Welche elementaren Unterschiede gibt es bei verschiedenen Kreditkartenanbietern?

Sie wollen sich eine neue Kreditkarte besorgen? Natürlich ist eine gute Kreditkarte längst ein gängiges Zahlungsmittel, das jeder in seiner Geldbörse vorfinden sollte. Warum? Die kleine Plastikkarte ermöglicht viele Freiheiten beim Shopping im Laden oder wenn Sie im Internet unterwegs sind. Eine Kreditkarte kann heute fast jeder haben – dennoch gibt es erhebliche Unterschiede. Manche Kreditkarten kosten eine jährliche Grundgebühr und beinhalten bestimmte Versicherungen. Außerdem ist es sehr entscheidend, wer die Kreditkarte akzeptiert. Somit sind unter anderem die sogenannten Akzeptanzstellen sehr elementar, welche Karte zu Ihnen passt. Letztendlich geben diese vor, welche Dinge Sie wo kaufen können.

Im Land der „unbegrenzten Möglichkeiten“ – in den USA – besitzen seit vielen Jahren die Verbraucher meist zahlreiche Kreditkarten. Jeder Kaffee oder der Mini-Einkauf im Supermarkt kann meist mit der Kreditkarte bezahlt werden. Wird auch bei uns durch den Einsatz der Kreditkarte jegliches Bargeld abgeschafft? Birgt die Kreditkarte gar für den Verbraucher durch Cyber-Kriminelle Gefahren in sich? Wir gehen der Sache auf den Grund und stellen Ihnen in unserem kleinen Guide die Unterschiede der Kreditkarten vor.

Kreditkarte mit Teilzahlungsfunktion

Die Credit-Card wird als echte Kreditkarte bezeichnet. Warum? Die Verwendung Kreditkarte kann oft fälschlicherweise automatisch mit einem Kredit verbunden werden. Dabei ist nur die Credit-Card dafür geeignet, dass Sie im Shop bezahlen können und gleichzeitig einen Ratenkredit aufnehmen. Meist funktioniert die „normale Kreditkarte“ nach folgendem, sehr leichten Schema: Sie bezahlen Ihre Rechnung mit der Kreditkarte, im Gegenzug wird im nächsten Monat die komplette Summe von Ihrem Girokonto in einer Summe abgebucht.

Sie können natürlich nur bis zum Kreditrahmen verfügen, bis die Summe vom Konto eingezogen wird. Was genau macht die Credit-Card aus? Meist wird nur eine einmalige Teilrückzahlung sofort vom Girokonto abgebucht. Die restliche Zahlung erfolgt in monatlichen Raten, vereinfacht dargestellt, in einem kleinen Ratenkredit.

Oftmals ist der Zinssatz für diesen Kredit recht hoch und liegt ca. zwischen 10 % und 20 %. Der Zinssatz passt sich meist an den aktuellen Satz an, der für Dispositionskredite bezahlt wird.

Nicht alle Kreditkarten-Gesellschaften bieten diese flexible Lösung an. Allerdings ist diese Art eines Ratenkredites relativ teuer, kann dafür aber in einer Summe sofort getilgt werden. Sondertilgungen zeigen, wie flexibel Ihr Kredit in der Abwicklung gehandhabt wird.

Debit-Karte

Die in den USA weit verbreitete Kreditkarte bucht den Saldo meist zeitgleich mit der Zahlung von Ihrem Konto ab. In Deutschland kennen wir diese Art von Kreditkarten kaum. Vielmehr benutzen wir für die Sofortzahlung meist die Girocard oder EC-Karte mit oder ohne Geheimnummer. Da die Debit-Karte also keine „richtige Kreditkarte“ mit einem großen Verfügungsspielraum darstellt, beinhaltet sie für den Zahlungsempfänger kaum Risiken. Er hat schließlich sehr schnell sein Geld auf dem Konto, während er bei der bei uns verbreiteten Kreditkarte ein paar Wochen auf sein Geld warten muss.

Charge-Karten liefern Zahlungsaufschub

Die bei uns in Deutschland weit verbreiteten Charge-Cards liefern oft einen kleinen Spielraum, wenn es um die Abbuchung von Ihrem Girokonto geht. Was bedeutet dies genau? Wenn Sie zum Beispiel einen Kreditrahmen auf Ihrer Karte von 3.000 € haben und für 500 € einkaufen, werden die 500 € erst zum Abbuchungstermin von Ihrem hinterlegten Girokonto abgebucht. Somit erhalten Sie meist einen kleinen Zahlungsaufschub, da die Charge-Karte oft nur zum Monatsende oder in zweiwöchentlichen Rhythmus abbucht. Hätten Sie die Summe sofort im Shop bezahlt, hätten Sie ggf. Ihr Konto mit Sollzinsen belastet. Meist kann ein kleiner Zahlungsaufschub, bis das Gehalt wieder gebucht wird, schon eine kleine Erleichterung darstellen. Fakt ist: Sie sollten bei der Auswahl der für Sie richtigen Kreditkarte stets darauf achten, wie der Abbuchungs-Rhythmus aussieht.

Gebühren für die Kreditkarte

Hier liefern sehr unterschiedliche Preismodelle oftmals ein klein wenig Verwirrung. Warum? Manche Kreditkartenanbieter beinhalten eine Jahresgebühr, andere kosten Sie keinen Cent an Gebühren. Es finden sich unter den Angeboten an Studenten und junge Kunden sogar online Möglichkeiten, mit der Gratis-Kreditkarte das kostenlose Girokonto gleich mit abzuschließen. Ist dies seriös?

Grundsätzlich gibt es bei solchen Angeboten nichts einzuwenden. Allerdings kann der Verbraucher nicht immer erwarten, einen hohen Kreditrahmen und damit einen guten Verfügungsrahmen bei seiner Kreditkarte vorzufinden. Dennoch liegt es längst im Trend der Zeit, dass Sie für Ihre Kreditkarte nichts bezahlen müssen. Mittlerweile bieten auch zahlreiche Unternehmen wie der  ADAC eine Kreditkarte mit an, um damit Kunden zu werben. Ob Sie für eine Kreditkarte Geld ausgeben möchten oder nicht, liegt ganz bei Ihnen. Wir bieten Ihnen jedenfalls einen guten Vergleich auf folgendem Portal an: Kreditkartekostenlos.de

Akzeptanzstellen

Wir finden mittlerweile große Gesellschaften von Kreditkarten, die jeder kennt. Dazu gehören Mastercard, Visa Card, American Express und viele andere Anbieter. Letztendlich sollten Sie bei der Auswahl der für Sie richtigen Karte unbedingt darauf achten, ob Sie eine hohe Dichte der Akzeptanzstellen wünschen.

Bitte hinterfragen Sie im Vorfeld, wie Sie Ihre Kreditkarte nutzen möchten. Sind Sie an der Bargeldbeschaffung interessiert oder begeben Sie sich oft auf Reisen? Möchten Sie gern Online shoppen oder reicht es Ihnen, die Kreditkarte nur im Notfall einzusetzen? Fakt ist, dass sie als Zahlungspflichtiger, wenn Sie mit Kreditkarte bezahlen möchten, den passenden Gegenpart benötigen, der Ihre Karte ohne Wenn und Aber annimmt.

Gebühren bei der Barabhebung

Nicht nur die Gebührenstruktur in Sachen Grundgebühr ist sehr unterschiedlich, wenn es um Ihre Kreditkarte geht. Manchmal möchten wir uns Bargeld am Automaten beschaffen, das ist mit der Kreditkarte grundsätzlich sehr gut möglich. Allerdings entstehen hierbei oft hohe Gebühren. Was sollte der Verbraucher also unbedingt beachten? Wenn der Mensch auf Bargeldbeschaffung per Kreditkarte baut, sollten keine hohen Mindestgebühren entstehen. Oft rechnet es sich ohnehin erst, wenn Sie eine bestimmte Summe abheben, um den Gebührenanteil möglichst schlank zu halten.

Prepaid-Kreditkarte – ist diese die Zukunft?

In den USA nutzen diese Art der Zahlung schon sehr viele Kunden: die Prepaid-Kreditkarten. Was kann sie und was nicht? Bei dieser Karte laden Sie im Vorfeld Geld auf das Konto der Kreditkarte. Somit ist die Karte fast wie Bargeld zu betrachten. Befüllen Sie diese Karte zum Beispiel mit 2.000 €, können Sie die Karte nutzen, bis das Vermögen aufgebraucht ist. Auch als Geschenk-Idee eignet sich die Prepaid-Kreditkarte sehr gut. So können Sie Geld verschenken, das der Verbraucher individuell für seine Shopping-Touren einsetzen kann. Meist sind diese „Rohlinge“ von Kreditkarten ohne Gebühren zu haben. Dennoch gilt diese Art der Zahlung nicht als Kredit. Schließlich muss die Prepaid-Karte im Vorfeld mit Geld befüllt werden, bevor sie eingesetzt werden darf.

Kreditrahmen

Verschiedene Kartenanbieter bieten Ihnen sehr unterschiedliche Kreditrahmen an. Was bedeutet dies konkret für Sie? Meist können Sie mit einem Kreditrahmen rechnen, der zu Ihnen, Ihrem Budget, der Einkommenssituation und Ihrer gesamten Bonität passt.

Wer zum Beispiel einen Kreditrahmen von 1.000 € eingeräumt hat, wird sicher kein großes Gehalt nachweisen können. Für diesen Verbraucher zählt, dass er bis zur Abbuchung genau über 1.000 € verfügen kann. Hier werden alle Einkäufe im Shop, im Online-Handel und Bargeldabhebungen zusammen gerechnet. Schnell wird klar – beim Kreditrahmen gibt es erhebliche Unterschiede, die meist in der Bonität des Karteninhabers begründet liegen.

Dennoch finden wir auch unter den Anbietern von allen Kreditkarten erhebliche Unterschiede. Wie immer zählt: Wählen Sie bitte genau die Kreditkarte aus, die zu Ihnen und Ihren Bedürfnissen passt Ob Sie die persönliche Geheimnummer für Ihre Bedürfnisse der Kreditkarte benötigen, bleibt Ihnen überlassen. Meist brauchen Sie diese „PIN“ im Ausland.

Ein Kreditrahmen bietet übrigens auch großen Schutz für alle Kunden, die gern über ihr Budget leben. Es macht durchaus Sinn, dass kein Student ohne regelmäßiges Einkommen 5.000 € oder mehr in einer Summe ausgeben darf.

Fazit

Sie sehen: Bevor Sie sich für die genau richtige Kreditkarte entscheiden, die genau zu Ihnen passt, sollten Sie sich im Vorfeld umfassend informieren. Es zählt letztendlich der Preis, den Sie letztendlich bezahlen, wenn Sie all Ihre Verfügungen zusammenrechnen. Wofür und für welche Anlässe brauche ich meine Kreditkarte? Genau diese Fragen sollten sich alle Verbraucher im Vorfeld beantworten, damit sie genau die passenden Karte mit sich tragen.

Bild: pixabay

Autor: catenamedia (Catena Operations Ltd.)

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

redaktion

Startups sind mit ihrer Innovationskraft und Kreativität der Motor der globalen Wirtschaft und der gesellschaftlichen Entwicklung. Wir bieten akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer und Startups als auch für Investoren, Ideengeber und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X