Montag, November 28, 2022

Wähle dein Team mit Bedacht

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Urbankissed: Online-Marktplatz für faire und nachhaltige Mode

Stellen Sie sich und das Startup Urbankissed doch kurz unseren Lesern vor!

Ich bin Sophie, die Gründerin des nachhaltigen Mode Marktplatzes Urbankissed, welchen ich während meines Studiums in „Fashion Business“ in Mailand und London gegründet habe. Ich habe mein Studium vor bald zwei Jahren erfolgreich abgeschlossen und arbeite seitdem hauptberuflich an unserem Startup.

Unser führender Online-Marktplatz für faire sowie nachhaltige Mode bietet über 100 nachhaltige und ethische Marken hauptsächlich aus Europa an. Neben Kleidern und Taschen aus nachhaltigen und innovativen Materialien bieten wir eine Auswahl an natürlichen Beauty-Produkten, umweltfreundlicher Sport- & Bademode, handgefertigte Wohnaccessoires und Schmuck aus recyceltem Material an, welche für einen achtsamen urbanen Lebensstil begeistern. Die bestellten Produkte werden von unseren Marken direkt an die Kunden versandt.

Warum haben Sie sich entschlossen, ein Unternehmen zu gründen?

Ich wollte schon immer mein eigenes Unternehmen aufbauen und meine Fähigkeiten, die von Wirtschafts- und Finanzwissen bis hin zu Know-how in der Modebranche reichen, nutzen. Als ich vor vier Jahren als Assistentin eines Relationship Managers und als Marketing Coordinator bei der Credit Suisse arbeitete, fehlte mir der Enthusiasmus in der Branche und ich konnte nicht alle meine Fähigkeiten einsetzen.

Zur gleichen Zeit, als nachhaltige und ethische Mode vor 4-5 Jahren in der Gesellschaft weniger ein Thema war, entwickelte ich immer größeres Interesse daran, vor allem nachdem ich die verheerenden Auswirkungen der Kleidung erkannt hatte, die ich trug. Ich habe erkannt, dass sich die Gesellschaft dessen überhaupt nicht bewusst ist, da große Modemarken die Wahrheit verheimlichen.

Noch vor zwei-drei Jahren gab es nur wenige nachhaltig und fair produzierte Marken. Diejenigen, welche ich kannte, waren nicht nur teuer, sondern auch schwer zu finden und nicht wirklich trendy. Ich kannte auch keine Plattform, die ein großes Angebot an erschwinglicher, trendiger und bewusster Kleidung mit einem interaktiven Kundenerlebnis kombiniert.

Da habe ich eine große Chance gesehen. Ich wollte Bewusstsein schaffen und nachhaltige Mode besser zugänglich machen. Daher habe ich mich entschieden, den ersten Marktplatz für bewusste Mode zu eröffnen, der die richtige Balance zwischen genussvollem, aber bewusstem Konsum bietet.

Ich habe mich entschieden, auf Drop-Shipping-Ebene zu arbeiten (Produkte werden direkt von unseren Marken an unsere Kunden gesendet ohne Zwischenstopp), um sicherzustellen, dass wir kein Lager voller unverkaufter Bestände haben. Dieses Geschäftsmodell war vor vier Jahren vor allem in der Schweiz noch nicht bekannt, aber es ermöglichte mir, mit geringem Budget zu starten, auf möglichst viele bewusste Marken aufmerksam zu machen, schnell zu expandieren und international zu skalieren.

Was war bei der Gründung von Urbankissed die größte Herausforderung?

Ich habe diesen Marktplatz selbst entwickelt, ohne tiefgehende Kenntnisse in der Website-Entwicklung zu haben. Ich habe mir jedoch alle notwendigen Fähigkeiten autodidaktisch beigebracht. Dies hat sehr viel Durchhaltevermögen gekostet.

Eine weitere Herausforderung war, dass ich zu Beginn alleine ohne ein Team alles aufbauen musste. Mittlerweile ist unser Team auf vier Personen angewachsen, und wir können uns somit gut austauschen bezüglich Skalierung und Verbesserung von unserem Marktplatz.

Auch die Implementierung unseres “Slow & Ethical” Index, welcher Kriterien entlang der Wertschöpfungskette definiert für eine transparente und standardisierte Aufnahme der Produkte, war sehr aufwendig.

Kann man mit einer Idee starten, wenn noch nicht alles perfekt ist?

Unbedingt, sonst wird man eingeholt von grösseren Players. Auch wenn es als Unternehmer schwierig ist, muss man den Perfektionismus unbedingt abschalten können, um vorwärts zu kommen.

Welche Vision steckt hinter Urbankissed?

Mit Urbankissed möchten wir nachhaltige und ethische Mode zugänglich machen und die Schäden von Fast Fashion unterstreichen.

Unsere Vision ist es nachhaltige und faire Mode zu entstigmatisieren und ein Umfeld zu schaffen, in dem zum bewussten Konsumieren angeregt und die Freude an den ausgewählten Produkten vermittelt wird.

Wer ist die Zielgruppe von Urbankissed?

Unser Wunsch ist es jeden ansprechen zu können, denn wir sind überzeugt, dass nachhaltige und ethische Mode für alle zugänglich sein sollte. 

Aktuell wenden wir uns aber hauptsächlich an Frauen aus Westeuropa die zwischen 24 und 50 Jahre alt sind. Wir betrachten den Zielmarkt Westeuropa zur Zeit als sinnvoll, da die Mehrheit unserer Brands ebenfalls aus dieser Region stammt und somit die Lieferwege kurz sind. 

Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Als unsere Plattform in 2017 auf den Markt kam, war sie eine der ersten ihrer Art. Daher sind wir eine der ältesten Plattformen und verfügen somit über eines der größten und breitesten Produktangebote, das dennoch sorgfältig ausgewählt ist, um trendige und qualitativ hochwertige Waren zu garantieren.

Wir konzentrieren uns hauptsächlich auf kleine bis mittelgroße Marken, da diese in der Regel sehr kurze Lieferketten haben. Dies ermöglicht es uns, sie einfacher zu überwachen und sie können bei Bedarf sehr schnell verbessert werden.

Wir haben auch unseren eigenen “Slow & Ethical” Index eingeführt, welcher 15 nachhaltige und ethische Kriterien entlang der Lieferkette beinhaltet. Tatsächlich durchläuft jedes einzelne Produkt diesen Index, was unseren Prozess in der Tat einzigartig macht. Wir prüfen unsere Marken auf Produktebene und nicht nur Marken als Ganzes. Dieser Index dient nicht nur als Verifizierer für nachhaltige und ethische Marken, sondern bietet auch Transparenz gegenüber unseren Verbrauchern, sodass Sie sich ihr eigenes Werturteil bilden können. Da wir auf Drop-Shipping-Ebene arbeiten, können wir uns auf unser Kerngeschäft konzentrieren, nämlich die Beschaffung und Überprüfung wirklich nachhaltiger und ethischer Marken.

Wir ermöglichen den Einkauf direkt von der Quelle. So vermeiden wir ein Lager voller unverkaufter Waren, sondern bieten die neuesten Kollektionen aus einer großen Auswahl an kuratierten & achtsamen Marken.

Darüber hinaus legen wir großen Wert auf die Kunst des “Slow-Livings”, um bewusst zu konsumieren. Wir versuchen, eine neue Verbindung zwischen der Ware und dem Verbraucher herzustellen, damit unsere Artikel über Jahre Freude bereiten. Die meisten unserer Kleider sind nicht billig, haben aber tatsächlich die richtigen Preise, um fair zu bezahlen und zu produzieren und haben natürlich die richtige Qualität, damit unsere Produkte lange halten.

Wir haben auch verschiedene und fortschrittliche Synchronisationsmethoden für verschiedene E-Commerce-Software. Unsere Marken sind sehr dankbar darüber.

Urbankissed, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Die jüngsten Ereignisse in der Modebranche haben deutlich gezeigt, dass wir erst am Anfang von allem stehen. Da das Bewusstsein und die Nachfrage stark wachsen, sind die Besucherzahlen und Bestellungen auf unserer Plattform in den letzten Monaten stark gestiegen. Im zweiten Quartal 2021 haben wir außerdem eine Pre-Seed-Finanzierungsrunde abgeschlossen, um mehr in Marketingaktivitäten zu investieren.

Wir wollen die Bekanntheit steigern und so viele kleine Marken wie möglich unterstützen, die besten Marken aus verschiedenen Regionen der Welt anbieten sowie die richtige Balance zwischen internationalem und lokalem Einkaufen von bewussten Marken anbieten. Natürlich möchten wir uns auch mehr innerhalb der nachhaltigen Modebranche vernetzen und Kooperationen eingehen, um unsere Vision zu verbreiten.

Um bewusste Marken noch mehr zu skalieren und zu stärken, suchen wir nach Verstärkung unseres Teams. Durch Wachstum und Aufmerksamkeit hoffen wir, auch größere Fast-Fashion-Marken unter Druck zu setzen, ihre Produktionsprozesse zu überdenken und den Status Quo zum Besseren zu verändern.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründerinnen mit auf den Weg geben?

Sie kennen bestimmt den Song „You can get it if you really want but you must try, try and try…“ von Jimmy Cliff, und das ist wirklich der beste Ratschlag, den ich jedem Unternehmer geben kann. Ich versuche, buchstäblich jeden Tag Probleme zu lösen, und ja, das mag anstrengend klingen, aber am Ende, wenn alles einfach zu lösen wäre, hätten die Konkurrenten uns längst überholt.

Bereit, Neues zu lernen. Dies ist eine Reise, bei der Sie sich ständig neues Wissen aneignen, um Ihre kreativen und kommerziellen Ideen umsetzen zu können.

Wähle dein Team mit Bedacht: Mit deinem Team wirst du durch verschiedene Höhen und Tiefen gehen. Wichtig ist, sich gegenseitig täglich Energie und Motivation zu geben.

Wir bedanken uns bei Sophie Brunner für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

StartupValley NEWSLETTER

ABONNIERE JETZT den kostenlosen StartupValley Newsletter und erhalte ab sofort einmal die Woche die neuesten Start-up-News kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge