Sonntag, Juli 3, 2022

Recherchieren Sie so viel wie möglich

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Das Startup Torpor Games ist Teil der Factory Berlin Community: In diesem Interview erzählt der Gründer Ata Sergey Nowak mehr über sich und sein Unternehmen

Stellen Sie sich kurz unseren Leser:innen vor!

Grüße lieber Leser:innen. Ich bin Ata, jemand, der sich leidenschaftlich für Spiele, Geschichte, Weltraum und interkulturelle Kommunikation interessiert. Neben meiner Laufbahn in der Spieleentwicklung leitete ich auch eine internationale NGO, die sich auf Forschungsprojekte der Europäischen Union konzentrierte und viele Unternehmerveranstaltungen wie Creative Coffee Ankara oder TEDxHacettepeUniversity veranstaltete.

Nach 2017 verlagerte sich mein Hauptaugenmerk auf die Gründung eines Start-up-Unternehmens und die Entwicklung eines narrativen RPG-Spiels über Politik namens Suzerain. Wir haben unser Produkt dank unseres talentierten und fleißigen Teams zu einer kommerziellen Veröffentlichung im Jahr 2020 geführt. Es wurde sowohl von VICE und PCGAMER als auch von der Spieler:innen-Basis hochgelobt und erreichte kommerziellen Erfolg.

Derzeit leite ich Torpor Games und biete auch Dienstleistungen in den Bereichen Beratung und Veranstaltungsreden in Bezug auf die Softwareindustrie mit Fokus auf Start-ups und Spiele an.

Stellen Sie uns das Startup Torpor Games doch kurz vor!

Torpor Games UG ist ein neues Indie-Videospielunternehmen mit Sitz in Berlin, das sich darauf konzentriert, zum Nachdenken anregende Unterhaltung zu schaffen. 

Das neunköpfige Team kombiniert eine Vielzahl von Disziplinen und Erfahrungen und arbeitet an Suzerain. Das Spiel, ein politisches Drama, das in den 1950er Jahren spielt, ermöglicht es den Spieler:innen, herauszufinden, was sie tun würden, wenn sie ein Land in politischen Turbulenzen führen müssten. Suzerain demonstriert Torpors Ziel, unsere Realität durch das Medium Videospiele zu hinterfragen.

Welche Vision steckt hinter Torpor Games?

Die Hauptinspiration von Suzerain stammt aus der gemeinsamen Erfahrung des Entwicklungsteams, die allmähliche autokratische Transformation eines halb-demokratischen Landes zu durchleben, was uns zu der Frage veranlasste, warum und wie solche Ereignisse passieren, und das Interesse weckte, zu verstehen, was sich hinter den Türen von Suzerain verbirgt Politik.

Während wir anfangs nicht glaubten, dass ein politisches Spiel erfolgreich sein könnte, sorgt die sich verändernde globale Landschaft dafür, dass sich die breite Öffentlichkeit zunehmend für Politik interessiert, mehr als je zuvor in unserem Leben.

Das Hauptaugenmerk von Suzerain liegt auf der Politik, aber viele andere wichtige Themen wie Freundschaft, Ehe, Elternschaft und Liebe werden ebenfalls im Detail untersucht, da wir sie als integralen Bestandteil der menschlichen Erfahrung ansehen. Die Gestaltung einer nuancierten Welt mit mehreren Detailebenen ist uns ebenso wichtig wie die Schaffung einer realistischen politischen Erfahrung, da wir glauben, dass beides Hand in Hand geht.

Wer ist die Zielgruppe?

Unsere Zielgruppe sind alle, die Spaß an ernsthaften Unterhaltungsinhalten haben. Unsere Spiele sind sehr einfach zu spielen und für alle Arten von Zielgruppen sehr zugänglich. Der größte Teil unseres Publikums ist erwachsen, aber wir haben auch Interesse von jüngeren Spieler:innen.

Können Sie bitte das Spiel und dessen Ablauf beschreiben?

Die Spannung in der Sitzung des Parlamentes ist nahezu unerträglich. Nur langsam werden die Stimmen der Abgeordneten ausgezählt. Dabei geht es um nichts weniger als die historische Änderung der in die Jahre gekommenen Verfassung. Endlich ist das Ergebnis da und Präsident Anton Rayne kann aufatmen: Knapp hat seine Verfassungsreform die notwendige 2/3-Mehrheit erreicht und läutet so ein neues demokratisches Zeitalter ein.

Viel Zeit zum Feiern bleibt dem Präsidenten allerdings nicht: Zuhause wartet seine enttäuschte Frau Monica auf ihn, deren Vorhaben für mehr Frauenrechte er für die Stimmen der Konservativen geopfert hat. Zudem sind die mächtigen Oligarchen nicht glücklich über die Beschränkung ihrer wirtschaftlichen und politischen Macht durch die neue Verfassung. Schon drohen diese Konflikte das gerade erreichte wieder zunichtezumachen. Die Spielenden schlüpfen in die Rolle von Präsident Anton Rayne, der Anfang der 1950er Jahre an die Spitze des fiktiven Staates Sordland gewählt wird.

Die Aufgaben, vor denen der neue Staatschef steht, sind nicht einfach:

Das Land ist in einer schweren Wirtschaftskrise gefangen, seit Jahrzehnten unterdrückte Volksgruppen fordern Gleichberechtigung und die alten Eliten stellen sich gegen jede Reform des korrupten und ineffizienten Systems.

Als wäre das noch nicht genug, ist die Region, die an Mitteleuropa angelehnt ist, im Kalten Krieg zwischen Ost und West gespalten, während ein Nachbarland Sordlands bereits Truppen an der Grenze zusammenzieht, um sich umstrittene Regionen notfalls gewaltsam einzuverleiben. In dieser schwierigen Lage hängt es alleine von den Entscheidungen der Spieler:innen ab, ob die Bürger:innen von Sordland auf eine rosige Zukunft hoffen dürfen oder das Land unter dem Druck der andauernden Krisen zerbricht.

Das Spiel führt dabei mit einem kurzen Prolog in das Leben der Hauptfigur ein. Eingeblendete Texte führen von Raynes Geburtsjahr 1908 durch die Geschichte Sordlands, den Sturz der Monarchie, den Bürgerkrieg und die Entstehung der Republik. An bestimmten Stellen kann Spieler:in dabei zum Beispiel festlegen, ob Rayne aus einer armen oder reichen Familie kommt oder ob er sich während des Bürgerkrieges auf einer Seite geschlagen hat oder neutral geblieben ist. Mit einer so entwickelten Figur beginnt das eigentliche Spiel am Tag der Bestätigung als neuer Präsident. Stück für Stück lernen die Spieler:innen dann Sordland, die zentralen Akteure sowie die Nachbarstaaten kennen.

Über all das gibt es in einer ausführlichen Enzyklopädie außerdem umfangreiche Informationen, auf die jederzeit zugegriffen werden kann.

Suzerains Geschichte spielt in einem fiktiven Universum der 1950er Jahre, in dem die/der Spieler:in in die Rolle von Anton Rayne schlüpft; der vierte Präsident von Sordland. Der einzigartige Blickwinkel von Suzerains Geschichte ergibt sich aus mehreren Elementen, die sich harmonisch kombinieren, um eine sich entwickelnde, nuancierte und aufregende Erzählung zu schaffen, die eine gute Auswahl ermöglicht. Es spielt in diesem komplett imaginären Universum, in dem sich neue Ideologien gebildet haben und die Welt sich einem Wendepunkt der Konfrontation nähert. Die Handlung ist übersät mit einer reichen Geschichte, regionaler Geopolitik, Länderdetails, Stadtbeschreibungen und Charakteren, die viele Ebenen in einem Codex enthalten, der einen einfachen Zugang ermöglicht.

Wenn das Spiel endlich beginnt, wird Antons Geschichte mit vielen Ebenen konfrontiert, die sich mit unterschiedlichen Entscheidungen entwickeln. Die Familie spielt eine Rolle, um die wahre Verbindung zwischen President Anton Rayne und First Lady Monica Rayne sowie den Kindern Franc und Deana aufzuzeigen, die stark vom politischen Rampenlicht der Präsidentschaft beeinflusst sind. Die Familiengeschichte verläuft parallel zu vielen wie Wirtschaft, Diplomatie, Minderheitenrechten, Frauenrechten, Reformen, Wohlfahrt und Sicherheit.

Das Einzigartige an der execution ist, dass die Geschichte spannend und manchmal immer intensiver macht, ist, dass all dies überlappend passiert.

Der besondere Teil von Suzerains Erzählung ist die Darstellung von Politik durch den Menschen und seinen Dialog, bei dem Entscheidungen mit Zustimmung oder Ablehnung mit den zuständigen Kabinettsministern getroffen werden. Aber das Drama geht weit über die Regierung hinaus und umfasst Führer ausländischer Nationen, Minderheitenoberhaupte, Frauenrechtlerin und sogar Antons wohlmeinende Fahrer. Mit den vielen Auswahlmöglichkeiten, die das Spiel dem Spieler bietet, ist Antons Geschichte in verschiedene Richtungen geprägt.

Im Rahmen der Gespräche und Ereignisse können die Spielenden aus verschiedenen Möglichkeiten auswählen, wobei frühere Entscheidungen Auswirkungen darauf haben, welche Optionen zur Verfügung stehen. Statt Rayne jedoch nur zu informieren, versuchen die Charaktere des Spiels, also die Ministerinnen und Minister oder die Wirtschaftsvertreterinnen und Wirtschaftsvertreter, aktiv Einfluss auf die Entscheidungen des Präsidenten zu nehmen. So bevorzugt der Wirtschaftsminister etwa eine äußerst liberale Marktwirtschaft, während sich die Bildungsministerin für die Einführung des Sozialismus in Sordland ausspricht. Jeder Charakter verfolgt somit eine eigene Agenda, die nicht immer auf den ersten Blick ersichtlich ist.

Nach einem rund 12 Stunden dauernden Spieldurchgang dürften die meisten daher weitere Anläufe starten, um alle Facetten des Spiels und mehrere der zahlreichen Enden zu erleben, die für Sordland und seinen Präsidenten möglich sind.

Antons Reformgeschichte kann in vielen verschiedenen Variationen enden, wie zum Beispiel eine glanzlose Reform durchzubringen oder nicht, während die Wirtschaft in einer Rezession verharren oder sogar in eine Depression fallen kann. Die Beziehung zu Franc ist etwas, das in der Familiengeschichte vollständig erforscht wird und in verschiedene Richtungen gehen kann. Gleiches gilt auch für die First Lady Monica. Die Geschichte hat auch 9 Hauptenden und mehr als 25 Nebenenden, in denen sich viele Variationen der Entscheidungen zu einem Abschluss ansammeln. Es gibt keine streng schlechten oder guten Enden. Jedes Durchspielen ist eine eigene Handlung und eine narrative „Simulation“, wie Antons Leben hätte enden können.

Diese Enden reichen vom Gewinn einer zweiten Amtszeit über die Erschießung nach einem Militärputsch bis hin zur Flucht aus dem Land mit Ihrem Hab und Gut. Es ist letztendlich sehr komplex, alle Variationen der Geschichte zu erklären, aber Suzerain ist ein Spiel, das zeigt, was eine Person, die an die Macht gebracht wurde, um Reformen zu bringen, in einem einzigen Begriff tun kann oder nicht. Sie tut dies, indem sie sich auf die menschlichen Aspekte der Politik konzentriert und nicht auf Zahlen.

Was unterscheidet Torpor Games von anderen Anbieter:innen?

Im Vergleich zu anderen Spielestudios vertritt unser Studio die Idee, dass Spiele mehr als nur Unterhaltung sind. Für die meisten Spielefirmen wird das Erstellen von Inhalten wie wir als zu riskant oder als nicht spaßig angesehen. Wir sehen es anders. Unsere Erfahrungen sind eine mentale Herausforderung für jede:n Spieler:in. Eine Übung von Empathie und Dilemmata. Wir planen, an dieser Vision von herausfordernden Erlebnissen in einer aufeinanderfolgenden Reihe von Spielen festzuhalten.

Wie sieht ein normaler Arbeitstag von Ihnen aus?

Im Allgemeinen wache ich gegen 8 Uhr morgens früh auf, um mich entweder mit unserem Komponisten James Spence in Tokio, Japan, unserem Verleger Fellow Traveler in Melbourne, Australien, oder unserer Wirtschaftsförderungsagentur GYLD um 9 –11 Uhr zu treffen. Dies bedeutet frühe Treffen. Dann übernehme ich eine Reihe von Aufgaben aus den Bereichen Business, Marketing, Produktion und Design, bis unser tägliches Team um 15 Uhr synchronisiert wird. Hier gibt jeder unabhängig von der Disziplin ein Fortschritts-Update, einschließlich mir als Geschäftsführer. 

Danach gibt es am Nachmittag gelegentlich ein Feedback-Meeting oder einen Investor:innen-Call. Einige Investor:innen-Anrufe aus den USA finden später am Tag zwischen 17 und 21 Uhr statt. Den Rest des Tages verbringe ich damit, meine eigenen Aufgaben anzugehen und dem Team auszuhelfen, wenn es blockiert ist. Der Tag endet normalerweise gegen 21 Uhr.

Warum haben Sie sich entschieden, Teil der Factory Berlin Community zu werden? 

Schon früh im Bootstrapping-Prozess hatte ich das Gefühl, dass ich eine Gemeinschaft von Gleichgesinnten brauche, die denselben Prozess durchlaufen wie ich, um Fallstricke und Fehler zu vermeiden und mich nicht allein/isoliert zu fühlen. Dass ich mein Start-up auch anmelden und Wohn- und Arbeitsleben gesund trennen konnte, hat mir in der Anfangsphase sehr geholfen. Ich brauchte ein Gemeinschaftsgefühl und Factory Berlin bot dies und noch viel mehr.

Können Sie uns ein paar Worte zur Factory Berlin sagen, und inwiefern hat sie Ihren Weg beeinflusst?

Die Factory Berlin ist ein erstaunliches und einzigartiges Konzept. Die Mischung aus Künstler:innen, Start-ups, Unternehmen und Freiberufler:innen ist sehr gesund und macht diesen Ort zu etwas ganz Besonderem. Es ist ein Querschnitt der Gesellschaft aus mehreren Blickwinkeln, die sich gegenseitig auf ihren eigenen Reisen unterstützen. Wir bewegen uns nicht nur schneller auf unseren eigenen Wegen, sondern helfen uns auch gegenseitig mit Perspektive, Wissen, sozialer Interaktion und einem Gemeinschaftsgefühl.

In unserem Fall, insbesondere da wir Teil der Spieleindustrie sind, die eine sehr einzigartige Branche ist, verspürte ich einen stärkeren Drang, eine Verbindung zu mehreren Branchen und anderen Standpunkten zu haben. Für uns war es einfach, eine Verbindung zur Gaming-Branche herzustellen, aber es war viel schwieriger, andere Leute kennenzulernen und unseren Horizont in andere Branchen zu erweitern. Factory Berlin verschaffte uns auch Zugang zu Investor:innen und fantastischen Veranstaltungsräumen, was uns auf unserer Reise geholfen hat.

Wie können wir uns so ein Community-Leben vorstellen?

Factory Berlin ist ein Ort der Inspiration. Ein Teil der Gemeinschaft zu sein und zu sehen, wie alle unglaublich hart und leidenschaftlich für ihre Ziele arbeiten, ist ein starker Motivator. Mit Gemeinschaftsbereichen auf dem Campus, gelegentlichen Veranstaltungen wie Check Out Drinks  oder Gemeinschafts-Frühstücken und den Restaurant-/Café-Einrichtungen interagieren Sie mit verschiedenen Members der Gemeinschaft. Es ist wie Speed-Dating mit Menschen, die einige gemeinsame Interessen haben. Und es ist so viel einfacher, Leute zu treffen und sich mit ihnen zu verbinden, da es einige Gemeinsamkeiten gibt.

Es ist auch ein Ort, an dem Sie Zugang zu verschiedenen Arten von Kunst haben, was für eine Start-up-orientierte Community erstaunlich ist, in der die Erwartung reines Kapital ist, das den Ruhm antreiben würde. Ich würde behaupten, dass es die großartigen Künstler:innen in Factory Berlin sind, die die Dinge wirklich aufpeppen.

Wie kann so eine Community Startups und ein Netzwerk in der Frühphase unterstützen?

Das Netzwerk unterstützt durch die gemeinsamen Erfahrungen auf den Wegen die Start-ups. Tausende von Unternehmen müssen viele gemeinsame Hürden überwinden, und das Netzwerk schafft wichtige Kommunikationswege, um sicherzustellen, dass dieser Wert verbreitet wird. Darüber hinaus bieten diese Arten von Strukturen Networking-Möglichkeiten mit Schlüsselzugang zu Experten:innen oder sogar Investoren:innen, um verschiedene Arten von Hürden auf dem Weg eines Start-ups zu überwinden. Ein weiteres unterstützendes Element ist die Verringerung der Isolation, die ein Schlüsselaspekt für die Gesundheit jeder Organisation ist. Damit Unternehmen entstehen und wachsen können, bedarf es eines gewissen Branchen- und Umfeldbewusstseins mit qualitativen Bezugspunkten.

Wo liegen die Vorteile? Was sind die Herausforderungen?

Wissen ist Macht. Factory Berlin bietet durch seine Members, die es teilen und sich gegenseitig vorantreiben, einen solchen Reichtum an Wissen. Das Netzwerk selbst ist von immensem Wert. Die Herausforderungen, in Factory Berlin zu sein, bestehen darin, die tägliche Intensität Ihrer eigenen Aufgaben zu bewältigen und sich Zeit zu nehmen, um mit der Community zu interagieren. Das Start-up-Leben ist sehr dynamisch und erfordert so viel Aufwand. 

Manchmal erfordert die Zusammenarbeit mit der Community Hingabe und zusätzliche Planung. Auch die Pandemie hat die stärkste Form der Gemeinschaftsbindung, regelmäßige physischen Veranstaltungen, bei denen man sich viel einfacher treffen konnte, erheblich reduziert.

Wo sehen Sie sich und Ihr Startup in fünf Jahren?

Unser Ziel ist es, mehrere Titel innerhalb des fiktiven Universums zu produzieren und zu veröffentlichen, das wir als unser geistiges Eigentum geschaffen haben. Dass wir in 5 Jahren immer noch laufen, wäre ein Erfolg. Aber der Traum wäre, dass wir mit anderen Spin-off-Titeln aus unserem Universum an unserem dritten Produkt arbeiten.

Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründer:innen mit auf den Weg geben? 

1. Recherchieren Sie so viel wie möglich. Denken Sie zweimal nach, bevor Sie in den frühen Prozessen handeln.

2. Seien Sie anpassungsfähig, Pläne ändern sich und versuchen Sie, auf den Beinen zu bleiben, um schnell Entscheidungen zu treffen.

3. Finden Sie die richtigen Leute, denen Sie vertrauen können, und gehen Sie den ganzen Weg mit ihnen.

Wir bedanken uns bei Ata Sergey Nowak für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

- Advertisement -spot_img

StartupValley NEWSLETTER

ABONNIERE JETZT den kostenlosen StartupValley Newsletter und erhalte ab sofort einmal die Woche die neuesten Start-up-News kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge