Es kommt immer anders als man denkt

Die Gründer von TULIPANS, Keto Produkte zuckerarm und Lower Carb, waren in der PULS4 Show 2 Minuten 2 Millionen

Stellen Sie sich und das Startup TULIPANS doch kurz vor!

Die Gründer von TULIPANS, sind mein Mann Leo und ich Julia Tulipan. Wir sind seit mehr als 20 Jahren ein Team und gehen durch dick und dünn. Julia ist Biologin, Master of Science in klinischer Ernährungsmedizin und Beststeller Autorin. Leo ist IT-Ingenieur mit langjähriger Erfahrung in Marketing und Design.

35 kg Zucker pro Jahr isst jeder Österreicher und über 50 % der Menschen sind übergewichtig. Aber woran liegts? Wir sehen eine Ursache dafür, im erhöhten Zucker- und Kohlenhydratkonsum. Oft fehlt es Konsumentinnen und Konsumenten an der Zeit für die Essenszubereitung. Es muss schnell gehen und so wird tendenziell zu den falschen Lebensmitteln gegriffen. TULIPANS bietet dafür eine Lösung: zuckerarme Lebensmittel mit genialem Geschmack. Zudem machen die Produkte richtig satt und geben langanhaltende Energie.

Eines unserer ersten Produkte, das Keto Granola, besteht ausschließlich aus schonend gebackenen Nüssen und Saaten. Wir verzichten bewusst auf Soja und künstliche Süßstoffe. Dadurch ist unser Granola besonders gut verträglich und macht lange satt. Es hat 80 % weniger Kohlenhydrate als vergleichbare Granolas. Wir sind der Überzeugung: Geschmack braucht keinen Zucker.

Wie ist die Idee zu TULIPANS entstanden?

Ich, Julia, hatte selbst über 15 Jahre lang mit meiner Gesundheit und meinem Gewicht zu kämpfen. Nach jahrelanger Suche konnte ich erst durch die ketogenen Ernährung meine Gesundheit wieder zurückerobern. Begeistert von dieser Ernährungsweise ermöglichen wir nun auch anderen Menschen einen einfachen Einstieg in ein zuckerfreies Leben. Wir entwickeln die low-carb/keto Lebensmittel die uns selbst immer für eine einfache Umsetzung und den Umstieg auf diese Ernährungsweise gefehlt haben.

Welche Vision steckt hinter TULIPANS?

Unsere Vision ist es Menschen dabei zu helfen, die Kontrolle über ihren Körper und ihre Gesundheit zurückzuerobern. Die Idee, dass fettarme und kalorienarme Ernährung eine Lösung aller Gesundheitsprobleme ist, hat sich als Irrweg herausgestellt. Niemand kann ein Leben lang kalorienzählen und hungern. Das ist auch nicht notwendig, wenn man die richtigen Lebensmittel auswählt. Nicht Kalorien, sondern die hormonelle Reaktion des Körpers auf das Essen bestimmt, ob Fett eingelagert wird und wie hungrig oder satt wir uns fühlen.

Besonders Zucker und Kohlenhydrate bringen dieses sensible Gleichgewicht durcheinander. Dauerhunger und Energielöcher sind die Folge. Die Bedeutung einer low-carb Ernährung haben auch schon die großen Fachgesellschaften erkannt. So empfiehlt die American Diabetes Association Low-Carb zur Therapie von Typ 2 Diabetes. Wir wollen mit unseren low-carb Lebensmitteln einen Beitrag leisten und die Reduktion von Zucker im Alltag leichter machen.

Wer ist die Zielgruppe von TULIPANS?

Unsere Zielgruppe sind gesundheitsbewusste Menschen, denen ihr Körper wichtig ist und die immer top leistungsfähig sein möchten. Unsere Kunden sind oft High Performer – also Personen in Positionen und Berufen, die sehr viel von ihnen abverlangen – die den ganzen Tag über leistungsfähig bleiben müssen. Gerade diese Menschen haben oft wenig Zeit selbst zu kochen und da sind unsere Produkte eine einfache und praktische Möglichkeit. 

