Unterschätze nicht den Zeitaufwand für den Prozess der Unternehmensgründung

Valooma das Ernährungsprogramm zeigt wie man Abnehmen und Genuss verbindet

Stellen Sie sich und Ihr Startup Unternehmen Valooma doch kurz unseren Lesern vor!
Valooma ist ein Ende 2016 entstandenes online-basiertes Ernährungsprogramm, das von Lukas Vock und mir, Linnart Ruser, ins Leben gerufen wurde. Durch vollständige Individualisierung ermöglicht es den Nutzern großen Freiraum und sichert gleichzeitig das Erreichen der persönlichen Ziele. Viele Menschen vergessen, dass die Ernährung mindestens genauso wichtig, wenn nicht sogar noch wichtiger, als der Sport ist, wenn es darum geht Gewicht zu verlieren. Jedoch muss eine Ernährung mit dem Ziel des Gewichtsverlusts nicht zwangsweise fad und langweilig sein – mit Valooma wollen wir genau das beweisen.

Wie ist die Idee zu Valooma entstanden und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
Die Idee entstand, als mehrere Freunde von negativen Erfahrungen mit Diäten und Fitnessprogrammen erzählten. Die Vorschriften in Bezug auf die Ernährung waren sehr strikt und setzten einen starken Kontrast zur gewohnten Ernährungsweise. Daraus resultierte nach wenigen Wochen oft ein Abbruch der Diät. Wir überlegten wie dieses Problem zu umgehen sei und endeten schließlich mit der Idee für Valooma.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Unsere größte Herausforderung war bis jetzt die Gestaltung und Programmierung des Ernährungsprogramms. Da wir viele Aufgabenautomatisiert haben, die sonst nur persönlich von Ernährungsberatern getätigt wurden, war der Aufwand enorm. Unsere Finanzierung basiert vollständig auf Bootstrapping, d.h. wir haben komplett auf fremdes Kapital verzichtet. Da wir unser Start-Up sehr schlank halten ist eine Gründung ohne externe Investoren oder Fremdkapitalaufnahmen möglich gewesen.

Wer ist die Zielgruppe von Valooma?
Valooma richtet sich in erster Linie an all jene die ihre persönliche Vorstellung einer guten Figur umsetzen wollen, ohne dabei auf eine Vielzahl an Lebensmitteln zu verzichten. Dabei sprechen wir sowohl Männer als auch Frauen an.

Wie funktioniert Valooma?
Valooma basiert auf dem Konzept der Energiebilanz. Vereinfacht heißt das: Werden mehr Kalorien als der Körper benötigt aufgenommen, werden die überschüssigen Kalorien in Form von Körperfett gespeichert. Werden weniger Kalorien als benötigt zugeführt, wird auf das Körperfett als Energiequelle zurückgegriffen und die jeweilige Person nimmt ab. In unseren Datenbanken sind mehrere hundert Lebensmittel mit ihrer Kalorienangabe hinterlegt. Die Rezepte, welche die Nutzer schlussendlich nachkochen um abzunehmen, greifen auf die hinterlegten Kalorienangaben zurück. Dadurch können sie exakt an den individuellen Kalorienverbrauch der Nutzer angepasst werden. All das geschieht vollständig automatisiert, wodurch die Rezepte zu jeder Zeit austauschbar sind – je nach persönlicher Vorliebe.

Was unterscheidet Sie von anderen Programmen?
Der wesentliche Unterschied zur Konkurrenz ist die enorme Flexibilität unseres Programms ohne den Abnehmerfolg zu gefährden. Somit können bspw. auch Pasta und Pizza in der Diät gegessen werden, was bei anderen Programmen ein Tabu wäre.Im Detail heißt das, dass Valooma den Nutzern das zeitaufwendige Kalorienzählen abnimmt – den damit verbundenen Freiraum bei der Ernährungsweise jedoch beibehält.Wir zeigen, dass Abnehmen und Genuss sehr wohl zusammenpassen.

Wie ist das Feedback?
Valooma ist erst Ende 2016 offiziell gelauncht. Trotz dieser kurzen Zeitspanne, haben wir schon jetzt viel positives Feedback erhalten. Gerade bezüglich des Bedienungskomforts haben wir unsdie Anregungen unserer Kundenzu Herzen genommen und setzten diese nun schrittweise um.

Valooma,wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Fünf Jahre sind für uns noch sehr weit entfernt. In 2017 planen wir jedoch die Veröffentlichung einer App, die an unser Online-Programm anknüpft. Damit sollen die Möglichkeiten von Wearables, wie bspw. die genaue Erfassung des Kalorienverbrauchs einer Person, erstmals mit einem Ernährungsprogramm kombiniert werden.Langfristig hoffen wir natürlich, uns auf dem Markt zu etablieren und der Ernährungsbranche wieder einen innovativen Charakter zu verleihen.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
1. Unterschätze nicht den Zeitaufwand für den Prozess der Unternehmensgründung. Notare und Ämter lassen sich gerne mal etwas mehr Zeit und können somit euren Zeitplan ins Kippen bringen.
2. Automatisiere so viele Prozesse wie möglich. Insbesondere in der Buchhaltung kann heutzutage viel Zeit durch die Wahl der richtigen Software gespart werden. Somit hast du mehr Zeit dich auf wertschaffende Tätigkeiten zu konzentrieren.
3. Konzentriere dich auf die wesentlichen Marketingkanäle, um dein Budget effizient einzusetzen. Im Bereich des Online-Marketings bestehen heutzutage etliche Möglichkeiten Produkte zu vermarkten. Hier kann schnell der Überblick verloren gehen, weshalb es sinnvoll ist sich auf einige wenige Marketing-Maßnahmen zu fokussieren und diese mit voller Energie umzusetzen.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Linnart Ruser für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X