Produkt Prioritäten richtig setzen

Veyo Pflege verbindet Familien und Pflegebedürftige direkt mit geprüften Pflegekräften

Stellen Sie sich und Ihr Startup Unternehmen Veyo Pflege doch kurz vor unseren Lesern vor!
Mein Name ist Maximilian Greschke und ich habe Veyo Care im September 2015 gegründet. Ich habe in St. Gallen und Harvard studiert, mein Studium aber abgebrochen um vor mittlerweile fast 4 Jahren ein Software Startup in Berlin zu gründen. Das Projekt mussten wir nach leider nur 8 Monaten beenden. Danach bin ich zu Delivery Hero gewechselt und habe dort als erster Software Engineer das Big Data Team mit aufgebaut.
Im letzten Jahr hatte ich dann die Idee zu Veyo Pflege. Veyo Pflege ist eine Online Plattform für die Organisation von stundenweiser Betreuung und Grundpflege. Wir verbinden Familien und Pflegebedürftige direkt mit geprüften Pflegekräften. Wir optimieren die Auslastung der Pflegekräfte und automatisieren viele bürokratische Prozesse wie Rechnungsstellung, Urlaubsvertretung oder Zahlungswesen. Mit unseren mobilen Anwendungen erleichtern wir die Kommunikation zwischen Familien und Pflegekräften und schaffen viel Transparenz.
Wir machen mit häuslicher Pflege das, was Apple mit dem Mobiltelefon gemacht hat.

Wie ist die Idee zu Veyo Pflege entstanden und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
Ich hatte als ich noch in der Schule war eine persönliche Erfahrung mit Pflegediensten als meine Familie nach Betreuung für meine Großmutter suchte. Schon damals haben wir gemerkt, dass das nicht so einfach ist. Im Allgemeinen kennen wir alle ja die medial sehr präsenten Probleme auf der Seite der Familien: Zu wenig Pflegekräfte, schlechte Berichterstattung, ständig wechselnde Gesichter im Haus.
Der Auslöser im letzten Jahr allerdings wurde mir durch die Mutter meiner Verlobten gegeben, welche selbst in der Pflege arbeitet. Sie hat mir gezeigt, wie schlecht die Arbeitsbedingungen für Pflegekräfte eigentlich sind. Beispielsweise sind Pflegekräfte eine der Berufsgruppen in Deutschland mit den höchsten Raten an Burnout und Depression.
So kam der Gedanke, eine Plattform zu schaffen, welche die strukturellen Probleme der Pflegelandschaft auf innovative Weise umgeht und höhere Lebensqualität für Pflegekräfte bieten kann. Im Umkehrschluss bedeutet das auch: Wenn Pflegekräfte sich mehr Zeit für Pflegebedürftige nehmen können, dann steigt auch die Qualität der Pflege.
Das Gründerteam hat sich bei Delivery Hero in Berlin kennengelernt. Weil wir alle Erfahrung mit der Pflege von Angehörigen hatten und den Onlinehintergrund mit DH, war es eine leichte Entscheidung, etwas gemeinsam zu gründen.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Definitiv den richtigen Product-Market-Fit zu finden. Ich würde sagen, dass wir selbst jetzt diesen noch nicht zu 100% haben. Es ist sehr schwer ein Produkt zu entwickeln und zu testen, wenn der Markt sehr offline ist und Early Adopter schwer zu finden sind. Auf der Anderen Seite glauben wir, dass nur ein gut gemachtes Technologieprodukt die Probleme in der deutschen Pflegelandschaft wirklich nachhaltig lösen kann.
Außerdem müssen wir mit dem Marktplatzmodell immer auf die lokale Liquidität von Nachfrage und Angebot achten. Wenn das nicht stimmt ist die operative Komplexität so hoch, dass es schwer ist, Produkthypothesen schnell durchzutesten.

Wer ist die Zielgruppe von Veyo Pflege?
Am meisten hilft unser Service pflegenden Angehörigen. Pflegende Angehörige sind oft selbst sehr von der Pflegesituation belastet, allerdings ist es auch schwer eine flexible Entlastungsmöglichkeit zu finden. Die meisten Angebote sind entweder auf die durch Pflegedienste erbrachten Sachleistungen ausgerichtet oder bewegen sich im Bereich der 24-Stunden Pflege.
Wir bieten eine ganz neue Art von Lösung an: Jede Woche flexibel und Stundenweise Vertretung oder Unterstützung zu organisieren. Egal ob man einfach jemanden zum Mensch-Ärger-Dich-Nicht spielen mit dem eigenen Papa sucht, für die Arztbegleitung oder täglichen Körperhygiene. Oder sogar als Urlaubsvertretung.
Dadurch können wir die individuellste Unterstützung für Familien bieten – genau so, wie es pflegende Angehörige benötigen.

Wie funktioniert Veyo Pflege?
Bei Veyo pflege steht das individuelle Matching zwischen Familie und Pflegekraft im Vordergrund.
In einem ersten Gespräch über den Pflegebedarf finden wir in enger Zusammenarbeit mit den Angehörigen heraus, welche Bedürfnisse in diesem Fall bestehen. Danach suchen wir algorithmisch unterstützt die besten verfügbaren Pflegekräfte in der Umgebung heraus, von den Qualifikationen her auf den individuellen Fall zugeschnitten.
Die Familie kann die favorisierten Pflegekräfte dann vorab kostenlos und unverbindlich kennenlernen. Denn beidseitige Sympathie ist für gute Betreuung essentiell.
Wenn sich das perfekte Betreuungsteam gefunden hat, können die Parteien die Termine bequem online verwalten. Dabei versuchen wir die Verfügbarkeiten so zu optimieren, dass die selbe Pflegekraft immer wieder zum selben Pflegebedürftigen zurückkehrt. Sollte mal eine weitere Pflegekraft einspringen müssen, kann man diese entweder als Ersatz On-Demand kurzfristig anfordern oder über das bewährte Auswahlverfahren kennenlernen und zu den festen Pflegekräften hinzufügen.
Über die eigentliche Betreuung hinaus, helfen wir pflegenden Angehörigen außerdem aktiv, die bürokratischen Herausforderungen der Förderanträge zu meistern. Dazu gehören zum Beispiel die Beantragung der Pflegestufe, des Pflegegeldes oder Entlastungsleistungen wie Verhinderungspflege. Diese können auch für die Finanzierung von Pflegekräften bei Veyo eingesetzt werden.

Welche Vorteile bietet Veyo Pflege?
Veyo Pflege bietet Familien eine bisher nicht bekannte Flexibilität. In einer Woche mal 1 Stunde aushelfen, in der nächsten komplette Urlaubsvertretung, und danach mal zwei Nachmittage für 5 Stunden aushelfen. Und das von ausführlich geprüften Pflegekräften mit transparenter Abrechnung.
So etwas gibt es bisher einfach noch nicht.
Für Pflegekräfte sorgen wir für attraktive Zusatzverdienste mit wesentlich besseren Arbeitsbedingungen. Sie verdienen pro Stunde mehr, sind flexibel, müssen sich nicht um Abrechnung kümmern und können immer wieder zu den selben Pflegebedürftigen gehen. Diese Art von Beziehung macht die Arbeit auch viel angenehmer.

Veyo Pflege, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Es gibt viele Probleme, die in der Pflege noch zu lösen sind. Wir glauben aber, dass man nicht alles allein machen kann – das Thema ist auch entsprechend komplex und es ist einfach den Fokus zu verlieren.
Wir wollen uns ganz klar positionieren und die beste Plattform für flexible Betreuung und Pflege werden. Alles andere durch ein starkes Partnernetzwerk um uns herum aufbauen, um eine wirkliche End to End Experience für Familien anbieten zu können. Beispielsweise im Bereich der Pflegehilfsmittel.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
1. Product-Market Fit vor allem Anderen
Wenn das Marketing nicht funktioniert, liegt es nicht immer an der Werbung selbst, sondern oft am Product-Market Fit. Es ist wichtig als Gründer ständig zu hinterfragen, ob man wirklich richtige Probleme löst oder am Markt vorbei arbeitet.
2. Never hire unless it hurts
Es wird immer Herausforderungen in einem Startup geben. Insbesondere wenn man Funding hat, ist es da manchmal sehr attraktiv, neue Mitarbeiter zu hiren um das Problem zu lösen. In den meisten Fällen ist das aber nicht notwendig. Mit neuen Mitarbeitern erhöht man aber in jedem Fall die Burnrate, was weniger Zeit gibt um ein Problem zu lösen.
3. Produkt Prioritäten richtig setzen
Wenn man begrenzte IT Kapazitäten hat und dabei ist, das MVP unter ständigem Wachstumsdruck weiterzuentwickeln, muss man sich entscheiden in welche Features man investiert. Dabei ist es sehr leicht den Fehler zu machen, zuerst dort Zeit zu investieren, wo es die eigene Arbeit leichter macht. Ich glaube fest daran, dass man zuerst die Punkte bearbeiten muss, die das Leben für den Kunden leichter machen, nicht das Eigene.

Wir bedanken uns bei Maximilian Greschke für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X