Mittwoch, November 30, 2022

Tipps für das perfekte Online-Angebot

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Tanja Lenke
Tanja Lenke ist Gründerin von she-preneur, einer Business-Community für Gründerinnen und selbstständige Frauen. Mit ihrer Expertise hilft sie den Frauen, ihr Business digital aufzubauen und ihre Visionen umzusetzen – ein erfülltes Business, das Sinn stiftet und steigende Gewinne verzeichnet. In der Community können sich die Frauen miteinander vernetzen und supporten. Im Jahr 2016 hat Tanja Lenke ihre Community gegründet und aktuell bereits mehr als 5.000 Mitglieder

Tipps für das perfekte Online-Angebot und wie man damit in 2021 so richtig durchstartet

Gerade in der aktuellen Krisenzeit steigt der Bedarf nach digitalen Angeboten, wie Online-Kurse, Workshops oder auch technisch-unterstützende Dienstleistungen, rapide an. Daher entscheiden sich auch immer mehr Selbstständige dazu, auf Online-Angebote umzusteigen oder ein gänzlich neues Online-Business zu gründen. Um den Traum eines erfolgreichen Online-Business in Erfüllung gehen zu lassen, ist allerdings eines elementar: die Erstellung eines guten Online-Angebotes, das auch verkauft wird. Ohne dieses zentrale Element werden die finanziellen Ergebnisse und damit schließlich der Erfolgsfaktor in seinem Business garantiert ausbleiben. Bei der Kreierung eines Online-Angebots stoßen jedoch die meisten Selbstständigen zunächst auf viele Herausforderungen.

Denn bei der Entwicklung seines perfekten Online-Angebotes gibt es einiges zu beachten:

Ein gutes Angebot besteht grundlegend aus drei zentralen Elementen: Zuallererst ist es wichtig, Klarheit darüber zu haben, an wen sich sein Angebot richtet, und dieses entsprechend genau auf seine Zielgruppe abzustimmen. Wenn versucht wird, ein Angebot an alle zu verkaufen, wird dies mit Sicherheit scheitern. Denn am Ende fühlt sich niemand angesprochen. 

Als nächstes sollte der Fokus auf die Probleme seiner potenziellen Kunden gerichtet werden und wie diese mit dem Angebot gelöst werden können. Schnell passiert es, dass Angebote danach entwickelt werden, was wir glauben, was für unsere potentiellen Käufer:innen das Richtige ist. Anstatt diese Angebote so zu entwickeln, dass sie zu dem passen, was die potenziellen Käufer wollen. Ein gutes Angebot sollte stattdessen seinen Interessenten genau das geben, was sie auch tatsächlich brauchen, um ihre Bedürfnisse zu decken und ihr gewünschtes Ziel zu erreichen. 

Um sein Angebot also so attraktiv wie möglich zu gestalten, ist es daher ungemein wichtig, den intensiven Kontakt und Austausch mit seiner Zielgruppe zu suchen.

In Gesprächen oder Umfragen sollte herausgefunden werden, was ihre wirklichen Bedürfnisse sind, vor welchen Herausforderungen sie stehen, wie sie sich dabei fühlen und in welcher Sprache sie sprechen. Unbedingt zu empfehlen ist es auch, so früh wie möglich mit einem Protypen des Online-Produktes in die Umsetzung zu gehen, um zuerst herauszufinden, ob genug zahlende Kund:innen für sein Online-Angebot gewonnen werden können. Zudem ist es sehr hilfreich, das Angebot zunächst in der Zusammenarbeit mit ersten Testkund:innen weiter zu  optimieren und dabei von ihnen auch wertvolles Feedback zu sammeln. Im Gegenzug können die ersten Runden seines Angebots zu einem kostenfreien oder vergünstigten Preis angeboten werden.

Für ein erfolgreiches Online-Angebot sollte also Klarheit darüber herrschen, an wen genau sich das Angebot richtet, wie die Bedürfnisse auf dem Markt sind und welches Problem gelöst bzw. Ergebnis für die potenziellen Kund:innen durch den Kauf des Angebots erzielt wird. 

Diese drei zentralen Elemente sollten so einfach und klar wie möglich in der Formulierung des Angebots kommuniziert werden – am besten direkt in der Headline der Verkaufsseite. Die einfach erkennbare Problemlösekompetenz, die durch das Angebot ermöglicht wird, bestimmt letztlich die Kaufentscheidung seiner Interessenten. Wenn potenzielle Käufer also nicht auf den ersten Blick verstehen, ob das Angebot das Richtige für sie sein könnte, werden sie die Verkaufsseite innerhalb weniger Sekunden wieder verlassen. 

Damit genügend potentielle Käufer überhaupt auf sein Angebot aufmerksam werden, ist es im letzten Schritt wichtig, dass es mit einer klaren Strategie vermarktet wird. Die entwickelte Verkaufsstrategie sollte Schritt-für-Schritt aufzeigen, wie Interessenten zu Kunden werden, beispielsweise durch eine E-Mail-Serie, Webinare, Erstgespräche etc. Die Ergebnisse der Werbestrategie sollten dann im laufenden Prozess genauestens analysiert werden, um herauszufinden, was funktioniert und was verbessert werden kann. Denn Online-Angebote verkaufen sich in den meisten Fällen nicht gut beim allerersten Mal. Stattdessen steckt hinter jedem „perfekten Angebot“ immer ein längerer Prozess der Optimierung und Weiterentwicklung. 

Ob im Falle einer Online-Business Neugründung oder der Herausgabe eines neuen Online-Produktes auf dem Markt:

Festzuhalten ist, dass der Fokus immer auf der präzisen Entwicklung und dem kontinuierlichen Testen eines Online-Angebots im engen Austausch mit seinen Kund:innen liegen sollte.

Bildquelle/Fotograf: Emanuele Siracusa

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

StartupValley NEWSLETTER

ABONNIERE JETZT den kostenlosen StartupValley Newsletter und erhalte ab sofort einmal die Woche die neuesten Start-up-News kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge