Dienstag, November 29, 2022

Geht ehrlich mit euch selbst und euren Partnern, Investoren und Kunden um

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Vayu Low-Code basierte Softwarelösungen mit einer interaktiven Entwicklerplattform

Stellen Sie sich und das Startup Vayu doch kurz unseren Lesern vor! 

Die Vayu GmbH hat sich auf Low-Code basierte Softwarelösungen spezialisiert, hierzu haben wir eine interaktive Entwicklerplattform entwickelt. Bedeutet, dass wir auf der einen Seite für unsere Kunden die Programmierung von Softwarelösungen übernehmen, aber auch die Chance bieten, dass Unternehmen ihre eigenen Prozesse konfigurieren und das vom Design bis zur komplexen Logik, per Drag and Drop.

Warum haben Sie sich entschieden, ein Unternehmen zu gründen?

Als langjähriger Unternehmensberater und Softwareentwickler, musste ich in Kundenprojekten oft feststellen, dass die Entwicklung von Softwarelösungen noch sehr kostenintensiv, intransparent und zeitaufwändig ist. So kam ich auf die Idee einen eigenen Low-Code Baukasten zu programmieren, um in Zukunft die Entwicklung von Software noch flexibler, transparenter und kosteneffizienter zu gestalten. Zudem wollte ich, dass die von uns angebotenen Lösungen jederzeit erweiterbar und anpassbar sind, sich also mit der aktuellen Bedürfnislage der Kunden entwickeln können. Das haben wir in den letzten Jahren geschafft. Zudem liegen noch sehr oft alte Softwarelösungen in den IT-Landschaften herum, für diese werden oft keine Updates oder Erweiterungen mehr angeboten. Diese lassen sich optimal durch Low-Code Lösungen ersetzen. 

Welche Vision steckt hinter Vayu? 

Die Vision hinter Vayu besteht darin, dass Unternehmen nicht mehr auf statische Standardsoftware angewiesen sind. Veränderungen in der Bedürfnislage treten oft sehr spontan auf und auf diese muss man schnell reagieren. Ein Unternehmen sollte nicht warten müssen, bis es eine neue Erweiterung oder ein Update der Standardsoftware gibt, sondern muss sich seine eigenen Prozesse, sehr spontan, nutzerfreundlich und mit der nötigen Kreativität zusammenstellen können. Dazu sollte Low-Code zum gängigen Standard werden und wir hoffen, dass es in Zukunft Vayu-Konfiguratoen gibt, wie es zum Beispiel SAP- oder Java-Entwickler gibt. 

Bald launchen wir auch einen eigenen Marktplatz für Softwarelösungen, auf diesem können vorprogrammierte CRM’s, ERP’s und andere Softwarelösungen als Basis gekauft werden und dann auf die eigenen Bedürfnisse angepasst werden. Zudem wird es für Softwareentwickler die Möglichkeit geben, mit unserem Low-Code Softwarelösungen zu programmieren und auf dem Marktplatz zum Verkauf zu stellen.  

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert? 

Eine der größten Herausforderungen ist natürlich immer die Entwicklung und Optimierung der Entwicklerplattform, unser Team ist aber zum Glück so motiviert, dass dadurch sehr viel an Stress kompensiert wird. In Sachen Finanzierung, stand ganz am Anfang das Gründerstipendium EXIST. Danach haben wir uns über Investoren und Auftragsarbeiten finanziert.  

Wer ist die Zielgruppe von Vayu? 

So wie wir unser Produkt aufgebaut haben, ist unsere Zielgruppe jedes Unternehmen, dass sich selbst digitalisieren möchte und in Zukunft flexible und auf das eigene Prozessmanagement angepasste Software nutzen will. Wir versteifen uns mit unserem Low-Code nicht auf CRM-, ERP, oder DMS-Tools, mit unserer Low-Code Plattform kann jede Art von Software erstellt und ständig erweitert werden. Eine andere Zielgruppe sind natürlich auch Softwareentwickler an sich, die ihre Entwicklungszeit optimieren und von einer großen Auswahl an vorprogrammierten Komponenten profitieren möchten.  

Wie funktioniert Vayu? Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern? 

Unsere Entwicklung findet im Browser statt, wir nennen sie die “Fast Development Engine”. Wir stellen unsere Lösung auf zwei verschiedenen Wegen für unsere Kunden zur Verfügung, wir haben zum einen eine Cloud-Lösung, zum anderen eine On -Premise Version. Wir möchten unseren Kunden zudem soviel Flexibilität wie möglich bieten, deshalb kann jede einzelne Softwarekomponente auf unserer Plattform, an die Bedürfnisse der Kunden angepasst werden. Bedeutet kein Element ist bei uns in Stein gemeißelt und unsere Low-Code Komponenten werden auch nicht limitiert, es kommen ständig neue Anwendungen und Funktionen hinzu. 

Vayu, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren? 

Das wichtigste für uns, ist die ständige Weiterentwicklung unserer Entwicklungsumgebung, wir möchten dadurch Ideengeber und Lösungsanbieter für unsere Kunden sein. In diesem bringen wir einen eigenen Marktplatz auf den Markt, der als SaaS Lösung die Möglichkeit bietet, nicht nur eigene Apps von Grund auf selbst zu erstellen, sondern auch bereits vordefinierte Apps zu individualisieren und ganz einfach Live zu stellen. 

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben? 

Ratschläge orientieren sich am besten an der individuellen Lage der Gründer, aber natürlich gibt es ein paar Basics, die sich auf alle übertragen lassen: 

a. Überlegt euch ganz genau ob es einen Markt für eure Idee gibt, setzt euch mit Zahlen, Fakten und wenn möglich, auch mit Branchenkundigen Menschen auseinander. 

b. Achtet bei der Entwicklungsarbeit schon frühzeitig auf die Details eures Produkts, dass macht die spätere Ansprache von Investoren, Partnern und Kunden viel einfacher und gibt euch die nötige Sicherheit. 

c. Geht ehrlich mit euch selbst und euren Partnern, Investoren und Kunden um. Denn nicht nur das Vertrauen in das Produkt ist wichtig, sondern auch das Vertrauen in euch. Erregt ihr den Anschein, dass man sich nicht auf euch verlassen kann, dann ist auch eure Idee in Mitleidenschaft gezogen, denn ihr seid immer das Aushängeschild eures Unternehmens. 

d. Und ein letzter und vierter Tipp: Scheitern ist keine Schande, wichtig ist es aber aus seinen Fehlern zu lernen und es beim nächsten Mal besser zu machen. Wenn ihr wirklich an eure Idee glaubt, dann lasst euch nicht entmutigen, aber bleibt realistisch!  

Wir bedanken uns bei den Gründern für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

StartupValley NEWSLETTER

ABONNIERE JETZT den kostenlosen StartupValley Newsletter und erhalte ab sofort einmal die Woche die neuesten Start-up-News kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge