Donnerstag, Dezember 2, 2021

Teammitglieder sorgfältig auswählen

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

URGROW smarter und nachhaltiger Indoor Garten für Zuhause

Stellen Sie sich und das Startup URGROW doch kurz unseren Lesern vor!

Ich bin Pascal Wolf und habe 2018 URGROW mit dem Ziel gegründet, den weltweit ersten smarten und nachhaltigen Indoor-Garten für Zuhause zu produzieren. Während meines Studiums bin ich mit der Hydroponik-Technologie in Kontakt gekommen. Hierbei werden Nutzpflanzen wie Gemüse oder Obst ohne Erde unter optimalen Lebensbedingungen durch perfekt abgestimmte Beleuchtung, Bewässerung und Nährstoffversorgung dort angebaut, wo sie später konsumiert werden. 

Bei ersten Experimenten mit Sonnenblumen wurde mir sehr schnell klar, welches Potential hinter dieser Technologie steckt. Die hydroponisch angebauten Pflanzen waren bereits nach wenigen Tagen viel weiter entwickelt als ihre traditionell in Erde wachsenden Geschwister. Mit der Entstehung weiterer Testsysteme entstand die Idee zur Gründung von URGROW. Unsere kleinen Farmen sind nicht nur komplett nachhaltig, sondern durch eine von uns entwickelte App auch richtig smart. Anhand spezieller Algorithmen informiert die App in Echtzeit aus den Messdaten der verbauten Sensoren über anstehende Pflegemaßnahmen.  

2018 haben wir den Strascheg Award für Entrepreneurship und in diesem Jahr den breakthrough 2020 award in der Kategorie Sustainability & Environment gewonnen. Am 4. Dezember 2020 startet unsere Crowdfunding Kampagne auf Startnext. Durch die bereits erfolgte Seed-Finanzierung ist die Auslieferung unserer Indoor-Farmen ab April 2021 bereits garantiert.

Warum haben Sie sich entschieden ein Unternehmen zu gründen?

Mir war schon lange klar, dass ich nicht für immer in einem Angestelltenverhältnis arbeiten möchte, sondern einfach mehr Freiraum zum Gestalten und für die Umsetzung meiner eigenen Ideen brauche. Mit der Gründung von URGROW möchten wir Menschen dazu ermutigen, ein Bewusstsein für ressourcenschonende städtische Landwirtschaft zu entwickeln. Die Art und Weise, wie wir gegenwärtig biologische Lebensmittel konsumieren, muss sich verändern. Für uns liegt in der Selbstversorgung und damit im Urban Farming die Zukunft.

Das Ziel von URGROW ist, jedem Verbraucher ohne Vorkenntnisse den Anbau und die schonende Ernte von hochwertigen Lebensmitteln zu ermöglichen, und zwar bequem, nachhaltig und in Bio-Qualität – ohne lange Transportwege, Verpackungsmüll, Wasserverschwendung und Zerstörung von Mutterboden. 

Welche Vision steckt hinter URGROW?

Wir haben mit URGROW Lösungen für die größten Probleme der derzeitigen Produktion von Nahrungsmitteln entwickelt. Durch intensive Landwirtschaft gehen jedes Jahr riesige Flächen Ackerland unwiederbringlich verloren, gigantische Wassermengen werden verschwendet. Der Einsatz von Pestiziden, Herbiziden und chemischen Düngemittel bedroht Mensch und Umwelt und durch die weiten Transportwege von Obst und Gemüse vom Erzeugungsort zum Verbraucher werden große Mengen CO2 und Verpackungsmüll produziert. Mit URGROW möchten wir einen Beitrag dazu leisten, eine Trendwende bei diesem verschwenderischen Umgang mit wertvollen Ressourcen einzuleiten und Lebensmittel stattdessen ökologisch vor Ort zu produzieren. 

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Als ich URGROW gegründet habe, habe ich noch studiert. Wir haben uns anfangs komplett selbst finanziert und für unsere Idee auch einige Preisgelder gewonnen. Nach 1,5 Jahren waren wir mit der Entwicklung unserer Indoor-Farmen so weit, dass ich mich entschloss, meinen damaligen Beruf zu kündigen und meine ganze Energie in unser Unternehmen zu stecken. Dies war insbesondere am Anfang natürlich mit vielen Unsicherheiten und auch Ängsten verbunden. Glücklicherweise haben wir Investoren gefunden, die unsere Vision teilen und das nötige Startkapital zur Verfügung stellen. 

Wer ist die Zielgruppe von URGROW?

Singles und Paare, die gerne einen Teil ihrer Nahrung selber anbauen, sowie ernten möchten und dabei größten Wert auf Nachhaltigkeit, Bio-Qualität und Geschmack legen. Die aber nicht über einen eigenen Balkon beziehungsweise Garten oder das nötige Know-how verfügen oder einfach komplett unabhängig von Jahreszeiten sein möchten. Auch Familien, die ihren Kindern einen spielerischen Zugang zu Pflanzenwachstum und Ernten ermöglichen möchten, gehören zu unserer Zielgruppe.

Wie funktioniert URGROW? Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Der größte Unterschied zu anderen Anbietern ist sicherlich, dass unsere kleinen Farmen vollständig nachhaltig und smart sind. Unsere Indoor-Gärten produzieren wir zum größten Teil aus Holzabfällen. Der Korpus ist biologisch abbaubar und die Technik kann komplett recycelt werden. Als Produktionsstandort haben wir uns bewusst für Deutschland entschieden, um lange Transportwege zu vermeiden. 

URGROW  Indoor Garten

Anstatt bedenklicher Substrate wie Steinwolle oder Kunststoff verwenden wir unser Medium BrightSoil®. Hierbei handelt es sich um ein organisches Substrat, das nach Verwendung einfach als Biomüll entsorgt werden kann. Zudem enthält es bereits sämtliche Nährstoffe, die von den Pflanzen von der Aussaat bis zur Ernte benötigt werden – der  Einsatz von chemischen Düngern ist überflüssig. Das von uns gelieferte Saatgut trägt übrigens das anspruchsvolle Demeter-Siegel und es handelt sich hierbei ausschließlich um alte Sorten, die nicht auf hohe Erträge gezüchtet oder gentechnisch verändert wurden, sondern mit einem einmaligen Geschmack punkten und in Supermärkten überhaupt nicht erhältlich sind. 

Eine weitere Besonderheit ist die von uns zur Verfügung gestellte App. Sie berechnet anhand von uns entwickelter Algorithmen und unter Zuhilfenahme der Messwerte der verbauten Sensoren den optimalen Zeitpunkt der Ernte und informiert in Echtzeit über anstehende Pflegemaßnahmen – auch Menschen ohne grünen Daumen können somit spielend leicht ihr eigenes Gemüse im heimischen Wohnzimmer anbauen.

URGROW, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Nach unserem Start im DACH-Raum planen wir in den folgenden Monaten auch in andere europäische Länder zu expandieren. Sowie längerfristig die Märkte in den USA sowie Asien zu erschließen. Unser Businessplan ist eher konservativ, unser langfristiges Ziel ist es allerdings, die Versorgungskette mit Lebensmitteln komplett zu revolutionieren. 

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Neben einer guten Idee halte ich die Entwicklung eines astreinen Businessplanes für essentiell. Diesen sollte man mit viel User-Feedback untermauern können. Wir haben einen Prototypen gebaut, hierzu Feedback eingeholt, den Prototypen verbessert, wieder Feedback eingeholt und so weiter. Die Erkenntnisse sind dann immer wieder in den Businessplan und das Pitchdeck eingeflossen. Nur so kann man Glaubwürdigkeit entwickeln und letztendlich Investoren überzeugen, in die eigene Idee zu investieren.

Teammitglieder sollten sorgfältig ausgewählt werden, um später keine Überraschungen zu erleben, wenn beispielsweise Ziele und Werte nicht zusammenpassen.

Und es klingt vielleicht banal, aber man muss auch in unsicheren Zeiten an sich und seine Vision glauben, um erfolgreich gründen zu können.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Pascal Wolf für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

- Advertisement -spot_img

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
spot_img

Neueste Beiträge

Erhalte regelmäßig die neuesten internationalen Start-up-News

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.