Samstag, Dezember 3, 2022

Nicht unterkriegen lassen

Meist Gelesene Beiträge

Die Zielgruppe kennen

Sei beharrlich!

Schnelle Iterationen

Sabine Elsässer
Sabine Elsässer is founder and chief editor of the StartupValleyNews Magazine. She started her career at several international direct sale companys. Since 2007 she works main time as a journalist. While that time she learned more about the Startup Scene, what made her start her own Startup Magazine the StartupValleyNews.

The Mystery of Darkness alltagstaugliche Gothic Kollektion

Stellen Sie sich und das Startup The Mystery of Darkness doch kurz unseren Lesern vor! 

Mein Name ist Kim Hülscher und The Mystery of Darkness ist mein Modelabel. Ich bin 29 Jahre alt, lebe und arbeite in Hannover. An der Hochschule in Hannover studierte ich Modedesign und schon während dessen stellte ich handgefertigten Schmuck her, den ich auch verkaufte. Nachdem ich 2019 meinen Bachelor Abschluss absolviert hatte, ging ich mit The Mystery of Darkness in die Selbstständigkeit und fertigte in wenigen Stückzahlen Mode und Accessoires für die Gothic und Tribal Fusion Szene in Handarbeit. Zudem entwarf und fertigte ich Einzelstücke für Kunden auf Maß. Da ich mich in meiner Bachelorarbeit der Fetisch Szene widmete, bekam ich auch einige Kundenaufträge aus diesem Bereich mit u.a. Latex. Nach dieser Zeit voller Handarbeit in meinem Atelier soll es jetzt einen großen Schritt weiter gehen: Ich möchte meine erste alltagstaugliche Gothic Kollektion in kleiner Auflage produzieren lassen. 

Warum haben Sie sich entschlossen, ein Unternehmen zu gründen? 

Mein ganzes Leben lang bin ich schon sehr kreativ, dahingehend wurde ich auch sehr von meiner stark kreativen Familie mütterlicherseits gefördert. Meine Großmutter, die selbst gelernte Schneiderin ist, hat mir schon früh das Nähen beigebracht, als wir zusammen in meiner Kindheit zum Beispiel für Puppen Kleider genäht haben. Somit hatte ich wohl schon mit 12 den Wunsch Modedesignerin zu werden. Nach Einblicken in verschiedene kreative Berufe wurde dennoch schnell klar, dass ich Modedesign studieren möchte. Während des Studiums habe ich dann schon festgestellt, dass ich mich selbstständig machen, meine Kreativität frei entfalten lassen und ein Label gründen möchte. Als ich 2014 dann begann handgefertigten Schmuck herzustellen, entstand nach und nach das Label The Mystery of Darkness. 

Was war bei der Gründung von The Mystery of Darkness die größte Herausforderung? 

Da ich direkt nach meinem Bachelor Abschluss in die Selbstständigkeit ging, stellten sich sehr viele Fragen, auf die man allgemein in der Schule oder dem Studium nicht wirklich vorbereitet wird. Was muss man beachten, wenn man sich selbstständig macht? Welche Formalitäten müssen bedacht werden? Kann ich irgendwelche Förderungen beantragen, die mir den Start erleichtern? Durch die Recherche und Besuche bei verschiedenen Beratungsstellen verging viel Zeit, die ich nicht in meine kreative Arbeit stecken konnte. Und neben der Zeit nahm es mir auch meine kreative Energie. 

Kann man mit einer Idee starten, wenn noch nicht alles perfekt ist? 

Wenn einem die finanziellen Möglichkeiten dazu gegeben sind, dass man noch nicht sofort von seiner Arbeit komplett leben muss, bin ich mir sicher, dass man sein Projekt auch Stück für Stück entwickeln kann. Doch ist es natürlich hilfreich, wenn das Konzept einer Idee schon steht um damit zu starten. 

Welche Vision steckt hinter The Mystery of Darkness? 

Meine Vision ist es eine weitere frische Alternative zu den etablierten Standard Gothic Kollektionen anzubieten und damit meinen Teil zur Vielfalt der Szene beizutragen. Nicht wie bei so vielen anderen Bekleidungsunternehmen soll die Produktion in Europa und nicht in Asien stattfinden. The Mystery of Darkness soll ein Szene Modelabel sein, welches Wert auf Qualität, Kundennähe und durchdachte Details für die praktische Anwendung im Alltag legt. Ich möchte kein unpersönliches, gesichtsloses Unternehmen sein, sondern auch als Person für mein Unternehmen stehen. 

Wer ist die Zielgruppe von The Mystery of Darkness? 

Die Zielgruppe von The Mystery of Darkness sind alle, die Gothic, Fetisch und/oder einfach alternative fancy Mode in fröhlichem Schwarz mögen. 

Was ist das Besondere an den Produkten? 

Die Kollektion The Dark Lilium ist mit Liebe und Leidenschaft entstanden. Mir ist es wichtig, dass ich auf meine Kunden eingehe und das Feedback mit einbringe. Sind Oberteile für große Männer lang genug, ist ein Verschluss bei hoch geschlossenen Oberteilen vorhanden, um besser, evtl. auch noch nach dem Schminken oder Styling der Haare, gut in das Teil zu kommen oder passen unter die Kapuze auch voluminöse Haare wie beispielsweise Dreads. 

Was unterscheidet Sie von anderen Anbietern? 

Wie schon bei meiner Vision beschrieben und auch bei der Beschreibung zu der Besonderheit meiner Produkte, möchte ich mit The Mystery of Darkness eine frische Alternative anbieten, in Europa produzieren und auf die Kundenwünsche und -Feedbacks eingehen. Mein Label soll weniger als profitgesteuertes Unternehmen, und mehr als leidenschaftliches Projekt gesehen werden. 

The Mystery of Darkness, wo geht der Weg hin? Wo sehen Sie sich in fünf Jahren? 

Der Weg führt erst mal durch meine Crowdfunding Kampagne bei Startnext, um die Produktion der Kollektion The Dark Lilium zu finanzieren. Dies soll der Start sein meinem Label zum Wachstum zu verhelfen. In der Zukunft sehe ich mich darin, mit The Mystery of Darkness anderen weiterhin ein Stück meiner Leidenschaft und Liebe an diesem Beruf weiterzugeben. Das Label soll sich soweit entwickeln, dass neue Kollektionen durch das Unternehmen selbst und nicht durch Crowdfunding entstehen können. 

Zum Schluss: Welche 3 Tipps würden Sie angehenden Gründerinnen mit auf den Weg geben? 

Mein erster Tipp ist, dass wenn Leidenschaft in dem Beruf steckt man sich nicht unterkriegen lassen soll. Selbstständigkeit ist ein harter Weg, doch das Glück seine Leidenschaft in seinen Beruf zu stecken ist diesen Weg wert. Als Zweites möchte ich anderen Gründern ans Herz legen, jede mögliche Hilfe und Unterstützung anzunehmen, die sie bekommen können. Natürlich heißt es nicht umsonst „selbst“ und „ständig“, aber man kann nicht in jedem Bereich, der nun mal als Selbstständiger auf einen zukommt, Wissen haben oder gut darin sein. Um Hilfe bitten zeigt keine Schwäche, es ist menschlich nicht allwissend oder alles könnend zu sein. Zuletzt ist es leider auch sehr wichtig sich mit Gesetzen, Marken-und Patentrechten auseinanderzusetzen. Wie bei meinen Herausforderungen bereits erwähnt kommt mit einer Gründung nun mal auch eine Menge Formalitäten auf einen zu. 

Wir bedanken uns bei Kim Hülscher für das Interview

Aussagen des Autors und des Interviewpartners geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion und des Verlags wieder

StartupValley NEWSLETTER

ABONNIERE JETZT den kostenlosen StartupValley Newsletter und erhalte ab sofort einmal die Woche die neuesten Start-up-News kostenlos per eMail in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Vorheriger ArtikelDie richtigen Kontakte knüpfen
Nächster ArtikelBleibe authentisch

Das könnte dir auch Gefallen

StartupValley Magazin

- Advertisement -spot_img
- Advertisement -spot_img

Neueste Beiträge