Frage dich nicht „Wie“ sondern „Wer“!

Trainerevolution unterstützt Trainer und Sportler bei der Persönlichkeitsentwicklung und Soft Skills

Stellen Sie sich und das Startup Trainerevolution kurz unseren Lesern vor!

Unser Team der Trainerevolution besteht aus uns drei sportbegeisterten Trainern – Dustin, Larissa und Frederik (v.l.). Aktiv füllen wir diese Rolle allesamt im Handball aus, wobei wir auch aktiv Erfahrungen in anderen Sportarten gesammelt haben. Bereits in jungen Jahren zwischen 13 und 16 haben wir als Betreuer damit begonnen, unsere Erkenntnisse aus dem aktiven Sportlerleben an jüngere Sportler weiterzugeben, um diese in allen Belangen weiterzuentwickeln.

Warum haben Sie sich entschieden ein Unternehmen zu gründen?

Wir selber haben in unserer aktiven Laufbahn gute und schlechte Erfahrungen mit Trainern gemacht und wollten natürlich selber alles besser machen. Das gestaltet sich bis heute gar nicht so einfach, denn wir alle haben unsere eingefahrenen Verhaltensweisen und Denkmuster. Durch  eigene Erfahrungen, vor allem im beruflichen Umfeld, ist uns klar geworden, dass wir unsere eigene ganzheitliche Entwicklung als Sporttrainer und die Entwicklung unserer Schützlinge noch besser voranbringen wollen.

Hierfür gab es allerdings kein passendes Angebot, welches die Themen Persönlichkeitsentwicklung und Soft Skills im Bereich Sport für Trainer und Sportler verbunden hat. Aus diesem Antrieb heraus entstand die Idee, auch anderen Trainer die Möglichkeit zu bieten, sich außerhalb einer bestimmten Sportart weiterzubilden. Diese Themen bilden neben den sportartspezifischen Inhalten, aus unserer Sicht das Fundament für einen erfolgreichen Sporttrainer, welcher das volle Potenzial seiner Schützlinge ausschöpft und entfaltet.

Welche Vision steckt hinter Trainerevolution?

Wir möchten Sporttrainer unterstützen ganzheitliche Kompetenzen aufzubauen. So wollen wir die fachlichen Lizenzausbildungen der einzelnen Sportarten sinnvoll ergänzen und damit auch das Sporterlebnis aller Schützlinge verbessern. Es gehört einfach mehr dazu, als eine Sportart zu verstehen, um sie am Ende auch vermitteln zu können und Erfolg zu haben. Es kann einfach nicht sein, dass „Sportler von Trainern mit Worten und Taten getreten werden wie ein Fußball“ und Trainer gleichzeitig nicht unterstützt werden, damit genau das nicht mehr passiert.

Als Trainer haben wir eine Vorbildfunktion und eine wichtige Rolle in der Gesellschaft, die wir ausfüllen dürfen. Hierfür will die Trainerevolution wertvolle Grundlagen für jeden Sporttrainer bereitstellen. Gleichzeitig sollen auch ambitionierte Trainer, welche eine Erfolgsgeschichte im Sport schreiben möchten, bei uns die noch fehlenden Werkzeuge hierfür erlernen können. Damit wir möglichst viele Sporttrainer erreichen können, findet man den Großteil unseres Angebots online. Darüber hinaus bieten wir auch Workshops, Seminare und Impuls-Vorträge für Vereine und Verbände an.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Die größte Herausforderung ist Dinge „unperfekt“ zu veröffentlichen, mit welchen man selber noch nicht 100 % zufrieden ist. Dazu gehören bspw. Videos, Produkte und Posts auf sozialen Medien. Am Ende entscheidet allerdings der Markt, nicht das Gründerteam, ob ein Angebot gut oder noch verbesserungswürdig. Deshalb lautet die Devise „better done than perfect.“ Vor diesem Hintergrund gestaltete es sich besonders schwierig, die ersten Trainer und Vereine davon zu überzeugen, in unsere Inhalte zu investieren.

Damit sich potenzielle Kunden ein Bild machen können, veröffentlichen wir jeden Sonntag ein Video auf unserem YouTube-Kanal (www.youtube.com/Trainerevolution). Die Finanzierung unsere Angebote stellen wir bislang über Ersparnisse und die Einkommen aus unseren beruflichen Haupttätigkeiten sicher. 

Wer ist die Zielgruppe von Trainerevolution?

Unsere Zielgruppe sind Sporttrainer für unsere Coaching-Produkte sowie Sportvereine und Sportverbände für Seminare, Workshops und Impulsvorträge. Dabei bieten wir unterschiedliche Pakete an, welche sowohl für Trainer-Neulinge wie auch für fortgeschrittene Trainer großen Mehrwert bieten.

