Freitag, August 12, 2022

Gründen ist lernen

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

Tomorrow University of Applied Sciences ist eine Hochschule, die die Probleme von Morgen löst statt „nur“ für den Job vorzubereiten.

Stellen Sie sich und Tomorrow University of Applied Sciences doch kurz unseren Lesern vor!

Mein Name ist Christian Rebernik und ich bin Gründer der Tomorrow University of Applied Sciences. Meine Expertise liegt vor allem in der Produktentwicklung im Startup Umfeld.  Vorher war ich unter anderem CTO bei N26, bei Parship und bei Awin. Ich durfte aber auch Projekte wie ShareTheMeal mit begleiten, eine Spendenplattform mit aufbauen oder als Berater Sprk Global, die Tomorrow Bank und die GreenTech Alliance unterstützen.

Mit Tomorrow University of Applied Sciences gründen wir eine Hochschule, die die Probleme von Morgen löst statt „nur“ für den Job vorzubereiten. Mit unserer eigens entwickelten Plattform unterstützen wir die Art wie Menschen lernen, nämlich problemlösungsorientiert und für eine nachhaltige Gesellschaft.

Warum haben Sie sich entschieden, ein Unternehmen zu gründen?

Wir alle wünschen uns eine Zukunft, die lebenswert ist. Dafür brauchen wir die richtigen Gestalter, die Unternehmen von Morgen aufbauen und erfolgreich machen können. Menschen, die Probleme als Chance begreifen, die Technologie nutzen können, die Verantwortung übernehmen und die Fähigkeiten wie Selbstführung, Kommunikation und Zusammenarbeit gelernt haben. Ich habe mir viele dieser Fähigkeiten langwierig selber erarbeiten müssen. Als Unternehmer habe ich auch viele Personen interviewt, die von der Uni kamen und ihnen dennoch heute wesentlich relevante Fähigkeiten gefehlt haben.

Wie schlecht oft Bildung heutzutage funktioniert, haben mir meine Kinder gezeigt, die vor einer Zoom-Klasse eingeschlafen sind. Das war schließlich der Anstoß, um mich mit dem Thema „Bildung von Morgen“ auseinanderzusetzen. Das Ergebnis: eine moderne remote-first Hochschule. 

Welche Vision steckt hinter Tomorrow University of Applied Sciences?

Wir wollen die Gestalter von Morgen ausbilden und stärken, damit sie einen Einfluss in unserer Gesellschaft haben können. Uns ist vor allem wichtig, dass die Lernenden bei uns basierend auf eigenen Zielen kompetenzorientiert lernen und Lerninhalte studieren, die heute relevant sind. Anhand realitätsgetreuer Probleme können die Studierenden lernen diese mit bite-sized Lessons und der Hilfe von Mentoren, die ihre Erfahrung von Unternehmen wie Tier Mobility, Share, Apple, Wandelbots, Tesla, Google teilen, zu lösen. 

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?

Anfangs standen wir vor der Herausforderung akkreditierte Studiengänge an einer Hochschule anbieten zu können. Dafür sind wir eine Partnerschaft mit der WU Executive Academy in Wien eingegangen. Diese Kooperation ermöglicht der WU ihre Studierenden mit einer modernen Lernplattform auszubilden und uns einen international akkreditierten Master Studiengang anzubieten. Ein weiterer wesentlicher Schritt war es, eine eigene Akkreditierung zu starten. Daher haben wir uns umso mehr darüber gefreut, das Bundesland Hessen als Unterstützer gewonnen zu haben.

Ich denke gerade die Pandemie hat gezeigt, wie wichtig es für Deutschland aber auch Europa ist, in diesen Bereich zu investieren und die Bildung in ein digitales Zeitalter zu heben. Es geht darum, nicht einfach nur die bestehenden Vorlesungen digital per Video zur Verfügung zu stellen, sondern neu zu denken, wie digitales Lernen funktioniert – und genau das macht die Tomorrow University of Applied Sciences. Finanziert sind wir durch einen der führenden EdTech Fonds aus UK: Emerge Education sowie durch Einzelpersonen wie Verena Pausder. 

Wer ist die Zielgruppe von Tomorrow University of Applied Sciences?

Für Menschen, die gerade arbeiten oder die Welt bereisen, bieten wir das perfekte Studium. Wir unterstützen besonders die Flexibilität, effektives Lernen, um relevante Probleme der Gesellschaft zu lösen und bieten an ein persönliches globales Netzwerk mit großartigen Personen und Unternehmen aufzubauen. 

Wie funktioniert Tomorrow University of Applied Sciences? Wo liegen die Vorteile? Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?

Wir bieten drei Bachelor und einen Masterstudiengang an und starten gemeinsam mit anderen Studierenden in einer Kohorte, mit der sie am Ende auch gemeinsam das Studium abschließen. Das Herz der Hochschule ist unsere eigens entwickelte mobile-first Plattform. Dort meldet man sich ganz einfach an, und kann zu jeder Zeit einen der Kurse starten, sich mit anderen Student*innen austauschen und sieht live seine Fortschritte. Gelernt wird anhand von echten Herausforderungen, die einen auch aus der Komfortzone locken. Um diese zu meistern, kann man sich die Inhalte in kurzen bite-sized lessons erarbeiten und bekommt Unterstützung von Mentoren. Wöchentlich findet eine sogenannte Course-Diskussion statt. So erreichen wir soziales Lernen auf der einen Seite und Flexibilität auf der anderen. Genau richtig für Menschen, die neben dem Studium noch etwas anderes im Leben machen. 

Tomorrow University of Applied Sciences, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?

Damit sich unsere Student*innen, Mentor*innen und Unternehmenspartner austauschen, haben wir eine Partnerschaft mit dem Coworking Space Impact Hub abgeschlossen. Dadurch haben unsere Studierenden bereits heute Zugang zu 100 Learning Hubs in 60 Ländern und bilden eine Gemeinschaft aus 24.000 Menschen. Unser Ziel ist es, dies in Kombination mit unserer Lernplattform auszubauen und eine globale Gemeinschaft von Zukunftsgestaltern zu schaffen. 

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?

Tipp 1) Gründen ist lernen. Oft sehr schnell und unter Druck. Das geht gemeinsam am besten mit Unterstützung. Deswegen ist es wichtig sich Mentor*innen zu suchen, die einem helfen. 

Tipp 2) Gründen ist kein Sprint, sondern ein Marathon. Das erfordert Disziplin, vor allem auch bei der Selbstführung, um gesund und mental fit zu sein. Von Ernährung, Sport bis hin zum Schlaf und der persönlichen Weiterentwicklung.

Tipp 3) Ein großes Netzwerk haben und dieses pflegen. Kontakte sind gerade beim Gründen einer der wichtigsten Bausteine. Ein reger Austausch mit diesem Netzwerk bringt Inspiration und wahre Unterstützung.

Wir bedanken uns bei Christian Rebernik für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

- Advertisement -spot_img

StartupValley NEWSLETTER

ABONNIERE JETZT den kostenlosen StartupValley Newsletter und erhalte ab sofort einmal die Woche die neuesten Start-up-News kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Vorheriger ArtikelBereit sein muss, Fehler zu machen
Nächster ArtikelJeder macht Fehler

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge