Sucht euch Mentoren!

TIME2TRI  moderne und zeitgemäße Plattform rund um dein Triathlon Training

Stellen Sie sich und das Startup TIME2TRI doch kurz unseren Lesern vor!
Bei TIME2TRI dreht sich alles rund um die Kombination aus Schwimmen, Radfahren und Laufen: Triathlon.
Der Sport gehört hierzulande zu den am stärksten wachsenden Sportarten und entwickelt sich aktuell aus einer Nischensportart heraus in den Breitensport – passend dazu bieten wir mit TIME2TRI die erste moderne Trainingsplattform samt mobile App für Triathleten und alle, die es noch werden wollen.

Die Plattform richtet sich speziell an die Bedürfnisse von Triathleten und anderen Ausdauersportlern. Egal, ob in Eigenregie oder in Zusammenarbeit mit einem Coach – TIME2TRI ist darauf ausgelegt, das Maximum aus dem Training herauszuholen. Auch Triathlon Coaches kommen mit TIME2TRI voll auf ihre Kosten. Egal, ob die Athleten in räumlicher Nähe oder hunderte Kilometer entfernt wohnen – der schnelle Überblick über den aktuellen Leistungsstand und die Kommunikation und Interaktion mit den Athleten in Echtzeit sind nur zwei von vielen Funktionen, die den Coaching-Alltag leichter machen und eine deutliche Effizienzsteigerung ermöglichen.

Wie ist die Idee zu TIME2TRI entstanden und wie haben Sie sich als Gründerteam zusammengefunden?
Am Anfang gab es nur eine Idee: die Idee zur Abschlussarbeit von unserem Gründer Sören. Als Triathlet war er auf der Suche nach einer Trainings-Software, die explizit auf die speziellen Bedürfnisse von Triathleten zugeschnitten ist. Der Haken bei seiner Suche. Sören ist Software-Entwickler mit hohen Ansprüchen. Da er in der Masse der digitalen Möglichkeiten zur Erfassung der Trainingsdaten nicht fündig wurde, beschloss er, diese Marktlücke kurzerhand selbst zu schließen. Die Idee zu TIME2TRI war geboren.

Auf einen Post in einer Facebook-Gruppe hin meldeten sich erste Triathleten und Triathlon-Coaches mit einem begeisterten Feedback. So entstand fast über Nacht ein Team von Sportlern, die seither jede Menge Zeit und Herzblut in TIME2TRI steckten, um die Idee Realität werden zu lassen.

Von der Idee bis zum Start was waren bis jetzt die größten Herausforderungen?
Eine der größten Hürden mussten wir tatsächlich im Triathlon-Markt nehmen: so positiv Feedback und Nachfrage von Athleten und Coaches auch waren – die Türen der großen Medienpartner und Fachpresse blieben uns größtenteils verschlossen – wir erhielten Aussagen wie „wenn ich euch groß mache, überrollt ihr uns alle!“ und wir kamen deutlich langsamer voran als geplant.

Je größer unsere Reichweite wurde, desto mehr sahen uns die Medien als Konkurrenz und verweigerten uns jegliche Berichterstattung. Das war schade denn: je weniger Reichweite wir von außen erhielten, desto mehr mussten wir notgedrungen selbst generieren, um uns am Markt zu behaupten – am Ende des Tages wurden wir durch dieses Verhalten für sie zu einer größeren Konkurrenz, als es vielleicht im Rahmen von Kooperationen und Partnerschaften notwendig gewesen wäre.

Andererseits ist dadurch aus der Not heraus unsere Knowledge Base entstanden – ein Online-Magazin mit einer Reichweite, die sich mittlerweile sehen lassen kann. Hier tummeln sich viele Fachautoren und versorgen unsere Leser mit vielen interessanten Tipps, Tricks, Rezepten und anderen spannenden Themen rund um den Triathlonsport.

Wer ist die Zielgruppe von TIME2TRI?
Unsere Haupt-Zielgruppe sind alle Triathleten, Ausdauersportler der Einzelsportarten Schwimmen, Radfahren, Laufen sowie ihre Coaches. Aber auch Anbieter von Trainingslagern sowie Vereine zählen zu unseren Kunden.

Wie funktioniert TIME2TRI?
TIME2TRI bietet ein typisches SaaS-Modell –für Athleten mit einer kostenfreien Basisversion und einer kostenpflichtigen Premium-Version, für Coaches mit einem monatlichen Grundpreis und zusätzlichen Lizenzgebühren je betreutem Athleten.

Athleten können auf der Plattform ihr Training in Form eines Trainingstagebuchs planen, dokumentieren und auswerten. Sie können Wettkämpfe planen, Trainingsprogramme hinterlegen, ihre Trainingspartner verlinken, Erinnerungen in Form von Bildern und Urkunden dokumentieren, Packlisten für Trainingslager und Wettkämpfe anlegen und teilen, Erfüllungsgrade berechnen und die komplette Plattform in einem hohen Maß individuell an ihre persönlichen Bedürfnisse anpassen.

Für Coaches stellt TIME2TRI ein echtes Business-Tool dar. Neben der Trainingsplanung und –auswertung für ihre Athleten bietet TIME2TRI insbesondere eine Vielzahl von Kommunikationsmöglichkeiten, Team- und Community-Funktionalitäten bis hin zu einem automatischen Abrechnungsservice.

Welche Vorteile bietet TIME2TRI?
TIME2TRI ist eine moderne und zeitgemäße Plattform für alle Belange rund um das tägliche Training. Ein Konzept wie TIME2TRI gibt es aktuell nicht auf dem deutschen Markt – wir haben uns hier in eine Nische gesetzt, in der wir einer starken Nachfrage gegenüber stehen und in der wir uns sehr wohl fühlen.

Wie ist das Feedback?
Das Feedback ist bislang durchweg positiv – bereits nach unserer ersten Kommunikation waren wir mit einem extrem hohen Anfragevolumen konfrontiert, das bis heute anhält und konstant steigt. Mittlerweile hat sich sogar eine kleine TIME2TRI Fanbase gebildet – es kam auch schon vor, dass der ein oder andere Triathlet während seiner Radausfahrt bei uns im Büro vorbeischaute, um uns kennenzulernen und einen Kaffee mit uns zu trinken.

TIME2TRI, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?
Ein erster Schritt für TIME2TRI ist sicherlich die Vervollständigung aller unserer Funktionalitäten und Services. Im Anschluss daran ist neben der kontinuierlichen Weiterentwicklung der Plattform insbesondere die Internationalisierung als auch die Ausweitung in andere Märkte geplant.

In 5 Jahren sehe ich uns persönlich als die größte Plattform in allen Bereichen, in denen Coaches und deren Klienten aufeinander treffen – erste Projekte hierzu sind bereits in Planung.

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründern mit auf den Weg geben?
1) Sucht euch Mentoren – Menschen, die bereits den Weg gegangen sind, den ihr gehen werdet. Menschen, die bereits dort sind, wo ihr hinwollt. Aber auch Menschen, die gescheitert sind, als sie versucht haben, diesen Weg zu gehen und dorthin zu kommen. Alle Tipps, die diese Menschen für euch haben sind unendlich wertvoll und bewahren euch vor dem ein oder anderen Fehltritt, der für ein kleines Startup schnell existenzgefährdend werden kann.

2) Puffer is King: Alles dauert länger, als ihr es plant, ist oftmals teurer, als ihr es plant und es liegen immer neue Steine und Kurven auf eurem Weg, die ihr nur schwer vorhersehen könnt. Berücksichtigt ausreichend Puffer – zeitlich, finanziell, aber auch mit eurer persönlichen Ressource – teilt euch eure Energie gut ein. Ihr braucht einen langen Atem und müsst im Zweifel länger durchhalten, als es euch zu Beginn eures persönlichen Abenteuers Startup bewusst ist.

3) Meidet Energievampire – denn ihr seid der Durchschnitt der 5 Menschen, mit denen ihr die meiste Zeit verbringt: gerade im persönlichen Umfeld seid ihr oftmals mit Zweiflern und Kritikern konfrontiert – diese sind Gift für euer Mindset. Umgebt euch mit einem Team, das euch voranbringt und eure Leidenschaft teilt, mit einem sozialen Umfeld, das an euch glaubt und bestärkt und mit einem Netzwerk von Unternehmern und Gleichgesinnten, die eure Vision verstehen und mit denen ein gegenseitiges Profitieren möglich ist.

Weitere Informationen finden Sie hier

Wir bedanken uns für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder.

Sabine Elsässer

Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

KOSTENLOSER NEWSLETTER

Erhalten Sie regelmäßig die neuesten Updates der internationalen Startup-Szene!

X