Habt keine Angst vor Fehlern.

travelloc Locations auf der ganzen Welt entdecken speichern und teilen

Stellen Sie sich und travelloc kurz unseren Lesern vor!

travelloc ist die neue Social Travel-App, mit der sich Locations auf der ganzen Welt spielend einfach entdecken, speichern und teilen lassen. Wir bringen die Empfehlungen des eigenen Netzwerks sowie von Gastro- und Reiseexperten auf einer Plattform zusammen und generieren daraus für jeden Nutzer individuelle Reiseführer – für jede Stadt auf der Welt. 

Unsere Mission ist es, den intransparenten Markt für Reiseempfehlungen zu revolutionieren und für Nutzer zugänglicher zu machen.

travelloc wurde 2018 von einem Team aus vier Co-Foundern in München gegründet. Seit Frühjahr 2019 ist die kostenlose App im iOS Store zum Download erhältlich. Unser nächster Milestone ist der Launch der Android-App im September 2019.

Warum haben Sie sich entschieden ein Unternehmen zu gründen?

Die Idee, travelloc zu gründen, ist aus absoluter Eigenmotivation entstanden. Wir haben festgestellt, dass es keine adäquate Lösung auf dem Markt gibt, um in einer neuen Stadt schnell und einfach vertrauenswürdige Tipps für tolle Restaurants, Hotels oder Bars zu erhalten, die dem eigenen Geschmack entsprechen. In einem ersten Schritt haben wir versucht, dieses Problem mit einer Facebook-Gruppe zu lösen. Wir mussten jedoch schnell feststellen, dass es die Nutzer leid waren, immer und immer wieder die gleichen Empfehlungen zu posten. 

Ab dem Zeitpunkt wussten wir, dass eine Lösung her muss, die es Nutzern ermöglicht, mit einem Klick die Lieblingslocations ihres Netzwerks zu entdecken – und zwar ohne jedes Mal persönlich danach fragen zu müssen.

Welche Vision steckt hinter travelloc?

Im Grunde stecken zwei Visionen hinter travelloc: Einerseits wollen wir die führende Plattform werden, auf der Nutzer ihre Lieblingslocations abspeichern und sie miteinander teilen können. Zusätzlich möchten wir eine Art „Reisebüro der Zukunft“ erschaffen. Nutzer sollen künftig mit nur einem Klick einen gesamten Trip planen und buchen können. Basierend auf Machine Learning wollen wir Nutzern genau diejenigen Locations vorschlagen, nach denen sie in ihrer individuellen Situation suchen. Durch Kooperationspartner wollen wir darüber hinaus den kompletten Buchungsprozess, der für einen Trip notwendig ist, abwickeln. 

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Die größte Herausforderung bestand am Anfang daraus, dass die Idee für travelloc zwar vorhanden war, die Tech-Expertise für die Umsetzung allerdings nicht. Mit Sudhanshu haben wir schließlich unseren vierten Co-Founder gefunden, der als erfahrener Software- und Mobile-Developer genau die richtige Expertise in unser Team einbringt. Dennoch mussten wir bald feststellen, dass das Programmieren einer App zeitaufwendiger als gedacht und mit ordentlichen Rückschlägen verbunden ist. Davon haben wir uns jedoch nie einschüchtern lassen. Es ist jeden Tag aufs Neue faszinierend, wie sich das eigene Produkt vom ersten Wireframe bis zur heutigen App entwickelt hat. 

Den ersten funktionierenden Prototypen und alles, was damit verbunden ist, haben wir über Bootstrapping finanziert. Mit dem Prototypen konnten wir dann in einer frühen Phase erste Investoren von unserer Vision überzeugen.

Wer ist die Zielgruppe von travelloc?

travelloc zielt grundsätzlich auf reise- und gastroaffine Personen allen Alters ab, die gerne neue Locations entdecken wollen und gut vernetzt sind. Im Fokus stehen aber sicherlich Millenials, also Personen in einer groben Altersspanne zwischen 20 und 40 Jahren. Diese Zielgruppe hat, nicht zuletzt aufgrund von Social Media, ganz konkrete Ansprüche und Erwartungen, wenn es um das Thema „Reisen“ geht. Mit 0815-Tipps gibt sich hier niemandem zufrieden. Unsere Zielgruppe ist auf der Suche nach individuellen und vor allem verlässlichen Empfehlungen für Locations auf der ganzen Welt. Diese wollen wir mit travelloc bereithalten – überall und jederzeit.

