Montag, September 20, 2021

Ein gutes Netzwerk ist Gold wert

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Trust your food 100 Prozent regionale, saisonale und nachhaltige Ernährung

Stellen Sie sich und das Startup Trust your food doch kurz unseren Lesern vor!

Wir sind Hendrik, Lena, Markus & Anja und gemeinsam haben wir Trust your food gegründet.Wir kommen aus ganz unterschiedlichen Bereichen: Hendrik ist Demeter-Landwirt und spezialisiert auf vielfältigsten Gemüse-Anbau. Lena ist Umweltwissenschaftlerin, Markus ist erfahrener Geschäftsführer und beschäftigt sich seit Jahren mit dem Thema Agrarwende und Anja ist UI Designerin und hat bereits für viele StartUps gearbeitet.

Uns verbindet unser Interesse an Nachhaltigkeit und an einer zukunftsfähigen Landwirtschaft. 

Mit Trust your food machen wir Bio-Landwirte & Verbraucher zu Partnern auf Augenhöhe – für 100% regionale, saisonale & nachhaltige Ernährung. Wir schaffen lokale solidarische Gemeinschaften zwischen Verbrauchern und Bio-Landwirten, die sich immer über ein Jahr die Ernte teilen. So können wir dauerhaft für faire Preise sorgen, sowohl für die Landwirte als auch für unsere Mitglieder. Das Gemüse liefern wir jede Woche erntefrisch und 100% unverpackt bis nach Hause – direkt vom Acker auf den Teller. Dadurch sparen wir wertvolle Ressourcen für Transport und Kühlung. 

Warum haben Sie sich entschieden ein Unternehmen zu gründen?

Wir stehen unterschiedlichen ökologischen und sozialen Problemen gegenüber, die durch unsere Art der Ernährung verursacht werden. Viele könnten durch eine Umstellung auf eine saisonale, regionale und nachhaltige Ernährung gelöst werden.

Aber wir wissen auch, wie kompliziert das in der Realität sein kann: Man muss sich tatsächlich jedes einzelne Produkt genau anschauen und verschiedenste Märkte, Hofläden und Supermärkte abzufahren, um Zugang zu Lebensmitteln zu bekommen, die man guten Gewissens konsumieren kann.

Kurz und gut haben wir uns gefragt, wie das einfacher geht. Wir wissen, dass solidarische Beziehungen zwischen Kunden und Landwirten der beste Weg sind, um faire Preise zu garantieren und gleichzeitig durch eine längere Beziehung auf Zeit für Planungssicherheit und Unabhängigkeit führt, und das auf beiden Seiten. Gleichzeitig haben wir in vielen Gesprächen mit Landwirten gelernt, dass die typischen Wege der Direktvermarktung wie z.B. regionale Online-Plattformen oder Onlineshops für die meisten Landwirte mehr Probleme verursachen, als sie lösen. Wir haben viel positives Feedback zu unserem Konzept bekommen – von Kunden, Institutionen wir der IHK Lüneburg-Wolfsburg oder der Leuphana Universität Lüneburg und vor allem von Landwirten. Also haben wir gemeinsam beschlossen, nicht länger zu warten, sondern aus der Idee ein funktionierendes Unternehmen zu machen.

Welche Vision steckt hinter Trust your food?

100% regionale, saisonale Ernährung, so einfach und nachhaltig wie möglich – dafür steht Trust your food. Wir beleben eine alte Beziehung wieder neu: die zwischen Landwirten und Verbrauchern. Wertschätzung von Lebensmitteln und ökologischer, kleinbäuerlicher Landwirtschaft ist uns dabei enorm wichtig. 

Wir hoffen, dass wir zusammen mit immer mehr Landwirten langsam, aber stetig an einer echten Agrarwende arbeiten können, in der kleinbäuerliche Strukturen erhalten und ausgebaut werden, Ökolandbau einen immer höheren Stellenwert bekommt, um so das Ziel einer enkeltauglichen Landwirtschaft zu erreichen.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Finanziert haben wir uns bisher per Bootstrapping. Geholfen hat uns dabei, dass einige von uns ein Gründerstipendium erhalten haben, so dass das tägliche Überleben halbwegs gesichert war.

Durch die Corona-Situation haben wir beschlossen deutlich schneller und deshalb auch deutlich improvisierter an den Start zu gehen als geplant. Das war natürlich ein enormer Kraftakt. Rückblickend war es die einzig richtige und beste Entscheidung, die wir getroffen haben. Wir haben unfassbar viel gelernt und sind nur deshalb in so kurzer Zeit so weit gekommen, wie wir es aktuell sind.

Wer ist die Zielgruppe von Trust your food?

Alle, die beim Thema Essen Wert auf Regionalität, Frische und Nachhaltigkeit legen. Außerdem natürlich Bio-Landwirte und Lebensmittel-Handwerker. 

Wie funktioniert Trust your food? Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Durch unsere regionalen Netzwerke aus Bio-Landwirten können wir auf eine große Vielfalt an Bio-Gemüse und -Lebensmitteln zurückgreifen. Der größte Unterschied zwischen uns und anderen Anbietern ist wahrscheinlich der solidarische Ansatz. Wir können über ein Jahr zusammen mit unseren Landwirten Erntemengen planen und garantieren ihnen ein monatlich festes, gleichmäßiges Einkommen ohne Markt- und Preisschwankungen. Außerdem garantieren 100 Prozent Transparenz in der Lieferkette – das Gemüse ist bis auf den Acker zurückverfolgbar und kommt immer aus der Region unserer Kunden. Wir meinen es ernst mit den Begriffen „regional“ und „saisonal“: Der wöchentliche Gemüseanteil besteht ausschließlich aus dem, was von den Landwirten in der Region geerntet wird. Wir kaufen kein Gemüse im Großmarkt dazu. Und „regional“ bedeutet für uns ein Umkreis von maximal 75 Kilometer um den Wohnort unserer Kunden.

Wir haben unser Konzept zusammen mit Landwirten entwickelt, statt an ihnen vorbei. Wir beziehen alles direkt von den Landwirten – ohne Großhandel dazwischen.

Unsere Kunden werden immer Mitglied für ein Jahr. Dafür erhalten sie wöchentlich erntefrisches Bio-Gemüse bis nach Hause oder zu einer Abholstation geliefert. Zusätzlich bekommen sie viele Informationen und Rezepte, können mit festen, fairen Preisen planen und weitere Lebensmittel aus ihrer Region beziehen – wie z.B. Eier, Käse, Brot etc. 

Die wöchentliche Ernte kommt unverpackt zu unseren Kunden und enthält Kartoffeln, Gemüse, Salat und Kräuter der Saison. Wir legen außerdem großen Wert darauf keine Lebensmittel zu verschwenden, deshalb teilen wir unsere Ernte-Anteile zu 100% unter unseren Mitgliedern auf.

Auch unsere Landwirte profitieren von der Planungssicherheit und fairen, festen Preisen. Die Umwelt profitiert durch nachhaltige Landwirtschaft, kurze Lieferwege und natürlich der Reduktion von Lebensmittelverschwendung und Verpackungsmüll.

Trust your food, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Aktuell sind wir in der Region Lüneburg/ Wendland aktiv. Unser Ziel ist es nachhaltig zu wachsen.  Unser nächster Standort wird Hamburg sein und unser Konzept werden wir nach und nach auf weitere Regionen übertragen.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

  1. Done is better than perfect: Der perfekte Moment zum Starten kommt nie und wenn ihr nicht anfangt, wisst ihr nie, ob es geklappt hätte
  2. Ein gutes Netzwerk ist Gold wert
  3. Gründen ist kein Spaziergang – ihr solltet Durchhaltevermögen mitbringen und konstruktive Kritik annehmen können

Link zum Crowdfunding

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Hendrik, Lena, Markus und Anja für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

- Advertisement -spot_img

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
spot_img

Neueste Beiträge

Erhalte regelmäßig die neuesten internationalen Start-up-News

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.