Fußballergebnisse in Echtzeit: TorAlarm vertraut auf die Cloud

Wenn ein frisch gegründetes Unternehmen seine ersten Schritte am Markt unternimmt,trifft es gleich zu Beginn auf Herausforderungen, die sein weiteres Bestehen beeinflussen können. So ist es unter anderem wichtig, in eine leistungsstarke IT-Infrastruktur zu investieren, damit das eigene Unternehmen nicht von den rasanten Entwicklungen der Digitalisierung überrollt wird. Oft können die meisten Unternehmer so früh noch gar nicht abschätzen, wohin sich ihr Startup entwickeln wird. Schnelles sowie flexibles Reagieren auf Marktveränderungen ist hier ein entscheidender Vorteil gegenüber dem Wettbewerb.Wie können junge Unternehmen nun trotz dieser Herausforderungen ihre Position am Markt etablieren und festigen, ohne dass ihnen enorme Kosten für die eigene IT entstehen? Der Schlüssel liegt in der Cloud-Technologie. Mit ihr wird die Anschaffung einer kostenintensiven Server-Lösung im eigenen Haus überflüssig. Gleichzeitig erhalten Startups maximale Flexibilität und Leistung für ihr Geschäft sowie eine Infrastruktur, die mit dem Unternehmen mitwachsen kann. Das sind Argumente, die das Unternehmen TorAlarm überzeugte,sein Geschäft komplett auf der Cloud aufzubauen, um als Deutschlands schnellste Fußball-App nationale und internationale Fans mit globalen Spielergebnissen zu informieren.

Flexible und leistungsfähige IT für ein reibungsloses App-Erlebnis
Mit der App TorAlarm verpassen seit 2012 hunderttausende Fußballbegeisterte nie wieder Spielstände aus der 1., 2. und 3. Bundesliga, Champions-League, Europa-League, dem DFB-Pokal oder Länderspielen. In Echtzeit bekommen sie die wesentlichen Daten der aktuellen Spieltage wie Live-Ergebnisse, Torschützen, rote Karten und Deutschlands schnellste Blitztabelle auf ihre mobilen Endgeräte gesendet. Das innovative Konzept der App beinhaltet auch ein benutzerfreundliches Interface, mithilfe dessen Nutzer die neuesten Informationen über ein bis zwei Klicks in einem übersichtlichen Menü einsehen können. Zudem können sie sich Daten über ihren Lieblingsverein via Push-Benachrichtigungen einstellen. Die App ist eine Idee von Maurice Eisterhues, der bei der TorAlarm GmbH neben seiner Funktion als CEO auch für den technischen Bereich zuständig ist. Anfangs war es ausreichend als Infrastruktur einen weniger flexiblen Server einzusetzen, doch mit wachsender Anwenderzahl wurde für ihn und sein fünfköpfiges Team schnell klar: es muss eine neue, leistungsfähigere Lösung her. Bei seinen Überlegungen zur notwendigen Infrastruktur für die App zeichneten sich für Eisterhues drei wesentliche Anforderungen ab. Einerseits sollte die neue Plattform die bestmögliche Performance bringen. Die Schnelligkeit der übertragenen Spielergebnisse ist dabei essentiell, denn gerade diese Eigenschaft ist es, die das Besondere an TorAlarm ausmacht: Sobald irgendwo auf der Welt ein Tor fällt, sollen die TorAlarm Nutzer die ersten sein, die davon erfahren. Andererseits bedingte die Auswahl der neuen Infrastruktur, dass sie ein hohes Maß an Flexibilität und Skalierbarkeit besitzen musste.Im Verlauf eines Fußballspiels greifen über eine Million Nutzer auf TorAlarm zu. Innerhalb dieser Lastspitzen ist die höchstmögliche Leistung erforderlich, denn in fünf Sekunden müssen über 500.000 Benachrichtigungen zuverlässig die Fans erreichen. Daher wird die zusätzlich benötigte Menge an virtuellen Maschinen (VMs) hinzugeschaltet, um der Vielzahl an Anwendern ein störungsfreies App-Erlebnis zu bieten. Maurice Eisterhues macht deutlich: „Wir können uns Ausfallzeiten oder Verzögerungen in diesen Hochphasen nicht erlauben – das ginge sonst auf Kosten unseres Alleinstellungsmerkmal als schnellste Fußball-App Deutschlands.“ Wenn gerade kein Fußballspiel ansteht, wird die App um 80 Prozent weniger genutzt. Entsprechend benötigt sie auch nicht die gleiche Leistung wie in Spitzenzeiten. Die dritte Anforderung war finanzieller Natur: Während der Fußballspiele sind – insbesondere an den Samstagsnachmittagen – bis zu zehn Server nötig, um sicherzustellen, dass die Ergebnisse die Fans in Echtzeit erreichen. Eine kostspielige Angelegenheit, vor allem unter Berücksichtigung der Tatsache, dass ein Großteil der Kapazitäten überflüssig ist. Daher war ein flexibles Pay-per-Use-Modell, wie es 1&1 mit seinem Cloud Server anbietet, die beste Lösung für TorAlarm, um überflüssige Kosten einzusparen.

Einsatz modernster Technologien
Nicht nur, weil die Cloud-Plattform alle Anforderungen von TorAlarm erfüllte, entschied sich die TorAlarm GmbH dafür. Die technischen Features wussten ebenfalls zu überzeugen. So können Nutzer etwa aufgrund des integrierten SSD-Speichers Latenzzeiten von weniger als fünf Millisekunden erzielen. Maurice Eisterhues fügt hinzu: „Unsere Wahl fiel auf das 1&1 Cloud-Angebot, da es eine herausragende Leistung liefert. Gerade die Option Workloads ganz einfach auf mehrere Server zu verlagern, gefiel uns sehr.“ Ein weiterer Vorteil: Das kostenfrei nutzbare Load Balancing (Lastverteilung) sowie das minutenbasierte Abrechnungsmodell stellen einen rund um die Uhr verfügbaren Service sicher. Dem Kunden werden nur die tatsächlich verwendeten Ressourcen in Rechnung gestellt – Kosteneffizienz und -transparenz gehen dabei Hand in Hand.Auch die Möglichkeit, eine neue, aber identische VM in weniger als einer Minute aufzusetzen, ist dank der Image-Funktion des 1&1 Cloud Servers ein Kinderspiel. So bleibt die Fangemeinde immer am Puls des weltweiten Fußballs.

Bild: Maurice Eisterhues TorAlarm Bildquelle 1&1

 

Weitere Informationen über TorAlarm: www.toralarm.com
Weitere Informationen über den 1&1 Cloud Server: www.hosting.1und1.de/dynamic-cloud-server

redaktion

Startups sind mit ihrer Innovationskraft und Kreativität der Motor der globalen Wirtschaft und der gesellschaftlichen Entwicklung. Wir bieten akribisch recherchierte Informationen über Gründer und Startups. Neben Porträts junger Unternehmer und erfolgreicher Startups und deren Erfahrungen liegt der Fokus auf KnowHow von A bis Z sowohl für Gründer und Startups als auch für Investoren, Ideengeber und Interessierte. Wir begleiten, Startups von der Gründungsphase bis zum erfolgreichen Exit.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

Hier finden Sie unsere Datenschutzerklärung

X