesen.

Wer ist die Zielgruppe von vilisto?
Durch unsere Erfahrungen (der Kampagne aber auch abseits hiervon) zielt vilisto auf B2B-Kunden. Unsere Zielgruppe sind hierbei Unternehmen und Pauschal-Vermieter von Büroflächen.
Insbesondere im Bürobereich besteht ein klassisches Nutzer-Investor-Dilemma. Angestellte, die die vom Arbeitgeber bereitgestellte Heizenergie nutzen, zahlen die Heizkosten nicht und gehen somit selten verantwortungsbewusst hiermit um. Und, Hand aufs Herz: Irgendwie haben wir im Büro dann vermeintlich doch Wichtigeres zu tun als non-stop die Heizkörper zu regeln, oder?

Wie funktioniert vilisto?
Durch die integrierten Präsenzsensoren wird automatisch erkannt, wann ein Raum genutzt wird. Mit diesen Informationen wird ein dynamischer Heizkalender erstellt, der sich den Gewohnheiten raumindividuell anpasst. Aufgrund der gelernten und der aktuellen Präsenzdaten wird die Heizung nur dann betrieben, wenn sie auch wirklich benötigt wird.
Zusätzlich bezieht das System Wetterdaten in die Heizkörpersteuerung mit ein. Bei gutem Wetter wird durch frühzeitiges Abschalten der Heizkörper Energie gespart. Ein Überhitzen von Räumen wird verhindert und der Raumkomfort gesteigert.

Welche Vorteile bietet vilisto?
Büro- und Arbeitsräume werden teilweise bis zu 80% der Zeit gar nicht genutzt, aber meist durchgehen geheizt. Entsprechend groß ist das Einsparpotenzial. Und genau hier setzt vilisto an.
Durch die vollautomatische Funktionsweise wird den Nutzern das An- und Abstellen der Heizkörper abgenommen und der Komfort erhöht. Die Betreiber (das Unternehmen/Pauschalvermieter) hingegen profitieren voll von den realisierten Einsparungen. Gleichzeitig leisten Unternehmen mit unserem System einen wertvollen Beitrag zur Energiewende.

vilisto, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Fünf Jahre ist ein langer Zeitraum für ein Startup. Wir haben das Ziel den Büromarkt aufzurollen und auch in diesem Bereich intelligente Heizungssteuerungen mit niedrigen Investitionskosten einzuführen. Der Bedarf und das Potenzial im Bürobereich ist groß.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
– Immer vorwärtsgehen und an sich glauben.
– Schafft euch ein gutes Netzwerk und präsentiert eure Ideen viele Leuten um Feedback einzuholen.
– Sprecht frühzeitig mit vielen verschiedenen, möglichen Kunden um den besten Business Case für euch zu verfolgen.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Christoph Berger für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

X