Wie funktioniert Trainerevolution? Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Die meisten Trainer bilden sich überwiegend mit Lizenz-Fortbildungen im sportartspezifischen Bereich weiter. Unsere Erfahrung hat uns gezeigt, dass neben der Fachkompetenz vier weitere Kompetenzfelder wesentliche Eckpfeiler für mehr sportlichen Erfolg sind. Hierzu gehört die Personale Kompetenz, die Sozialkompetenz, die Methodenkompetenz sowie die Handlungskompetenz. Um diese wichtigen Bereiche kümmern sich die vorhandenen Lizenzausbildungen meist nur rudimentär, weshalb wir diese Fachkompetenzen sinnvoll ergänzen.

Die vier übrigen Kompetenzbereiche eignen sich Sporttrainer aktuell bestenfalls im Berufsleben oder bei privatem Interesse an, was auch der Grund ist, weshalb viele gute Trainer einen pädagogischen Background haben. Da es aber zu viele Trainer gibt, welche sich nicht ganzheitlich mit ihren Kompetenzen auseinandersetzen, bieten wir mit unseren Online-Coachings die passende Lösung für alle Sporttrainer. Modular können sich die Trainer mit der Trainerevolution in den 4 Kompetenzbereichen fortbilden und selber entscheiden, wann und wo sie die Zeit dafür investieren. Auch hier grenzen wir uns klar von anderen Präsenzausbildungen ab, wofür die meist ehrenamtlichen Trainer nicht die Zeit aufbringen wollen.

Für alle Trainer, welche direkt mit Volldampf starten wollen, bieten wir das Trainer-Kompetenz-Coaching an. Das ist ein 12 Wochen-Programm in welchem der Trainer sich mit jedem der vier Kompetenzbereiche drei Wochen lang auseinandersetzt. Nach jedem Kompetenzblock gibt es dann ein Online-Gruppencoaching um das erlernte zu vertiefen, Fragen zu beantworten und die Trainer-Community zu vernetzen.

Wie ist das Feedback?

Das Feedback ist bislang auf allen Kanälen sehr positiv. Die meisten Trainer und Vereine sehen das fehlende Weiterbildungsangebot für Sporttrainer ebenfalls problematisch. Viele Vereine erhoffen sich mit einer Kooperation auch die Möglichkeit sich attraktiv für Trainer zu positionieren, da es immer schwieriger wird gute Trainer zu finden und zu halten. Zudem wird der Online-Zugang sehr geschätzt, da bisherige Fortbildungen im Lizenzbereich mit hohem zeitlichem Aufwand verbunden sind. 

Trainerevolution, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Wir wollen konsequent unsere eigenen Kompetenzen weiter ausbauen und diese Entwicklung an alle Sporttrainer weitergeben. Hierfür arbeiten wir aktuell an weiteren Coaching-Programmen und verbessern die bestehenden kontinuierlich. In fünf Jahren wollen wir viele Kooperationen mit Vereinen aufgebaut haben. Darüber hinaus haben wir das Ziel die Lizenz-Ausbildungen von Sportverbänden mit unserem Coaching-Angebot zu ergänzen und so eine optimale Symbiose aus fachlicher Lizenzausbildung und gesamtheitlicher Trainerevolution herzustellen.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Der erste Tipp wäre: Das wichtigste an was du als Gründer arbeiten musst bist du selbst. Die eigene Persönlichkeit muss immer mitwachsen, ansonsten wird sie irgendwann zu klein. Wenn das der Fall ist, kann das Unternehmen auch nicht mehr wachsen.

Der zweite Tipp lautet: Frage dich nicht „Wie“ sondern „Wer“. Als Gründer müssen wir uns um sehr viele Dinge kümmern und das ist zu Beginn eine riesen Herausforderung. Die Frage „Wie soll ich das machen?“ hindert uns dabei schneller voran zu kommen: Wie soll ich meine Hompage bauen? Wie soll ich das Produkt-Cover gestalten? Wie soll ich ein Video drehen? Für all diese Fragen gibt es Spezialisten, welche dir häufig für kleines Geld (bspw. bei Fiverr) die passende Dienstleistung anbieten. Das kostet zwar ein bisschen Geld, erspart Gründern allerdings sehr viel Zeit und auch Nerven. Deshalb gilt es Personen zu finden, welche dich auf deinem Weg schneller ans Ziel bringen.

Der dritte Tipp heißt: Beschäftige dich als Gründer mit Marketing und Vertrieb. Am Ende kannst du das beste Produkt auf dem Markt haben, wenn es keiner kennt, dann wirst du es schlussendlich auch nicht erfolgreich verkaufen können. 

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Dustin, Larissa und Frederik für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Schreibe einen Kommentar

X
X