Wie sind Sie auf die Idee gekommen sich für die Sendung 2 Minuten 2 Millionen zu bewerben?

Wir verfolgen schon lange die britische Sendung „Dragon‘s Den“ und waren immer begeistert von der Idee sich vor kritischen Investoren und UnternehmerInnen zu präsentieren. Dann haben wir begonnen uns auch die PULS 4 Start Up Show „2 Minuten 2 Millionen“ anzusehen. Wir haben lange mit der Idee gespielt uns einfach einmal zu bewerben, haben aber bald den Entschluss gefasst, dass wir es versuchen wollen. Wir wollten dafür allerdings schon etwas vorzuweisen haben. Nachdem wir 2017 mit dem Verkauf von unserem Keto Granola begonnen hatten, erste Erfolge verzeichnen durften und natürlich auch sehr viel dazu gelernt hatten, haben wir dann beschlossen uns zu bewerben. 

Wie haben Sie sich auf die Sendung vorbereitet?

Nachdem wir die Zusage von PULS 4 bekommen haben, überschlugen sich die Ereignisse. Wir hatten für unseren bevorstehenden Auftritt noch einiges vorzubereiten. Neben dem Pitch selbst mussten wir uns überlegen, wie wir am besten unser Müsli zum Verkosten anbieten und präsentieren. Wir haben uns auch vor der Zusage schon viele Folgen von „2 Minuten 2 Millionen“ angesehen, um ein Gefühl für die Stimmung zu bekommen und auch welche Fragen üblicherweise von den Investoren gestellt werden.

Zum Glück hatten wir in dieser Zeit schon Heinrich Prokop und das Team von Clever Clover an unserer Seite. Wir hatten auch schon in der Vergangenheit an einigen Startup Pitch Programme teilgenommen, dadurch war die Situation selbst nicht mehr ganz so neu für uns und wir hatten dadurch die Möglichkeit immer wieder Feedback zu unserem Pitch einzubauen und diesen zu verfeinern.  Sehr hilfreich waren auch die Pitch Tipps von Florian Kandler. Zum Schluss bleibt nur proben, proben, proben.

Sie sind eines der wenigen Startup Unternehmen, dass es in die Sendung „2 Minuten 2 Millionen“ geschafft hat. Wie motivierend war das für Sie?

Das war extrem motivierend. Außerdem hat es uns den Anstoß gegeben, eine lang diskutierte Namensänderung durchzuführen. Uns war klar, dass wir nur diese eine Chance haben uns einem breiten Publikum erstmals zu präsentieren. Damit war klar, wenn die Namensänderung, dann jetzt. Wir haben von da an jeden Moment genutzt, um den neuen Namen zu finalisieren, das Branding zu ändern, die Produktmuster drucken zu lassen, Rollups zu machen. Das war schon ein Gewaltakt, den wir ohne unsere Mentoren, Stefan Wagner und dem Team der Agentur Union Wagner nicht geschafft hätten.

Wie wichtig war dieser Schritt für Sie als Startup Unternehmen? Auch unter dem Gesichtspunkt, dass durch 2 Minuten 2 Millionen viele Interessenten und auch Medien auf TULIPANS aufmerksam werden?

Die Teilnahme bei „2 Minuten 2 Millionen“ auf PULS 4 hat und hatte für uns große Bedeutung. Einerseits ist es für uns eine große Bühne und bietet die Möglichkeit sich einem breiteren Publikum zu präsentieren und unser Produkt vorzustellen, andererseits ist es ein wichtiges außenwirksames Signal. Gerade als Food Startup ist es nicht leicht neben den ganz großen Marken aufzufallen. Ein weiterer wichtiger Ansporn war das REWE Startup Ticket. Die Möglichkeit sich in Österreich im Lebensmitteleinzelhandel präsentieren zu können, ist besonders wertvoll und wir wollen auch mit Handelspartnern in Deutschland bald durchstarten. 

Welchen Investor hatten Sie im Fokus?

Wir dachten eigentlich zuerst an Katharina Schneider vom mediashop.tv. Da low carb und insbesondere Keto immer noch erklärungsbedürftig sind und wir wussten, dass ähnliche Produkte in Deutschland über Tele-Shopping gut angenommen werden. 

Aber auch Florian Gschwandtner war für uns eine Möglichkeit, da er als Sportler einen Zugang zu gesunder Ernährung hat und auch Keto für Ihn nichts Unbekanntes ist. Es war uns aber klar, dass Florian Gschwandtner auch ein großes Interesse an Technologie-Startups hat.

Das eigentliche Investment Angebot von Dr. Hans-Peter Haselsteiner kam dann wirklich sehr überraschend. Doch umso mehr freuen wir uns, dass wir einen so versierten Unternehmer wie Herrn Dr. Haselsteiner durch unsere Qualitäten als Gründer überzeugen konnten. 

Wie ging es nach der Sendung weiter?

Nach unserem Pitch bei „2 Minuten 2 Millionen“ ist es dann erst so richtig losgegangen. Bis dahin hatten wir mit einem kleinen Bäcker zusammen produziert. Unser Erfolg in der Sendung war dann für uns der Startschuss nach einem weiteren Partner zu suchen, der uns bei der Großproduktion unseres GRANOLAS unterstützen kann. Die Adaptierung der Rezeptur für die Industrialisierung, Branding und Verpackung mussten finalisiert werden. All das hat uns gepusht noch fokussierter und konzentrierter an unserem Business zu arbeiten. Die vielen neuen Herausforderungen haben uns als Unternehmer und Menschen wachsen lassen. Wir haben auch wieder einmal gesehen, dass wir als Team einfach unschlagbar sind.

TULIPANS, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Unser Ziel ist es KETO als Lebensstil so vielen Menschen wie möglich zugänglich zu machen und den Einstieg zu erleichtern. Wir haben schon jetzt ein breites Produktportfolio, doch werden wir hier weiter innovativ sein und unsere einzigartige Stärke, ein tiefes Verständnis von Keto-Ernährung, dazu nutzen das Portfolio weiter auszubauen. In fünf Jahren sehen wir uns im Keto-Segment als Leader am internationalen Markt. 

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Keine Angst haben, um Unterstützung zu bitten. Es gibt viele Menschen, die einen wirklich gerne unterstützen und ihr Wissen teilen. Mentoren waren für uns sehr wichtig. 

Auch wenn man am Anfang vielleicht nur allein oder zu zweit im Startup arbeitet, ist es wichtig gleich die richtigen Strukturen aufzubauen. Es geht darum Abläufe zu definieren, Strukturen zu schaffen. Baut man dieses saubere Fundament, dann kann später das Startup auch leichter wachsen. Hier gibt es viele kostengünstige Tools. Lerne die Tools kennen, denn wenn du wächst ist es zu spät die Workflows einzuführen.

„Es kommt immer anders als man denkt“ – es läuft ja selten wie geplant, aber gerade am Anfang besteht das Startup-Leben beinahe nur daraus Hindernisse zu umschiffen. Hier hat uns tatsächlich das Gedankenkonzept der Stoiker sehr geholfen. Denn Hindernisse zu bewältigen heißt auch neue Perspektiven zu finden. Sich darauf konzentrieren was in deiner Macht steht zu verändern und nicht über Dinge ärgern, die sowieso außerhalb des persönlichen Einflussbereiches liegen. 

Bild/Copyright: Credits:(c) PULS 4/ Gerry Frank

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Julia und Leo Tulipan für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar