Schaut, dass Ihr immer genügend flüssige Mittel habt, um auch nachts gut schlafen zu können.

timetech io: Mit rapidflow kann jeder Prozess im Unternehmen durch die eigenen Mitarbeiter einfach digitalisiert werden

Stellen Sie sich und das Startup timetech io doch kurz unseren Lesern vor!
Hinter timetech io stehen wir, die beiden Gründer Kiryo Abraham und Gevriye Duman, die seit über 10 Jahren mit einer Selbstständigkeit liebäugeln. Am 04.07.2014 war es dann soweit! Wir haben uns in München getroffen und uns entschlossen, dass wir timetech io gründen. Die timetech io entwickelt die Plattform rapidflow und finanziert sich durch Beratungsleistungen im Bereich der Digitalisierung und Automatisierung von Prozessen. Wir haben bereits bei mehreren Kunden bewiesen, dass wir durch eine gezielte Beratung und digitale Technologien wertvolle Zeit freisetzen und die Qualität in den Prozessen erhöhen können. Bei einer Agentur konnten wir beispielsweise die Durchlaufzeit eines Prozesses von 45 Tagen auf 16 reduzieren, dabei haben wir gleichzeitig die Qualität erhöht. Solche Projekte machen wir nur, um unsere eigentliche Geschäftsidee rapidflow voranzubringen. Darauf liegt unser Fokus. Durch rapidflow wird die Transparenz in den Prozessen erhöht, die Qualität und die Effizienz gesteigert. Mit rapidflow kann jeder Prozess im Unternehmen durch die eigenen Mitarbeiter einfach digitalisiert werden, ohne dass IT-Verständnis oder Programmierkenntnisse notwendig sind. Prozesse können per Drag&Drop erstellt und per logischen Bedingungen verknüpft werden. Künftig sollen durch das Hinzufügen von Schnittstellen zu weiteren Systeme digitalisierte Prozesse und Aufgaben automatisiert werden. rapidflow soll das Nervensystem für Unternehmen werden und zukünftig 65 % aller Prozesse im Unternehmen automatisieren.

Wie ist die Idee zu timetech io entstanden und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
Wir kennen uns seit der Grundschule. Seitdem haben sich unsere schulischen und beruflichen Wege getrennt, doch wir haben seit der Grundschule eine tiefe Freundschaft, die uns die letzten 28 Jahren im Privaten verbindet. Gevriye hat sich vor allem im technischen Bereich – der Softwareentwicklung – qualifiziert und hat in unterschiedlichen Technologieunternehmen gearbeitet. Kiryo hat sich im wirtschaftlichen Bereich qualifiziert und war in verschiedenen Beratungsunternehmen im Bereich des Prozessmanagements tätig. So entstand dann auch unsere Geschäftsidee rapidflow. Wir haben die technischen Erfahrungen von Gevriye im Bereich des Workflowmanagements und der Softwareentwicklung von digitalen Plattformen mit den Prozessberatungserfahrungen von Kiryo kombiniert und haben die Vision rapidflow konzipiert, die künftig Unternehmensprozesse verbessert ohne Entwickler und Berater beauftragen zu müssen. Wir wollen Unternehmen bzw. Teams mit wiederkehrenden Aufgaben unterstützen Ihre Aufgaben effizient und korrekt umzusetzen, sodass sich die Mitarbeiter auf das Wesentliche konzentrieren können. Statt im Sommer bei 35° Grad im Büro zu sitzen und langweilige Aufgaben zu erledigen, können sich die Mitarbeiter in Zukunft mit Dingen beschäftigen, auf die es wirklich ankommt, z.B. der Vertragsabschluss mit einem Kunden, ein Geschäftsessen mit Investoren oder endlich wieder mehr Zeit für die Familie zu haben.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen und wie haben Sie sich finanziert?
Die mit Abstand größte Herausforderung zu Beginn ist bei jedem, eigenständigen Start-up natürlich die Finanzierung. Daher führen wir Beratungsprojekte bei verschiedenen Kunden durch, um unser Vorhaben und unsere Mitarbeiter zu finanzieren. Im letzten Jahr haben wir zusätzlich Fördergelder durch das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg erhalten. Einen Investor haben wir aktuell noch nicht, da wir derzeit noch durch das Projektgeschäft das notwendige Kapitel erwirtschaften. Aktuell haben wir die Herausforderung Beta-User für unsere Geschäftsidee rapidflow zu finden, die seit ein paar Tagen unter rapidflow.io erreichbar ist. Hier suchen wir Teams, Unternehmen, Menschen, die rapidflow für ihren konkreten Bedarf nutzen und uns Inputs für die Weiterentwicklung geben. Also meldet Euch einfach an, die Anmeldung und Nutzung ist derzeit kostenlos.

Wer ist die Zielgruppe von timetech io?
Sowohl unsere Beratungsleistung, als auch die Plattform rapidflow richtet sich insbesondere an kleine und mittlere Unternehmen, die Unterstützung bei der Digitalisierung benötigen. Wir glauben, dass wir durch die Digitalisierung viele Dinge einfacher machen können. Indem wir Prozesse und unterschiedliche Systeme miteinander verknüpfen, schaffen wir es viele Aufgaben zu automatisieren. Wir bieten mit rapidflow eine Plattform an, auf der Angestellte unabhängig welches Unternehmen, welcher Branche und welcher Unternehmensgröße auch ohne IT-Erfahrung ihre Prozesse und Aufgaben digital abbilden und verwalten können. Zu Beginn fokussieren wir uns auf Agenturen, da wir hier bereits Erfahrungen durch unsere Beratung aufbauen konnten. Jedoch kann rapidflow auch problemlos in Industrie- und Dienstleistungsunternehmen eingesetzt werden. Start-ups und kleine Unternehmen können durch rapidflow mehr Themen in kürzerer Zeit umsetzen, große Unternehmen haben höhere Transparenz in den Prozessen und können standardisiert vorgehen.

Welchen Service bieten Sie an?
Momentan sind zahlreiche Branchen stark von der Digitalisierung betroffen. Dadurch ergeben sich große Chancen. Allerdings können diese nur nachhaltig ausgeschöpft werden, wenn alle Mitarbeiter miteinbezogen werden. In unserer Beratungsleistung binden wir die Mitarbeiter frühzeitig ein und unterstützen diese bei der digitalen Transformation des Unternehmens. Dabei führen wir Analysen durch, Konzipieren mit den Mitarbeitern Soll-Prozesse und implementieren diese im Unternehmen, gemeinsam mit unseren Softwareentwicklern. Dadurch haben unsere Kunden durch unsere Beratungs- und Implementierungsleistung einen messbaren, greifbaren Erfolg nach einem Projekt mit uns.
Bei rapidflow wollen wir solche Beratungsleistungen obsolet machen. Mit rapidflow helfen wir Unternehmen auf ein digitales Geschäftsmodell umzustellen und das ohne eine große IT-Abteilung und vor allem ohne teure, externe Berater. Wir bieten aktuell drei Mehrwerte. Einmal die Standardisierung der Prozesse, die Erhöhung der Transparenz in den Prozessen und auf der anderen Seite Flexibilität durch eine dynamische Modellierung der Prozesse. Künftig werden wir die Vernetzung von Drittsystemen und die Automatisierung von Aufgaben anbieten, sodass viele Aufgaben direkt von rapidflow übernommen werden können. Beispielsweise kann das Kundenfeedback automatisiert werden, indem ein Prozess in rapidflow gestartet wird, der automatisch eine Anfrage an den Kunden schickt, das Feedback einsammelt und eine Übersicht für das Unternehmen erstellt. Dabei können E-Mails, Google Forms und Google Sheets miteinander verknüpft werden.

Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern?
Unternehmen reicht es nicht mehr allein aus, dass Berater und Dienstleister theoretische Konzepte erstellen, viel kosten und die Unternehmen bei der Umsetzung der Konzepte im Stich lassen. Vor allem kleine und mittlere Unternehmen erwarten eine messbare und nachhaltige Implementierungsberatung und keine Konzeptberatung bei der Digitalisierung. Wir bieten eine solche Implementierungsberatung im süddeutschen Raum an und haben bereits bei mehreren Mittelständlern die Digitalisierung ihres Geschäftsmodells angestoßen und begleitet.
rapidflow ist einmalig in Bezug auf Technologie, Geschäftsmodell und Handling. Als Gesamtlösung existiert derzeit kein vergleichbares Produkt auf dem Markt, allerdings konkurriert rapidflow indirekt mit diversen Einzellösungen in deren Anwendungsgebiet. rapidflow ist nicht nur eine Workflow- und BPM-Lösung, vielmehr ist rapidflow eine Plattform mittels der alle Unternehmensaufgaben digitalisiert, verknüpft und durch eine logische Abfolge automatisiert werden können. Mit rapidflow können Funktionen einzelner Programme ersetzt werden. Alternativ können unterschiedliche Programme durch rapidflow verknüpft werden ohne diese zu ersetzen. Vielmehr soll rapidflow das Bindeglied zwischen den Digitalisierungslösungen sein.

Welche Vorteile haben Nutzer? Wo liegt ihr USP?
Mit Hilfe von rapidflow können Unternehmen ihre wiederkehrenden Aufgaben modellieren, standardisieren und künftig automatisieren sowie mit verschiedenen Systemen und Datenbanken verbinden, sodass in der Tätigkeit kein Systembruch vorhanden ist. Aktuell können mit rapidflow komplexe Prozesse abgebildet, Verantwortlichkeiten den Mitarbeitern zugeordnet und dadurch ein standardisiertes Vorgehen im Unternehmen implementiert werden. Dies erhöht die Transparenz und Qualität im Unternehmen und beschleunigt Prozesse, da jeder Mitarbeiter dadurch genau weiß wann, was zu tun ist. Dabei ist rapidflow kinderleicht zu bedienen und jeder kann die Plattform nutzen. Egal, ob man in einer Bank arbeitet, bei einem Personaldienstleister oder in einer Agentur. Ändern sich die Aufgaben im Unternehmen, können die Mitarbeiter die Prozesse einfach, schnell und flexibel umbauen. So wie „Lego“.

Wie ist das Feedback?
Für unsere Beratungsleistungen ist das Feedback durchweg gut. Wir haben in der Regel langfristige Partnerschaften mit unseren Kunden, da wir eine transparente und offene Kommunikation mit diesen führen. Wir qualifizieren unsere Kunden, dokumentieren sämtliche Aktivitäten und stellen diese auch dem Kunden zur Verfügung, sodass wir bei unseren Kunden austauschbar werden. Dadurch bauen wir Vertrauen auf, sodass unsere Kunden langfristig mit uns planen.
Bei rapidflow bekommen wir in den letzten Tagen auch sehr viel Lob und positives Feedback, jedoch ist die Plattform noch bei keinem Kunden im Einsatz, sodass wir den Echtbetrieb der Plattform noch nicht bewerten können. Wir haben aber bereits Feedback von vereinzelten Test-Usern erhalten. Dabei wird erkenntlich, dass wir in rapidflow noch vor allem am Onboarding der Nutzer sowie der Bedienung arbeiten müssen. Das sind To Do’s, die wir in den nächsten Wochen angehen werden.

timetech io, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Wir wollen uns mit der Beratung im süddeutschen Raum etablieren und mit unseren Kunden eine langfristige und erfolgreiche Partnerschaft eingehen. Mit rapidflow wollen wir uns in den nächsten 9 Monaten im deutschsprachigen Raum präsentieren und zahlende Kunden akquirieren. In den nächsten Jahren soll der europäische Markt adressiert werden. Das Gute an rapidflow ist, dass wir die Voraussetzungen für Mehrsprachigkeit der Plattform bereits implementiert haben. Dadurch können wir einfach neue Sprachen einspielen.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
Es gibt Tage, an denen man nicht aufstehen will und lieber wieder irgendwo als Angestellter tätig sein will. Diese Tage sind normal und hat jeder, der mal ein Start-up gegründet hat. Die Frage ist nur, ob man sich motivieren kann sein Ding durchzuziehen. Fast jede Geschäftsidee kann erfolgreich sein, wenn man den unbedingten Willen hat dieses auch schaffen zu wollen. Dabei ist auch die Liquidität des Start-ups nicht außer Acht zu lassen. Schaut, dass Ihr immer genügend flüssige Mittel habt, um auch nachts gut schlafen zu können. Und der letzte Tipp ist, dass Ihr Freundschaften und Eure Familie durch Eure Geschäftsidee nicht vernachlässigen solltet. Freunde und vor allem die Familie sind Euer „Auffangbecken“, falls es doch nicht mit Eurem Start-up nicht klappt.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns bei Kiryo Abraham und Gevriye Duman für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer ist 39 Jahre jung, Gründerin und leitende Redakteurin der StartupValleyNews. Ihre Karriere startete sie in verschiedenen internationalen Direktvertriebsunternehmen. Seit 2007 ist sie hauptberuflich als Journalistin tätig. Während dieser Zeit lernte sie die Startup-Szene kennen und schätzen, was Sie dazu bewogen hat mit StartupValleyNews ein internationales Startup Magazin aufzubauen!

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

X