UW/H-Gründerwerkstatt: Experten bewerten studentische Geschäftsideen

Gründerwerkstatt : Unternehmerische Perspektive trainieren –Verantwortung für Entscheidungen bei Unsicherheit übernehmen – Gestaltungsräume erkunden

Viele Gründungsideen z.B. stressfreies Parken, die passgenaue Suche nach Fachkräften, den Familien-Impfpass und mehr präsentierten Studierende der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft selbstbewusst vor einem Expertengremium: Dr. Hans-Peter Merz von der Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittleres Ruhrgebiet, Stefan Peukert aus der Geschäftsführung der Employour GmbH, Peter Urselmann vom Dortmunder Gründungszentrum .garage und Patentanwalt Bernd Weisbrodt gaben Rückmeldung und Ratschläge zu den Pitches* der jungen Gründer, die nun bis Ende März ihre Businesspläne ausarbeiten müssen.

„Das Entwickeln eigener Geschäftsideen verändert die Wahrnehmung der Studierenden“, sagt Prof. Dr. Sabine Bohnet-Joschko: „Danach erkennen sie überall Chancen für neue Produkte und Dienstleistungen. Vielleicht gründen sie nicht morgen, was sie heute präsentiert haben, aber sie haben unternehmerisches Denken trainiert und wirtschaftliche Gestaltungsräume ausgelotet.“

In der Gründerwerkstatt entwickeln Studierende der Universität Witten/Herdecke eigene Geschäftsideen und arbeiten diese über ein Semester hinweg zu tragfähigen Konzepten aus. Die Fakultät für Wirtschaftswissenschaft fördert auf diese Weise unternehmerisches Denken und bereitet ihre Studierenden auf die Übernahme von Verantwortung in Wirtschaft und Gesellschaft vor.

Von Seiten der Experten gab es neben Anerkennung für die innovativen Ideen und Konzepte der Studierenden auch durchaus Kritik und viele Anregungen. „Wir haben auch mal so ähnlich angefangen“, freut sich Jury-Mitglied Stefan Peukert, der die von ihm während des Studiums in Witten mit einem Kommilitonen gegründete Employour GmbH erst vor wenigen Monaten für einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag an Bertelsmann verkauft hat. „Großartige Ideen, das war inspirierend“, kommentiert Dr. Hans-Peter Merz. Und Vincent Koch, Student der Philosophie, Politik und Ökonomik stellt bei Saft und Sekt zum Netzwerken nach dem Pitch fest: „Das Feedback war sehr hilfreich und ermutigend.“ Gemeinsam mit seinem Kommilitonen Malte Werner will er eine Personalvermittlung für indische MINT-Hochschulabsolventen aufbauen.

*Pitch: Kurzpräsentation einer Gründungsidee, i.d.R. vor Investoren

Weitere Informationen finden Sie hier

Quelle Private Universität Witten/Herdecke gGmbH

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X