Freitag, September 17, 2021

3 Tipps – wie Sie das Vertrauen in Ihre Marke stärken

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

redaktion
Startups sind mit ihrer Innovationskraft und Kreativität der Motor der globalen Wirtschaft und der gesellschaftlichen Entwicklung. Wir bieten akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer und Startups als auch für Investoren, Ideengeber und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

Can Üstün, Geschäftsführer der Canberry GmbH, fertigt für seine Kunden individuelle 3D-Logos und Buchstaben. Für ihn sind Leuchtreklamen „eine der effektivsten Marketingmethoden“, die den Umsatz von Unternehmen erheblich steigern können. Die Canberry GmbH hat sich zu einem führenden Anbieter auf diesem Gebiet entwickelt. „Ein Logo ist oftmals der erste Kontakt zwischen Interessent und Unternehmen.“, erklärt Can Üstün. „Das sollte man unbedingt im Kopf behalten, wenn es um das Branding geht.“ Der Experte hat einige Ratschläge für Sie, mit denen Sie das Vertrauen in Ihre Marke erfolgreich stärken können.

Vom Produkt zur Marke

Für die meisten Menschen spielt heute bei einer Kaufentscheidung das Gefühl eine wesentliche Rolle. Denn 80 Prozent der Kaufentscheidungen sind emotionaler Natur. Die Auswahl ist groß und es scheint kaum möglich zu sein, sich über alle Angebote im Detail zu informieren. Produkte, die zur Marke geworden sind, haben da einen klaren Vorteil. Es ist also eine gute Idee, ein hervorragendes Produkt in eine Marke zu verwandeln. Dieser Vorgang hat verschiedene Facetten. Es gehört ein Logo dazu, mit dem sich auf einfache Weise Emotionen verbinden. Diese Emotionen werden von positiven Bildern und Erzählungen getragen.

Stellen Sie sich einen Mercedes-Stern vor. Dieser Stern dürfte eines der bekanntesten Logos der Welt sein. Vermutlich ist Ihnen sofort eine bestimmte Art von Design in den Sinn gekommen. Sie denken an die Geschichte des Automobils und an deutsche Qualitätsarbeit. Eine aktuelle Befragung hat im Übrigen ergeben, dass etliche Menschen einer etablierten Marke eher vertrauen als den Aussagen eines Politikers.

Tipp 1: Ihr Unternehmen existiert in der Realität

Ihre Produkte verkaufen Sie heute in der Regel im Internet. Das bedeutet, dass der potenzielle Kunde auf Ihrer Website landet. Die virtuelle Welt wirkt aber für viele Käufer noch immer ein wenig fremd. Zeigen Sie Ihren Kunden, dass Ihr Unternehmen real ist. Stellen Sie Fotos Ihrer Räumlichkeiten und Ihres Firmengebäudes auf die Website. Setzen Sie bei diesen Fotos auf Qualität, übertreiben Sie jedoch nicht, dass es zu aufgesetzt wirkt. Umso authenthischer die Fotos, desto vertrauenswürdiger wirkt das Unternehmen.

Tipp 2: Ihr Logo sollte eine Geschichte erzählen

Jeder kennt das Logo des Sportartikelherstellers Nike. Es dürfte weniger bekannt sein, dass dieses Symbol Swoosh genannt wird. Und wahrscheinlich weiß kaum jemand, dass es einen Flügel der Siegesgöttin darstellen soll. Das Logo erzählt eine Geschichte von Beschleunigung, Geschwindigkeit und Energie. Es braucht nicht einmal einen Schriftzug, um mit Nike verbunden zu sein.

Ein Logo kann ein entscheidender Beitrag zur Markenbildung sein. Durch eine haptische Umsetzung der Logos – in Form von 3D Logos und 3D Firmenschildern, kann man diesen Effekt noch verstärken. 

Tipp 3: Sie dürfen bleiben, wie Sie sind

Um das Vertrauen in Ihre Marke zu stärken, müssen Sie kein anderer Mensch werden. Vertrauen entsteht dort, wo es authentisch zugeht. Die Menschen legen heute großen Wert darauf, bei einem Unternehmen zu kaufen, das anständig mit seinen Kunden und seinen Mitarbeitern umgeht. Das sich für die Umwelt engagiert und an die Zukunft denkt. Sie sollten sich selbst treu bleiben.

Autor:

Can Üstün, Experte für Leuchtreklame, hat als Geschäftsführer der Canberry GmbH vielfältige Erfahrungen im Bereich Unternehmenswerbung. Er weiß worauf es ankommt, um lange und positiv im Gedächtnis des Kunden zu bleiben, denn der Erste Eindruck ist besonders wichtig. Zu seinem Arbeitsbereich gehört der Einsatz von Schrift mit unterschiedlichen Buchstaben-Typen und von 3D-Logos. Seine Ratschläge helfen Ihnen dabei, Ihren Home-Videoroom so zu gestalten, dass er maximal zu Ihrem Erfolg als Coach beiträgt.

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Vorheriger ArtikelDie Krise als Chance
Nächster ArtikelFokus aufs Wesentliche
- Advertisement -spot_img

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
spot_img

Neueste Beiträge

Erhalte regelmäßig die neuesten internationalen Start-up-News

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.