Wie funktioniert travelloc? Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

travelloc steht für Empfehlungen, denen die Nutzer wirklich vertrauen können. Das ist auch einer der zentralen Unterschiede im Vergleich zu einschlägigen Bewertungsplattformen. Denn die Empfehlungen auf travelloc stammen entweder aus dem eigenen Freundes- und Bekanntenkreis oder basieren auf dem Input von Gastro- und Reiseexperten. travelloc legt alle Empfehlungen aus dem Netzwerk eines Nutzers übereinander und bildet daraus individuelle Reiseführer mit einem Ranking der beliebtesten Locations. Somit sieht der Nutzer auf einen Blick, welche Locations in seinem persönlichen Netzwerk am beliebtesten sind. Dank der intuitiven und einfachen User Experience geht mit travelloc keine Lieblingslocation mehr verloren, denn die Nutzer können sie schnell und bequem in ihrem Profil abspeichern.

Um neuen Nutzern von Beginn an Inspirationen zu bieten, befinden sich bereits Empfehlungen für über 120 Städte weltweit in der App. Diese werden kontinuierlich durch das Content-Team von travelloc kuratiert und ausgebaut und sollen jeden Geschmack treffen. Im Travel Feed können die Nutzer alle Aktivitäten und Entdeckungen ihres Netzwerks mitverfolgen. Für zusätzliche Inspirationen sorgt die ebenfalls in den Travel Feed integrierte Kategorie „“Popular places in…“. Diese zeigt die Lieblingslocations der gesamten travelloc-Community für die jeweilige Stadt an, in der sich der Nutzer gerade befindet. Anregungen zum Entdecken neuer Städte gibt die Rubrik „Selected cities to explore“. 

Wie ist das Feedback?

Das Feedback ist bisher durchweg positiv. Dies bestätigt uns darin, dass bereits sehnsüchtig auf eine Lösung wie travelloc am Markt gewartet wurde. Die Nutzer bauen bereits fleißig ihre Profile auf und teilen so ihre Reiseerfahrungen mit ihren Freunden und Bekannten. Auch die Resonanz von potentiellen Content-Partnern ist durchweg positiv. User werden bald die Lieblingslocations von Stadtmagazinen, Food- und Reisebloggern und vielen weiteren Branchenexperten auf dem Content-Marktplatz von travelloc entdecken können. Aus unserem direkten Umfeld haben wir zudem viel Input für neue Ideen erhalten, die wir sukzessive umzusetzen möchten. 

travelloc, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Die Art und Weise, wie Locations heute entdeckt und ausgewählt werden, hat sich im Vergleich zu früher stark verändert. Kaum jemand aus der Generation Y geht noch in eine Buchhandlung, um sich einen Reiseführer zu kaufen. Auch die Qualität klassischer Bewertungsportale wird immer stärker hinterfragt. Reisen entwickelt sich, nicht zuletzt gepusht durch Social Media, immer mehr zum Statussymbol. Umso stärker steigt auch die Nachfrage nach Empfehlungen, denen man wirklich vertrauen kann. Unsere Vision ist es, in fünf Jahren die führende Social Travel-App zu sein. Wir möchten für Nutzer die erste Wahl sein, wenn es um das Planen und Umsetzen von Reisen geht, die nicht besser auf individuelle Bedürfnisse zugeschnitten sein könnten.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Habt keine Angst vor Fehlern. In einem jungen Unternehmen passieren Fehler, das ist ganz normal und unvermeidlich. Man sollte sich dafür nicht schämen, sondern offen damit umgehen. Je früher man sich Fehler eingesteht, desto schneller können diese behoben werden und desto besser kann man sie in wichtige Erfahrungen ummünzen.

Gebt niemals auf, egal wie aussichtslos die Lage zu sein scheint. Gerade in der Anfangsphase hat man mit vielen Unsicherheiten und Ungewissheiten zu kämpfen. Verantwortung und Druck sind deutlich höher als bei einem Angestelltenverhältnis. Man darf sich davon nicht aus der Bahn werfen lassen.

Vertraut Eurem Team. Ohne ein starkes Team ist es nicht möglich, etwas Großes aufzubauen.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei den Gründern für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X