Sonntag, Dezember 5, 2021

VABN –Aurelis und TLGG kooperieren im Bereich New-Work-Space

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

redaktion
Startups sind mit ihrer Innovationskraft und Kreativität der Motor der globalen Wirtschaft und der gesellschaftlichen Entwicklung. Wir bieten akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer und Startups als auch für Investoren, Ideengeber und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

Das Immobilienunternehmen Aurelis und die Berliner Agentur für digitale Transformation TLGG gestalten gemeinsam zukunftsorientierten Arbeitsraum

Mit dem New-Work-Space VABN im Frankfurter Stadtteil Bockenheim sollein Angebot für das noch junge Fintech-Ökosystem in Frankfurt entstehen

Die Projekt-Microsite ist heute zum Kolloquium des Gestaltungswettbewerbs online gegangen

Das auf Vermietung und Immobilienentwicklung spezialisierte Unternehmen Aurelis Real Estate GmbH & Co. KG geht neue Wege. Gemeinsam mit der Agentur für digitale Transformation TLGG entwickelt Aurelis in Frankfurt am Main Raum für Start-ups und junge Unternehmen aus dem Finanzsektor (kurz Fintech-Unternehmen). Im Stadtteil Bockenheim und seinem bis dato von Studierenden geprägten Milieu plant Aurelis das Projekt unter dem Namen „VABN“ (gesprochen: Waben).

Dabei gestaltet der Immobilienentwickler eine Etage eines Bestandsgebäudes mit ca. 570 Quadratmetern speziell für die jungen Unternehmen aus der Digitalszene. Als Experten für digitale Transformation übernehmen TLGG dabei die Beratung bei der Konzeption und Umsetzung. Dazu gehört auch eine umfassende Analyse der Entwicklungen im Bereich „Neue Arbeitswelten“ mit seinen relevanten Akteuren, Standortfaktoren und Raumanforderungen sowie die Konzeption der Projekt-Website vabn.de, die heute online gegangen ist.

Entstehen soll ein Raum, der den Anforderungen junger Tech-Unternehmen in der Ausgründung entspricht und den direkten Austausch fördert. Das Umbauprojekt wird in Zusammenarbeit mit Studierenden und Architekten entwickelt und soll Gründerinnen und Gründer als Vorreiter innovativen Arbeitens mit einem oft dringend benötigten Gut unterstützen: gut angebundenem Arbeitsraum, der sich flexibel und individuell an ihre Bedürfnisse anpasst.

Mit der Hochschule Mainz und der Hochschule für Technik Stuttgart wurden renommierte Kooperationspartner für das Umbauprojekt gewonnen. Ausgewählte Studierende der Innenarchitektur erarbeiten seit dem 21. März 2016 Konzepte für die spezifischen Anforderungen von Start-ups. Eine Jury, bestehend aus CoWorking-Space-Betreibern, Beratern, Innenarchitekten, Technikern und Immobilienspezialisten wird den Siegerentwurf prämieren. Er soll bis Ende des Jahres zusammen mit dem Architekturbüro msm meyer schmitz-morkramer unter kreativer Leitung der Gewinner umgesetzt werden. In einer weiteren Ausschreibungsphase können sich Start-ups mit ihren Gründungsideen bewerben. Die ausgewählten Unternehmen bekommen die Möglichkeit, die umgestalteten Räumlichkeiten neun Monate lang miet-und nebenkostenfrei zu nutzen.

Darüber hinaus hält Aurelis weitere Kooperationen auf verschiedenen Ebenen für möglich. Ein Betreiberkonzept werde ebenso geprüft wie die Einbeziehung sogenannter Mentoren, die mit ihrem Know-how die Start-ups unterstützen könnten. Dabei will Aurelis von dem direkten Austausch mit Jungunternehmen und weiteren Partnern lernen, die einen Blick in die Zukunft der Arbeitswelt eröffnen. „Im stetigen Prozess der digitalen Transformation wandeln sich die Räume, Strukturen und Arbeitsweisen immer wieder“, so der Leiter der Projektentwicklung in der Aurelis Region Mitte, Elmar Schütz. „Wie sich die Immobilienbranche auf diesen Wandel einstellen kann, wollen wir nicht nur theoretisch erforschen, sondern auch in einer offenen Umgebung, in der unterschiedliche Perspektiven innerhalb dieses Experiments zusammentreffen.“

TLGG-Geschäftsführer Christoph Bornschein ergänzt: „Arbeitgeber wie Arbeitnehmer müssen sich auf die Anforderungen der digitalen Zukunft einstellen. Das Experiment VABN wird zeigen, wie sehr die Menschen und ihre Arbeit von einer innovativen Umgebung profitieren können.“

Quelle MAYR PR

- Advertisement -spot_img

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img
spot_img

Neueste Beiträge

Erhalte regelmäßig die neuesten internationalen Start-up-News

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.